Segeln nach Sao Miguel

Die Wettervorhersage ist einigermaßen günstig, noch weht der Wind. So entscheiden wir, dass es an der Zeit ist, Terceira zu verlassen und zu unserem letzten Stopp auf den Azoren zu fahren, der Insel Sao Miguel. Auf den Azoren gibt es nur zwei Möglichkeiten, das Boot ein- bzw. auszuklarieren. Die eine Möglichkeit ist in Horta, das kennen wir schon. Die andere Möglichkeit ist in Ponta Delgada auf Sao Miguel. Zwischendurch muss man sich zwar ebenfalls auf den Inseln an- bzw. abmelden, international geht es jedoch nur an den beiden genannten Orten. Am Abreisetag machen wir noch einen kleinen Spaziergang zum Supermarkt. Dann kocht Jens uns vor der Abreise noch eine leckere Carbonara. Die Strecke ist nur 90 Meilen kurz und wir wollen nicht vor Sonnenaufgang ankommen. Anschließend lichten wir den Anker und es geht los.

Wir verlassen Praia da Vitoria

Der Wind weht recht ordentlich, wir können gleich nach der Hafenausfahrt Segel setzen. Unten im Salon klappern wie üblich die Gegenstände, die wir vor der Abfahrt nicht ordentlich verstaut haben. Es ist irgendwie immer dasselbe. Kaum liegt man eine Woche vor Anker oder im Hafen, schon verteilen sich die Dinge über das ganze Boot. Nach und nach bringen die Sissi in den Segelmodus. Der Motor ist aus, der elektrische Autopilot wird durch die Windfahne ersetzt. Ruhe stellt sich ein. Entspannung auch. Wie die großen Kreuzfahrtschiffe, von denen dieses Jahr kein einziges die Azoren anlaufen wird, fahren wir über Nacht und sind am nächsten Morgen an einem neuen Ort.

Sissi ist jetzt im Segelmodus

Das üppige Abendessen macht uns ein wenig Müde. Jens meint, er müsse früh zu Bett gehen, denn er hat schließlich die zweite Wache ab 3 Uhr morgens. Ich bleibe alleine im Cockpit zurück und genieße das ruhige Segeln. Viel Wind haben wir nicht, doch es reicht immerhin für vier bis fünf Knoten Fahrt. Nach einer Stunde zeigt sich die Sonne noch einmal am Horizont. Wir fahren nicht in den Sonnenuntergang, wir fahren in die Nacht und lassen den Sonnenuntergang im Kielwasser.

Terceira wird immer kleiner und verschwindet nach und nach im Dunst

Nach drei Stunden nimmt die Geschwindigkeit von Sissi mehr und mehr ab. Wir laufen nur noch mit drei Knoten vor dem Wind. Die starken Wind der vergangenen Tage und ein riesiges Tiefdruckgebiet hunderte von Meilen nördlich von uns bringen jedoch eine heftige Dünung, die Sissi brutal schaukeln lässt. Wieder und wieder knallt die Genua und verteilt heftige Schläge in das Rigg und das ganze Boot. Ich versuche, ein wenig anzuluven. So haben wir bei schlechterem Kurs etwas mehr von dem immer weiter abflauenden Wind. Auch das können wir nicht lange durchhalten, bei den Schlägen im Rigg wird es mir Angst und Bange. Die Belastung ist durch diese Schläge höher, als wenn der Wind konstant mit Windstärke sieben blasen würde. Es hilft nichts, seglerisch ist hier nichts mehr zu machen. Auch eine neue Wettervorhersage verspricht nichts Gutes. Der Wind aus dem Tank muss her. Ich starte den Mercedes und berge die Segel. So viel zum Segeln nach Sao Miguel, in der ganzen Nacht soll der Wind nicht wieder kommen.


Begeistern kann mich wieder einmal das portugiesische Mobilfunknetz. In der ganzen Nacht haben wir lediglich für drei Stunden keine Netzabdeckung. Selbst 30 Meilen vor Terceira kann ich noch ruckelfrei YouTube schauen. Bei der Wachablösung meint Jens, dass er kein Auge zugetan hat. Das geht mir ähnlich, die Dünung lässt mich in meiner Koje hin und her rutschen. Am Ende siegt aber die Müdigkeit, ein paar Stunden Schlaf werden es doch.

Morgens um 10 Uhr vor Sao Miguel

Im Wellenschatten der Insel legt Jens sich noch einmal für ein paar Stunden aufs Ohr. Inzwischen ist sogar wieder eine leichte Brise da, doch die würde vielleicht für drei Knoten Fahrt ausreichen. Jetzt kommt es auf zwei Stunden mit dem Motor nicht mehr an. Man kann sich an das Gebrumme auch gewöhnen. Es ist stark bewölkt, doch einmal erwische ich ein paar Sonnenstrahlen, die die grüne Insel schön beleuchten. Der Morgenkaffee ist der pure Genuss und außerdem eine Notwendigkeit.

Sonnenschein beim Morgenkaffee

Im Funk ist einiges los, auf dem AIS kann ich zwei portugiesische Kriegsschiffe und einen Seenotrettungskreuzer beobachten. Die Spuren, die sie hinter sich ziehen, deuten auf Seenotrettungsübungen hin. Besonders nett finde ich, dass der Kapitän eines der Kriegsschiffe einen Segler anfunkt. Er weist ihn darauf hin, dass er gleich eine 180° Drehung machen wird, damit der Segler aus der Gefahrenzone heraus bleiben kann. Ob der Segler alles wirklich versteht? Ein Englisch sprechender Portugiese funkt mit einem Franzosen. Der Franzose macht jedenfalls eine 180° Drehung, doch die geht in den Wind und dient wohl eher dem Setzen der Segel.

Ankunft in Ponta Delgada

Bei unserer Ankunft sind die Übungen schon vorbei. Das passt mir gut, denn pünktlich für unser Anlegemanöver frischt der Wind mächtig auf. Gemeinsam mit uns fährt noch eine französische Segeljacht in den Hafen ein. Ich greife zum Funkgerät und versuche, mit der Marina zu sprechen. Eine Antwort erhalte ich nicht. Die habe ich auch nicht erwartet, das Hafenhandbuch hat es vorher schon so versprochen. “Versuche auf Kanal 9 die Marina zu rufen, die wird aber normalerweise nicht antworten. Die meisten Skipper suchen sich dann einen Platz im Hafen und melden sich an, wenn es ihnen passt.”

Ein Kriegsschiff hat nach Ende der Übungen wieder festgemacht.

Eines der beiden Kriegsschiffe liegt schon an der Mauer, das andere lässt gerade seinen Anker fallen. Wir fahren gemütlich daran vorbei, um in der als sehr geräumig beschriebenen Marina einen Platz zu finden. Und auf den ersten Blick sehen wir, dass noch sehr viele freie Plätze vorhanden sind. Es gibt zwei Marinas in Ponta Delgada, in der einen liegen die ganzen Einheimischen mit ihren Booten, die andere benutzen vor allem Durchreisende wie wird.

Marina der langen Wege. Hier ist meine Wanderung zur Einwanderungsbehörde grün dargestellt.

Wir finden schnell einen schönen Platz, auch der Franzose liegt gleich neben uns. Während Jens noch einmal Kaffee kocht und ich mein Anlegerbier genieße, geht der französische Skipper schon einmal mit den Papieren los. Er kommt die nächste Stunde nicht wieder. Dann schnappe ich mir unsere Bootspapiere und mache mich auf den langen Weg. Zuerst einmal zum Marinabüro. Die Dame dort ist sehr freundlich, besteht auf Vorkasse und gibt mir die Zugangskarte für den Steg und die Duschen. Während sie unsere Daten in den Computer eingibt, kann ich sehen, warum das mit dem Funk so eine Sache ist. Auf dem Schreibtisch steht ein Handfunkgerät. Das ist ausgeschaltet. Sie händigt mir die Karte mitsamt Wegbeschreibung zum Zoll und zur Immigration aus.

Beim Zoll frage ich nach dem Check-In. Der mürrische Beamte meint, ich müsse zuerst ins Marinabüro. Auf meinen Einwurf, dass ich gerade von dort komme, schickt er mich mit einer Handbewegung zur Immigration. Dann zieht er den Vorhang vor seinem Büro zu und schließt die Tür. Hilfe, ein Kunde droht mit Arbeit. Die Einwanderungsbehörde ist gleich nebenan, die Pässe werden gescannt und mir wird ein schöner Aufenthalt gewünscht. Sehr freundlich.

Moschusente im Betonambiente

Auf dem Rückweg begegnet mir noch diese Moschusente unter einer Betonbank. Insgesamt ist die Hafenfront sehr betonlastig. Wenn es hier schöne Ecken gibt, werden wir sie nicht direkt am Wasser finden. Zum Abendessen gehen wir in eines der Marinarestaurants. So groß ist die Auswahl nicht, die meisten haben noch geschlossen. Wir sind früh dran.

Calamares in einem der Marinarestaurants. Sehr leckere Panade, definitiv hausgemacht. Dennoch insgesamt ein ziemlich langweiliges Abendessen. Aber es macht satt und ist gar nicht so teuer.

Ich habe Calamares und Oktopus. Beides ist definitiv hausgemacht und gut zubereitet, kann aber nicht mit den Gerichten aus Terceira mithalten. Es ist eben nur ein Marinarestaurant und kein Laden, in den auch Einheimische gehen würden. Auf dem Rückweg mache ich noch ein Foto von Sissi an ihrem neuen Liegeplatz. Der Abend wird kurz. Die Nacht um so länger. Wir schlafen beide hervorragend.

Sissi in Ponta Delgada. Ein ruhiger Liegeplatz. Die erste Nacht seit Guadeloupe, in der wir nicht durch und durch geschaukelt werden. Wir schlafen gut.

Adieu Horta, adieu Faial, adieu Nikon

Eigentlich sollte nach dem Beitrag zur Caldeira noch ein weiterer Beitrag mit schönen Bildern von Faial folgen. Daraus wird nichts, denn ich habe meine Nikon nicht mehr. Sie ist leider im Bus liegengeblieben und wurde nicht als Fundsache abgegeben. Ich mochte die kleine Nikon, sie hat mir fast ein Jahrzehnt gute Dienste geleistet. Die meisten Fotos hatte ich längst auf Festplatte gesichert, nur die von den Azoren noch nicht.

Straßenkarte von Faial

Am Tag nach der Rückgabe des Mietwagens gehe ich zum Hafenmeister und kümmere mich um den Check-out. Auf den Azoren wollen die Behörden, dass man sich auf jeder Insel wieder neu anmeldet, dafür muss man sich natürlich auf der vorherigen Insel abgemeldet haben. Dann wird Sissi noch betankt. Die Samai neben uns tankt auch, auch sie wird heute abfahren. Es weht praktisch kein Wind, wir rechnen mit ca. 14-15 Stunden Motorfahrt nach Terceira.

Ausfahrt aus dem Hafen von Horta

Während ich Sissi aus dem Hafen steuere, beginnt Jens in der Küche zu zaubern. Nach den vielen Tagen Schaukelei in Horta glauben wir beide nicht, dass ihn diesmal die Seekrankheit erwischen wird. Das passiert auch nicht, er zaubert uns leckere Semmelknödel auf den Teller. Ich kann leider nicht unter Deck essen, denn es kommt immer wieder vor, dass wir einem kleinen Fischerboot ausweichen müssen.

Semmelknödel mit Schweinesteak und Lauch

Wir folgen unserer normalen Schichteinteilung und Jens legt sich früh schlafen. Der Motor wummert. Gelegentlich fällt mein Blick auf die Instrumente, Öldruck und Öltemperatur verhalten sich vollkommen normal. Die Sonne geht unter. In der EU ist es so schön einfach, mal eben in der Heimat anzurufen, so telefoniere ich mindestens eine Stunde mit Barbara und Volker. Zwischendurch lasse ich es mir nicht nehmen, Fotos von der Insel Pico zu machen, die Spitze des Vulkans ist ausnahmsweise frei von Wolken.

Spitze von Portugals höchstem Berg im Sonnenuntergang
Ponta do Pico in der blauen Stunde

Auch wenn ich mich erst durch das Telefonat vor dem Abspülen drücke, muss ich doch noch an die Teller ran. Dann kann ich bei immer noch hervorragendem 4G-Signal die Mediathek leer glotzen. Es wird ganz dunkel, doch die Wolkendecke verbirgt die Sterne vor mir. Dann plötzlich sehe ich Steuerbord voraus ein grelles Licht. Ist das etwa ein Fischerboot ohne AIS? Es werden mir keine Boote in der Umgebung angezeigt. Doch es ist so wie immer, es ist eine optische Täuschung. Das Licht wird größer und größer, denn der Mond geht auf. Wir haben Vollmond.

Vollmond auf dem Weg nach Terceira

Ich berechne die Ankunftszeit auf Terceira und stelle fest, dass wir am frühen Morgen gegen 4 Uhr unser Ziel erreicht haben werden. Das ist mir zu früh. Ich laufe ungern einen unbekannten Hafen bei Dunkelheit an. Wenigstens ein wenig Morgendämmerung hätte ich gerne. Also reduziere ich die Drehzahl unseres Motors ein wenig und vermindere die Geschwindigkeit von Sissi. Ein paar Minuten später fällt mein Blick auf den Öldruck, der fast nicht mehr existent ist. Dafür ist die Öltemperatur jenseits von 120°C, Werte die sie normalerweise nicht erreicht. Der Motor bekommt aber genug Kühlwasser. Die Action mit dem Motor hat Jens geweckt, der normalerweise noch gar nicht an der Reihe gewesen wäre. Mit moderater Drehzahl setzen wir unsere Fahrt fort. Ich kann ins Bett gehen, doch Schlaf bekomme ich nicht. Immer wieder denke ich darüber nach, was alles mit dem Motor passieren kann. Am frühen Morgen rufe ich die Marina von Angra do Heroismo und bitte um einen Liegeplatz. Den bekommen wir nicht, der Hafen ist voll, wir müssen ankern. Der Anker fällt, hält sofort und nach einem angemessenen Ankergetränk fallen wir beide ins Bett. Auch hier bekomme ich kaum Schlaf, denn eine Baustelle lässt jede Menge Baulärm durch die Bucht wabern.

Vor Anker vor Angra do Heroismo

Ein paar Stunden später erreicht die Samai Angra. Wir haben zwischenzeitlich einige Texte ausgetauscht, auf der ganzen Überfahrt hatten wir immer ein gutes Telefonsignal. Es war nicht nötig, die Funke zu benutzen. Die Samai fährt an den Rezeptionssteg, sie hat ja kein Dinghi mehr. Ich erwarte sie irgendwann in unserer Nähe vor Anker.

Angra do Heroismo in der Morgensonne

Statt dessen finde ich auf meinem Telefon einen Text, dass sie nach Praia da Vitoria unterwegs sind. Sie wollen uns benachrichtigen, wenn sie angekommen sind und ob es freie Plätze gibt. In Angra wäre es für die kommenden Tage aufgrund der Feierlichkeiten vollkommen unmöglich, einen Platz zu bekommen. Außerdem wäre der Baulärm ein K.O.-Kriterium. Das mit dem Baulärm überzeugt mich restlos, Jens zieht den Anker hoch und wir werfen den Motor an. Wir fahren vorsichtig Richtung Praia, den Öldruck immer im Blick. Unser guter Mercedes hält sich, wir kommen sicher an, bekommen keinen Liegeplatz und gehen im Hafen vor Anker. Schnell ist das Dinghi im Wasser und wir nehmen einen Ankerschluck auf der Samai, die sogar einen Platz am Steg bekommen hat. Prost, wir sind auf Terceira angekommen.

Finale

So, dies ist der letzte Blog, bevor wir in Horta festmachen oder vor Anker gehen. Gerade habe ich eine Email vom Marinabüro erhalten, die Marina ist pickepackevoll. Die heiße Dusche, auf die sich Jens und ich die ganze Zeit freuen, ist damit wieder irgendwie in die weite Ferne gerückt. Wir sollen uns über Funk melden, wenn wir da sind. Ich bin mal gespannt, ob nach Mitternacht noch jemand ans Telefon geht.

Das Finale ist durchwachsen. Die Wellen sind schon ziemlich hoch, werden aber noch ein wenig höher. Dafür kommen sie aber mehr oder minder von hinten, das ist einigermaßen angenehm.

Immer wieder ziehen Regenböen durch, die uns für eine halbe Stunde den Wind klauen, danach aber alles wieder zurückgeben. Für uns wäre konstanter Wind natürlich schöner. Wir fahren eine Regatta mit einem britischen Boot (17 Meter Länge) und einem amerikanischen Boot (16 Meter Länge). Die Regatta haben wir schon verloren, bevor sie begonnen hat. Länge läuft eben, besonders in diesen Wellen. Wenn gerade kein Regen durchzieht, wärmt mich die Sonne im Cockpit.

Es ist saukalt. Zumindest empfinde ich das so. In meinem Bettbezug habe ich das Bettzeug für den Winter eingezogen. Ich trage Winterkleidung und dicke Wollsocken. Beginnt auf diesen Breitengraden um diese Jahreszeit nicht der Sommer? Immerhin sind wir so weit südlich wie die Südspitze von Sardinien.

Dieser Tage habe ich fälschlicherweise gedacht, dass unser Kühlschrank kaputt ist. Das ist falsch. Der Kühlschrank läuft prima, er hat nur die eingestellte Temperatur erreicht. Das hat er seit ein paar Jahren nicht mehr und es ist vollkommen ungewohnt für mich. Das Kühlaggregat vereist nicht mehr. Das Wasser aus dem Wasserhahn ist fast schon zu kalt zum trinken.

Während wir auf Faial zu segeln, schleppt sich der Nachmittag so dahin. Zuerst geht Jens zwei Stunden schlafen. Dann schlafe ich. Müde sind wir trotzdem. Wir sehnen uns nach einer Nacht Schlaf, in der wir uns nicht an der Matratze festklammern müssen. Eine Nacht ohne die ganzen Knarz-, Knack- und Klirrgeräusche, die seit Wochen unseren Alltag prägen.

Es ist kurz vor 21 Uhr. Wir haben unsere Bordroutine an den Abend angepasst, das Abendessen früher eingenommen und Jens schläft schon seit zwei Stunden. Ich werde ihn um Mitternacht wecken und selbst noch ein paar Stunden Schlaf nehmen. Zwischen zwei Regenschauern hat es aufgeklart und ich kann am Horizont den Vulkan der Insel Pico sehen.

LAND IN SICHT!!!!!

Es fühlt sich sehr gut an. Jetzt sind wir auch in einem Bereich angekommen, in dem die Wellen des Sturmtiefs von den Inseln Flores und Corvo ein wenig gebremst werden. Die sind zwar winzig klein und liegen 140 Meilen in Luv, doch sie werden die Wellen daran hindern, uns allzu sehr durchzuschütteln. Gegen die Windböen hilft das nicht, innerhalb der wenigen Minuten, die ich brauche, um diese Zeilen zu schreiben, knallt uns zweimal die Sollbruchstelle der Windfahnensteuerung durch, weil Windböen einfallen.

Dieser Beitrag erscheint, kurz bevor wir festgemacht haben. Ich kenne mich und ich kenne meinen Zustand. Wenn ich warten würde, bis wir in Horta festgemacht habe, würde dieser Beitrag erst gegen Ende der Woche erscheinen. Wir haben nur noch ein paar Meter, müssen in den Hafen und dann werden wir schlafen, schlafen und schlafen. Vielen Dank für die Kommentare zum Blog, wir hatten eben ein wenig Telefonnetz und ich habe alle gelesen. Ein paar warten noch auf Genehmigung, das werde ich zeitnah nachholen. Leider ist das von unterwegs nicht möglich.

Die nächsten Tage wird es hier ruhiger werden. End of transmission.