Karma

Wir hätten nicht in die Statistiken über die Nutzung unseres Blogs schauen dürfen. Was haben wir uns auch dabei gedacht? Da schneidet sich einer in Vigo die Rastalocken ab und das Video davon geht viral? Wir haben doch gar keine Ahnung von Selbstvermarktung in den rauen Gefilden des Internet.

In Inverness haben wir jedenfalls eine Expertin für Klicks im Internet kennen gelernt. Dann sind wir monatelang in unterschiedlichen Gegenden herum gesegelt und jetzt haben wir diese Expertin in Leixoes wieder gesehen. Karma.

Karma von der SY Fairytale war bei uns zu Besuch und hat ihrem Personal (Lena und Martin) erlaubt, mit uns gemeinsam zu grillen. Während ihres Besuchs durften wir einige Aufnahmen von ihr anfertigen.

Karma auf der Couch

Karma ist unglaublich plüschig und weich. Sie ist total süß. Und sie hat uns erlaubt, dieses Bild von ihr in unserem Blog zu benutzen. Da das Internet den süßen Kätzchen gehört, werden wir in Kürze in neue Server investieren müssen.

Großzügig ist Karma auch. Während sie uns Tipps für bessere Eigendarstellung (mehr Katzenbilder) unseres Blogs im Internet gab, erlaubte sie Martin, für uns alle Zaubertrank aus dem Apfelweinfässchen zu zapfen. Und selbst wollte sie nur ein paar Schlucke vom Bordwasser trinken. Selbst das großzügige Käseangebot von mir hat sie selbstlos ausgeschlagen.

Mastkontrolle

Karma hat sich freundlicherweise dazu bereit erklärt, unsere Maststütze auf Standsicherheit zu kontrollieren.

Nachdem jetzt ca. 100% der Besucher Witze über unsere Maststütze gemacht und diese einen Kratzbaum genannt haben, hatten wir nun eine Besucherin, die keine Witze gerissen hat, sondern den sogenannten Kratzbaum unbürokratisch auf seine Tauglichkeit untersuchte. Ab sofort darf jeder Besucher die Maststütze “Kratzbaum” nennen, jetzt ist sie ein Kratzbaum.

Karma im Cockpit

Was Karma überhaupt nicht so recht verstanden hat, war die Begeisterung der Dosenöffner, als sie an der Maststütze turnte. Sie hat dann den Salon in Richtung Cockpit verlassen und die Beratung erst einmal eingestellt. Dachten wir zunächst.

Dann wurde uns aber schnell klar, was sie uns zeigen wollte. Sie verlangte von ihrer Dosenöffnerin Lena plötzlich Leckerlis.

Karma schaut, dass Lena das mit den Leckerlis auch richtig macht.

Zuerst bewunderten wir ihre Geduld, als Lena das noch nicht richtig gemacht hat und Karma auf ihren Snack warten musste. Sie erklärte ihr die richtige Handhabung mit wenigen Gesten ihres plüschigen Schwanzes. Dann sahen wir die Anmut und Schönheit in der Haltung der Katze und es wurde uns klar, dass das wieder 200000 Klicks mehr auf die süße Katze werden. Die Katzen regieren das Internet.

Das Leckerli kann jetzt herunter gereicht werden!

Wir hoffen, dass wir diese liebe, plüschige, süße, niedliche, weiche, kuschelige, flauschige, winzige, hübsche, stolze, anmutige, vierbeinige Pelzträgerin noch einmal in Portugal wieder sehen, bevor sich spätestens an der Algarve unsere Wege trennen. Wir hoffen aber auch, dass Karma bis dahin ihr Winterfell endgültig abgeworfen hat. Es ist erstaunlich, an welchen Stellen man plötzlich Katzenhaare findet – selbst in Räumen, die die Katze nie betreten hat. Das können Katzen!

Kätzchenvideo

Hoffentlich bricht der Webserver nicht zusammen. Sonst können wir keine neuen Katzenbilder mehr hochladen. Karma.

Danke für den Besuch und dafür, dass du Lena und Martin mitgebracht hast.

Versorgen in Vigo

Zugegebenermaßen sind die Einkaufsmöglichkeiten in Hafennähe sehr begrenzt. Fußläufig haben wir lediglich einen kleinen Spar-Markt gefunden. Dennoch musste ich diesen Titel für den Blogbeitrag wählen, denn so hieß es auch bei U96 im Film “Das Boot”. Schon im Film hat mich die nächtliche Einfahrt in den Hafen beeindruckt, die Fischer, denen das Boot ausweichen musste. Auch wir sind bei Nacht in den Hafen eingelaufen, mussten jedoch keinen Minen ausweichen. Bei Licht betrachtet sind wir dann im lebendigen Hafen einer Großstadt.

Hafen von Vigo mit Marina im Vordergrund

Dass wir direkt nach Vigo gefahren sind und uns nicht zuerst in den Rias nördlich davon herumgetrieben haben, hatte seinen Grund. Nach drei Wochen verlässt uns unser mitsegelnder Freund Christoph. Er muss am 2. September wieder zur Arbeit gehen. Wir arbeiten auch, aber nur am Boot und nur für uns.

¡Hasta otra!

Während diese Zeilen entstehen, sitzt Christoph im Flieger nach Hause. Gemeinsam sind wir 672 Seemeilen gefahren, haben einen Riss im Großsegel gehabt, zwei Wale und sehr viele Delphine gesehen, drei Länder besucht, von Windstärke Null bis Acht und Wellenhöhen von null bis fünf Metern alles gehabt. Ausflüge vom Boot haben wir auf Guernsey, in Roscoff auf die Île de Batz und nach Santiago de Compostela gemacht. Es war eine schöne Zeit.

Familientreffen

Es war lange geplant und lange war es unsicher, ob es zu diesem Treffen kommen würde. Unsere Schwester Christine ist mit ihrem Sohn Benedikt im Urlaub auf Guernsey. Da es lange nicht klar war, ob der Watermaker rechtzeitig in Wales eintrifft, war es für uns auch lange nicht sicher, dass wir die beiden noch auf Guernsey treffen können. Wir konnten.

Christine, Benedikt und die Bordkatze Sissi

Zuerst gab es ein Foto für das Familienalbum, dann machten wir einen kleinen Spaziergang um den Hafen und ließen uns erklären, wie das mit den Bussen hier auf der Insel läuft, wo es die besten Waffeln gibt und was wir uns alles ansehen sollten. Es kommt darauf an, wie lange wir hier festsitzen, dann können wir das alles vielleicht sogar sehen.

Jens, Christine, Benedikt und ich vor Castle Cornet

Sie hat für uns eine Menge Staubsaugerbeutel und einen Fleischwolf aus Frankfurt hierher geschleppt, dafür ein dickes Dankeschön. Wir haben am nächsten Tag erst einmal Fleisch beim Metzger gekauft, durch den eigenen Wolf gedreht und das in eine leckere Lasagne verwandelt. Nun müssen wir noch staubsaugen, der Salon ist wieder mal fällig.

Ein paar gemeinsame Tage haben wir noch. Wir werden sie nutzen, denn dann können wir die beiden für die nächsten Jahre nicht mehr sehen.