Ein schöner Tag

Johnny hat sich ein Auto gemietet, einen Jeep mit Allradantrieb. Damit fahren wir seit Montag über die Insel, ich darf den Fremdenführer spielen. Mit an Bord sind Jo und Stewart, die seit ein paar Tagen mit ihrem Segelboot Patronus vor Oranjestad ankern.

Für heute ist ein Badetag im natürlichen Pool Conchi angesagt. Dort war ich zuletzt vor ein paar Monaten zusammen mit Edward und Shelley. Ich kann mich noch an den Weg erinnern, den wir zusammen gefahren und gegangen sind, also dirigiere ich Johnny zu der Pferdefarm mit dem Parkplatz.

Von dort aus wandern wir gemütlich eine Dreiviertelstunde am Ufer entlang und genießen die Landschaften, die sich auf dieser Strecke dreimal grundlegend ändern. Es beginnt mit der Überquerung eines Gebirgszugs, die in einer steppenartigen Umgebung endet.

Autowrack in der Steppe

Nicht einmal einen halben Kilometer später laufen wir dann durch tiefen Sand. Mit Schuhen ist es unangenehm, ohne Schuhe unerträglich. Entweder läuft man auf dem Sand in seinen Schuhen oder barfuß im glühend heißen Sand.

Glühend heißer Sand

Freudig legen wir die letzten Meter nach dem Sandstrand mit Blick auf den Felsen “Klein Aruba” zurück, denn gleich nach der nächsten Felszunge wartet auf uns die Belohnung. Ein Bad im natürlichen Pool. Die See ist rau, das verspricht großen Badespaß. Die Sonne glüht auch schon sehr, sehr heiß. Eine Abkühlung tut Not.

50 Meter vor dem Eingang zum natürlichen Pool baut sich plötzlich ein Park Ranger vor uns auf. Wir hätten am Haupteingang keine Eintrittkarte gekauft und müssten deswegen zurück laufen. Ärgerlich. Und doch logisch. Mein letzter Besuch war im Mai. Damals war der Nationalpark noch geschlossen, also konnte uns auch keiner eine Eintrittskarte verkaufen. Die Park Ranger waren zu Hause. Heute arbeiten sie.

Auf dem Rückweg zum Auto sind wir 15 Minuten schneller. Wir wollen endlich ins Wasser. Wir kaufen Eintrittskarten und essen Sandwiches, bevor Johnny den Jeep auf die offizielle Straße nach Conchi lenkt.

Johnny lenkt

Die Strecke, die wir nun zu Conchi zurücklegen müssen, ist als Piste für Allradfahrzeuge ausgewiesen. Es liegen einige dicke Brocken herum, die meiste Zeit ist sie aber gut zu fahren. Je mehr Bodenfreiheit das Auto hat, desto besser ist es. Johnny hat den Ehrgeiz, es auf jeden Fall bis zum Parkplatz zu schaffen. Wir sind genug gewandert für heute.

Gegenverkehr – ein Kleinbus mit Allradantrieb

Insgesamt ist im Park nicht viel los. Zwischendurch kommt uns ein Kleinbus entgegen, der mit Allradantrieb die Besucher vom Besucherzentrum zum Pool bringt. Bei der Begegnung sehen wir, dass die beiden Passagiere ordentlich durchgeschüttelt werden. Johnny fährt lieber langsam. Das ist schonend für Menschen und Material, meine Bandscheiben danken es ihm.

Ziel in Sicht

Nach einer schier endlos langen Fahrt durch Staub und über Steine kommt endlich der natürliche Pool in Sicht. Wir freuen uns alle auf die Erfrischung.

Die raue See tut was sie kann, immer wieder brechen sich die Wellen an den Felsen, die den Pool bilden. Das Wasser spritzt im hohen Bogen über uns Badende.

Welle bricht am Felsen

Wir lernen ein junges amerikanisches Paar kennen. Beide haben gerade die Universität abgeschlossen und machen eine Woche Urlaub auf Aruba. Es entwickelt sich ein langes Gespräch, als wir erwähnen, dass wir seit Wochen bzw. Monaten mit unseren Segelbooten auf Aruba festsitzen. (Das geschieht eigentlich immer, wenn man im Gespräch mit Nichtseglern das Boot erwähnt.)

Als eine große Gruppe Touristen mit unzähligen Strandbuggys auftaucht entscheiden wir, gemeinsam nach San Nicolas zu fahren und den Street-Art Spaziergang zu machen.

Street Art in San Nicolas

Rechtzeitig vor Sonnenuntergang schaffen wir noch die farbenfrohe Runde. Wir beenden den Abend mit ein paar Bier und kleinen Snacks. Auf dem Weg zurück nach Oranjestad sind wir alle vier glücklich über den gelungenen Tag. Auch die Wanderung entlang der Küste wurde von allen als wunderschön gelobt.

Covid-19 Roller

Regelmäßig steht dieser Motorroller vor dem Parlamentsgebäude. Ich nehme ihn heute als Symbolbild, da die Bierflaschen und das Kakaogetränk inzwischen zu oft zu sehen waren.

Entsetzt stelle ich gerade fest, dass ich seit sechs Tagen keinen Blog mehr veröffentlicht habe. Das liegt natürlich daran, dass ich im Augenblick viel unterwegs bin. Vor sechs Tagen waren wir bei 279 aktiven Covid-19 Fällen. Gestern Nachmittag waren wir bei 679 Fällen. Während ich diese Zeilen schreibe, ist die 700er Marke wohl längst geknackt. Die ersten fünf Kranken wurden ins Krankenhaus eingeliefert. So sieht es im Augenblick aus.

Nicht nur deswegen genießen wir die Zeit, die wir uns so schön wie möglich gestalten.

Update: Wir sind heute bei 776 Fällen gelandet. Der nächste Tote ist zu beklagen.

Explosiv

Aruba befindet sich nun in einem Lernprozess. Die Zahl der Covid-19 Fälle ist so hoch, wie sie während der ersten Welle niemals war. Im Juni war die Insel ohne Fälle. Am 10. Juli gab es schon wieder vier Fälle, die ersten frischen Touristen aus den USA konnten einreisen.

Irgendwann in den letzten Wochen ist nach meinen Informationen ein Barkeeper aus dem Urlaub in den Niederlanden zurückgekommen. Er wurde bei seiner Einreise getestet und war negativ. Also ging er wieder zur Arbeit. Blöderweise war er jedoch trotzdem positiv. Ein großer Teil der Infektionen soll auf diese Bar zurückzuführen sein.

Am 3. August waren wir noch bei 12 Fällen, die ersten fünf Fälle wurden bekannt, in denen sich die Menschen hier auf Aruba angesteckt haben. Am 4. August stieg die Zahl auf 17, die Regierung verkündete die ersten Verschärfungen. Am 5. August wurden 39 neue Fälle bekannt. Am 6. August kamen weitere 92 Fälle hinzu. Heute dann 133. Die Gesamtzahl liegt damit bei 279 aktiven Fällen. Das explodiert hier bedauerlicherweise gerade etwas.

Busfahrer mit Maske und Scheibe

Am weitreichendsten ist die Pflicht, in öffentlichen Verkehrsmitteln Maske zu tragen. Damit habe ich an und für sich kein Problem. Allerdings hält manch ein Busfahrer gar nicht mehr an, wenn der Fahrgast ohne Maske an der Haltestelle wartet. Das geht mir auf den Keks, draußen kann schließlich nichts passieren. Dann wäre da noch die Sache mit dem Knoblauch… Man ist dem eigenen Atem des Todes schon ziemlich ausgeliefert.

Seit einigen Tagen warte ich angespannt auf ein Paket aus der Heimat. Jens hat es vor knapp zwei Wochen in den Niederlanden zur Post gebracht.

Man beachte die Schreibweise des “S” in FAST. Das ist Programm.

Am späten Vormittag erreicht mich ein Bündel von Nachrichten auf Whatsapp, die alle von einer mir unbekannten Rufnummer aus Aruba kommen.

“Ho”
“Hi”
“My name is luis from UPS”
“Can i hafe your name?”
“Are you the owner of Yacht Sissi?”

“My name is Jörg and I am the owner of Sissi.”

“Hi sir”
“My name is Luis from UPD”
“Ups”
“Are you in Aruba?”

“Yes I am. I hope you have a parcel for me.”

“Correct i have a transit shipment for you, but we connot delivered, customer must to picked up at Cargo Building due that the shipment is in Transit.”
“Our location is…”
“You will not pay duties”
“But our handling is”
“48.86 USD”

Das Paket liegt schon hinter Sissi am Steg

Ich bitte Charly, mich zum Flughafen zu fahren. Dort befindet sich die Niederlassung von UPS. Später bekomme ich ein schlechtes Gewissen. Mit Gesichtsmaske stehe ich im Büro und darf erst einmal knapp zehn Minuten warten, bis Luis ein Telefongespräch mit seiner Freundin beendet hat. So viel Zeit muss immer sein.

Dann legt er sich aber sofort für mich ins Zeug. Als erstes kassiert er die Gebühren. Ich zahle mit Bargeld in der Hoffnung, den Prozess vielleicht ein klein wenig beschleunigen zu können. Das Gegenteil ist der Fall – Luis findet keine 1.14 USD. Ein Kollege im Hinterzimmer kann aber wechseln. Ich darf ein paar Papiere unterschreiben, andere Zettel werden lautstark gestempelt. Dann erklärt mir Luis, dass diese Papiere nun zum Zoll müssen.

Er verschwindet für eine knappe Viertelstunde, dann sind zu dem Papierstapel noch weitere Zettel dazugekommen. Dann erklärt mir Luis, dass er nun das Paket holen geht. Schon nach 20 Minuten ist er wieder da. Ich muss die Papiere und das Paket nun zum Zoll nach Oranjestad fahren. Bzw. Charly muss mich dorthin fahren, wir sind inzwischen schon eine knappe Stunde für die Abholung des Pakets unterwegs.

Äppler an Bord

Der Hafen in Oranjestad ist weitestgehend verwaist. Trotzdem findet Charly keinen Parkplatz, Parken ist dort nicht vorgesehen. Da ich nicht weiß, wo der Zoll ist, lasse ich das Paket im Auto. Es fährt mit Charly zur Tankstelle. Zwar liegt ein Kreuzfahrer an der Pier, es ist jedoch nur ein Teil der Crew an Bord. Ich frage den Pförtner, wo sich der Zoll befindet. Der zeigt auf das benachbarte Gebäude. Dort befindet sich eine Art Käfig, in den ich gehe und an einem winzigen Fenster anklopfe.

Das Fenster öffnet sich einen Spalt und ich werde nach meinem Anliegen gefragt. Nun hätte ich das Paket präsentieren müssen. Der Zöllner gibt sich jedoch mit den Papieren zufrieden und sagt, dass er mir glaubt, ich würde das Paket an Bord bringen. Klar! Selbstverständlich!

Der teuerste Apfelwein meines Lebens

Noch nie in meinem Leben habe ich einen Apfelwein getrunken, der pro Glas sechs Euro kostet. Jeder Schluck ein Euro. Und er schmeckt richtig, richtig gut. Danke!

Rückseite und Vorderseite eines Esels

Heute früh habe ich mir mal wieder die Informationen zur Covid-19 Situation durchgelesen und festgestellt, dass es zu fünf bestätigten Übertragungen in Aruba gekommen ist. Damit ist das Virus endgültig zurück. Erste Maßnahmen wurden von der Regierung verkündet, die Bars, Restaurants und Nachtclubs müssen die Tische weiter auseinander rücken und dürfen sie mit maximal vier Personen besetzen. Masken werden empfohlen, wenn der Sicherheitsabstand nicht eingehalten werden kann. Im Freien dürfen maximal Grippen von vier Personen zusammen sein. Dieses Lied habe ich schon einmal gehört.

Meiner Meinung nach gehört der Klimaanlagenwahnsinn abgeschafft. Man kann es zwar als Zumutung empfinden, wenn man seinen Urlaub auf einer tropischen Insel bei 35°C im Schatten draußen verbringen muss. Ich meide jedenfalls die gut gekühlten Innenräume und lasse auch mal einen Bus fahren, wenn der die Fenster nicht offen hat.

Viele Touristen aus den USA benehmen sich hier jedenfalls so, wie man es den Deutschen oder Briten auf Mallorca nachsagt. Vergangene Woche war eine große Schlagzeile über einem Artikel voll Empörung in der lokalen Tageszeitung. Ein Tourist aus den USA wurde bei der Einreise getestet. Bis zur Bekanntgabe des Testergebnis hätte 24 Stunden einhalten müssen. Statt dessen ist er durch Restaurants und Bars gezogen. Selbstverständlich war das Testergebnis positiv. Eselei möchte ich es nicht nennen. Die sind nicht so blöd.

Was ist das?

Wenn ich bisher über den Job bei den Eseln geschrieben habe, zeigte ich die Esel vor allem von vorne. Heute möchte ich größtenteils über die Rückseite schreiben. Das obenstehende Foto zeigt eine große Halde mit Eselmist.

Jeden Vormittag reinigen wir das Gelände von den Hinterlassenschaften der Esel, die in jeder Lebenslage den Mist auf den Boden fallen lassen können. Beim Spazieren, beim Stehen, beim Fressen, beim Laufen oder beim Saufen.

Quelle

Pro Tag kommen da einige Schubkarren voll zusammen. Deren Inhalt landet dann auf einem großen Haufen. Einmal habe ich es erlebt, dass ein paar Einheimische kamen und ein paar Kilo Eselmist für den Garten mit nach Hause genommen haben. Da ist noch Luft nach oben. Vielleicht sollte man das als Dünger im örtlichen Baumarkt anbieten.

Bert ist bei der Arbeit

Am Nachmittag ist es zu heiß für diesen Job, er muss gleich nach der morgendlichen Fütterung erledigt werden. Teilt man sich die Arbeit, ist sie in einer knappen Stunde erledigt.

Und wieder ist eine Schubkarre voll Poop

So richtig attraktiv sind diese Bilder natürlich nicht. Die Vorderseite zu beobachten macht viel mehr Spaß. Ich habe ein kleines Video geschnitten, auf dem die Eselfütterung am Nachmittag zu sehen ist. Wie die Esel nervös warten, bis das Heu endlich serviert wird. Wie sie sich um das Futter balgen. Und wie die Fütterung bei den schwachen und alten Eseln abläuft. Und es wird die Grundlage für viel neues Poop am kommenden Vormittag gelegt.

Persönlich habe ich gute Neuigkeiten. In den nächsten Tagen wird hoffentlich ein Paket mit Apfelwein bei mir eintreffen. Außerdem hatte ich letzte Woche einen Termin bei der Einwanderungsbehörde. Seit Monaten war ich illegal im Land, seit vergangenem Donnerstag ist mein Aufenthaltsstatus wieder in Ordnung.

Wetterbericht

Auf Aruba feiern wir gerade die Saisoneröffnung. Es geht hierbei nicht um die Touristensaison, sondern um die Hurrikansaison. Die ersten tropischen Stürme haben wir überstanden bzw. überstehen wir gerade. Ich schwitze bei 35°C im Schatten unter Deck, der Ventilator verschafft mir wenigstens etwas Erleichterung. Die Nachbarn auf den amerikanischen Booten sind entweder zum Tauchen unterwegs oder sitzen im klimatisierten Innenraum. Es ist nämlich so, dass die Stürme nicht nach Aruba kommen, sie jedoch einen massiven Einfluss auf das Wetter hier haben.

Zugbahnen der Hurrikane, der rote Punkt ist Aruba

Üblicherweise bleiben sie über dem offenen Wasser und biegen erst kurz vor Florida in Richtung Nordost ab. Manchmal treffen sie die Küste. Ziehen sie länger über Land, geht ihnen schnell die Puste aus. Sie setzen aber nicht dem Blinker und biegen nach Aruba ab.

Dieser Tage war ein wenig Aufregung unter meinen amerikanischen Nachbarn, aber auch aus Deutschland erreichten mich Nachrichten über einen aufziehenden Wirbelsturm. Seit dem aktualisiere ich die Wetterdaten auf meinem Smartphone wieder regelmäßig.

Wettervorhersage für den 25. bis 27. Juli. Der Sturm zieht deutlich im Norden durch.

Die Konsequenzen für uns auf Aruba waren einigermaßen dramatisch. Kurz nachdem dieser wirklich kleine tropische Sturm an uns vorbeigezogen ist, wurde Aruba von stundenlangen heftigen Regenfällen überschwemmt. Ich hatte nicht damit gerechnet, die Luke über meiner Matratze war geöffnet. Den Nachmittag habe ich mit dem Trocknen meiner Matratze verbracht.

Bis zu diesem Tag war mir nicht einmal bekannt, dass es in Aruba Regenjacken gibt. Trotz des Regens waren die Boote zur Flamingoinsel fleißig unterwegs. Viele Passagiere gab es allerdings nicht.

Ich bin der Meinung, dass die Esel im Donkey Sanctuary bei Regen traurig aussehen. Vielleicht liegt es aber auch an der Tristesse, die entsteht, wenn sich die Fluten über den nackten Boden ergießen.

Regen bei den Eseln

Bei so viel Regen kann es geschehen, dass ein Kaktus unterspült wird und umfällt. Mein erster Gedanke war, dass dieser Kaktus genau auf dem Weg liegt, den die Besucher immer nehmen. Wegräumen mochte ich ihn auch nicht.

Liegender Kaktus

Als richtig großes Problem hat sich das dann am Ende nicht herausgestellt, denn die Esel fressen für ihr Leben gern Kakteen und machen alles, um eine von ihnen umzustürzen. Dann entfernen sie behutsam die Stacheln und genießen hinterher das Fleisch. Das brachte mich schon zum Staunen.

Genießer

Nach ein paar Stunden war es leicht, die Reste beiseite zu schieben. Am folgenden Tag war der Kaktus aufgegessen.

Heute sitze ich wegen des folgenden tropischen Sturms in der Flaute. Dieser hat keinen Regen mitgebracht, er ist wesentlich weiter im Norden durchgezogen. Die Flaute hat irgendwann heute Nacht eingesetzt, ich bin mitten in der nach schweißgebadet aufgewacht.

Ich höre hessisches Radio über das Internet und dort spricht man über 37°C am Wochenende. Das würde sogar die Temperaturen auf Aruba übertreffen.

Hochhausbau in Oranjestad

Bei den dicken Brummern sind die Plätze gestern neu verteilt worden. Die Freewinds ist wieder an ihren ehemaligen Liegeplatz zurückgekehrt. Dafür ist die Carnival Pride am Kreuzfahrerterminal festgemacht. Möglicherweise sind die Einnahmen von Aruba aus den Liegegebühren für Kreuzfahrtschiffe jetzt höher als in der Vor-Corona-Zeit. Vermutlich gibt es einen satten Rabatt.

Hochhausbau vor meiner Nase

Für mich persönlich ändert das alles. Bisher konnte ich in meinem Cockpit sitzen und der Sonne zusehen, wie sie im Meer versinkt. Das geht jetzt nicht mehr, jetzt fällt sie hinter der Carnival Pride ins Wasser. Bei genauem Hinsehen kann man die schwarzen Rußfahnen aus den Schornsteinen erkennen. Zum Glück liege ich in Luv, der Dreck weht auf das Meer hinaus.

Vor ein paar Tagen ist mir ein Artikel auf Spiegel-Online in die Augen gesprungen. Im Zuge der Black Lives Matter Bewegung wollen Twitter und andere Unternehmen Begriffe wie “Master”, “Slave”, “Blacklist”, “Whitelist” und mehr aus ihren Entwicklungsabteilungen streichen, weil sie rassistisch sind. Das hat mich nachdenklich gemacht. Immerhin habe ich diese Begriffe über Jahrzehnte selbst verwendet.

Ich habe diese Gedanken dann niedergekämpft und mich wieder meinem Luxusleben im Hotelresort gewidmet. Die Dusche auf der Flamingo-Insel ist immer noch die beste Dusche und so bekommen die Flamingos hin und wieder Besuch von mir. Es ist immer wieder befremdlich, wenn sich auf der für mehrere hundert Besucher geeigneten Insel nur ein paar Dutzend Menschen aufhalten.

Flamingos

Ein paar Tage nach dem Artikel im Spiegel nutzte Caren Miosga in den Tagesthemen die Worte “Schwarzarbeit” und “Dunkelziffer”. Dazu ein Zitat von Bertolt Brecht “die im Dunkeln sieht man nicht”. Irgendwie hat es dabei wieder Klick in meinem Kopf gemacht. Schwarzarbeit, Schwarzfahrer, Schwarzgeld, Schwarzmalerei, Schwarzsehen, Dunkelziffer, Schattenwirtschaft, schwarze Kasse, anschwärzen, Schwarzmarkt, Schwarzer Peter.

Aufgrund einer Frage in einem Quiz, das ich auf meinem Telefon gegen ein paar Freunde in Deutschland spiele, bin ich auf den schwarzen Popelmann gestoßen. Martin Luther höchstselbst riet damals Eltern, ihre Kinder mit dem schwarzen Popelmann zu erschrecken, falls sie nicht artig sind. Als ob es nicht ein paar mehrköpfige Aliens getan hätten. Die Zuordnung von Hell und Dunkel in der Bibel ist ziemlich eindeutig geregelt.

Ich liebe Schwarzwurzeln, schwarzen Kaffee, Schwarzbier, schwarze Schokolade und das leckere Fleisch der spanischen schwarzen Schweine. Es ist nicht alles negativ konnotiert und erst hier in der Karibik habe ich mir die geliebten schwarzen T-Shirts weitestgehend abgewöhnt.

Streetart aus Oranjestad

Auch in Oranjestad gibt es einige Graffiti. Dieses Exemplar ist mir zufällig vor die Kamera gelaufen. Es gibt sie, sie finden sich aber über die ganze Stadt verstreut. Nicht so konzentriert wie in San Nicolas.

Inzwischen arbeite ich schon mehrere Tage an diesem Beitrag. Die Kreuzfahrtschiffe sind verschwunden und nichts stört mehr den Genuss des Sonnenuntergangs. Aruba hat wieder keine Einnahmen aus dem Kreuzfahrtbetrieb. Ich ziehe gedanklich ein paar Konsequenzen und werde in Zukunft noch mehr auf meine Wortwahl achten. Einen Beförderungserschleicher würde ich einen Schwarzfahrer aber nicht nennen wollen. Das ist mir zu sperrig. Vielleicht einen Betrüger.

Stand heute sind 13 aktive Covid-19 Fälle auf der Insel bekannt. Ich darf im Donkey Sanctuary einen Tisch schreinern. Die Stichsäge habe ich schon hingebracht. Dabei bin ich beinahe über Shrimp in komplett entspannter Pose gestolpert.

So können nur Katzen entspannen

Es ist wieder da…

Vor ein paar Wochen konnte ich an dieser Stelle vermelden, dass der letzte aktive Covid-19 Fall auf Aruba wieder gesund ist und es keine aktiven Fälle mehr gibt. Seit dem 1. Juli sind die Grenzen für Flugreisende wieder geöffnet und schwupps haben wir wieder acht aktive Fälle auf der Insel.

Die neu importierten Fälle sind bei Flügen aus den USA bzw. den Nachbarländern gefunden worden. Immerhin wird am Flughafen fleißig getestet. Ich bin gespannt, wann die ersten Neuinfektionen innerhalb von Aruba auftreten. Das ist nur eine Frage der Zeit.

In meinem Blog gibt es seit gestern eine Neuerung: Rechts unten ist eine kleine Flagge zu sehen. Dort lässt sich nun die Sprache auf Englisch umschalten. Eingeführt habe ich das aus Höflichkeit meinen neuen Nachbarn gegenüber, die nicht daran gewöhnt sind, dass sie sich um die Übersetzung fremdsprachiger Texte kümmern müssen. Also kümmere ich mich mit Hilfe der Google API selbst darum. Ich bin erstaunt, was die automatische Übersetzung inzwischen zu leisten vermag.

Wir sind vollzählig

Im Donkey Sanctuary gibt es mehrere Esel, die in einer Art “Altersheim” von den anderen getrennt sind und spezielles Futter bekommen. Diese Esel sind über 30 Jahre alt. Gepresste Strohwürfel werden mit Wasser zusammen angemischt und dann an diese Esel verfüttert. Weil sich am Lagerplatz für das Eselfutter auch Vogelfutter befindet, hängt dort immer ein aufdringlicher Pfau herum.

Pfau von hinten

Zumeist zeigt er mir seine Rückseite, wenn ich ihn fotografieren möchte. Diesmal habe ich ihm aber einen Strich durch die Rechnung gemacht. In der Hoffnung, dass er sein Gefieder nicht wieder zusammen klappt, scheuche ich ihn etwas durch das Gehege und vom Futter weg. Der Trick hat funktioniert. Kaum lasse ich ihn wieder in Ruhe, dreht er sich um und will wieder zum Futter laufen. Sehr schön, diesmal bin ich der Gewinner.

Pfau von vorne

So schön diese Pfaue sind, so nervig ist ihr Geschrei. Sie machen einen Höllenlärm. Jetzt komme ich zu etwas ganz anderem. Einen freien Platz für ein Segelboot gab es bis gestern noch in der Marina. Ich wusste schon seit ein paar Tagen, wer diesen Platz bekommen wird. Deswegen habe ich mich sehr gefreut, als mir der Iguana verraten hat, dass ein Segelboot Kurs auf die Hafeneinfahrt genommen hat.

Iguana schaut nach einem Segelboot

Jeder Segler freut sich über Bilder des eigenen Boots. Solche Bilder kann man selbst praktisch nicht anfertigen. Also schnappe ich mir die Kamera und feuere ein paar Schüsse auf die Lady Charlyette ab.

Ricarda

Das wird natürlich dem zunehmenden Babylon in meinem Kopf nicht gut tun. Seit ein paar Tagen merke ich, dass in meinem Kopf mehr und mehr die deutschen Worte von englischen verdrängt werden, selbst meine Träume laufen auf Englisch. Nebenbei deutsches Fernsehen schauen geht nicht mehr, ich muss mich darauf konzentrieren. Mit Ricarda und Stefan kann es mir passieren, dass das wieder zurück kippt. Ich werde es merken.

Lady Charlyette erreicht Oranjestad

Marinachef Hans hilft selbst beim Anlegemanöver, danach kann ich die beiden endlich begrüßen. Nun ist unsere kleine Gemeinschaft komplett.

Zuletzt muss ich einen schweren Diebstahl verkünden. Wer sagt denn, dass nur die Chinesen unsere gute deutsche Ingenieurskunst kopieren. Die Amerikaner tun es auch. Wahrscheinlich war die CIA in der Nacht unterwegs und hat mein Boot ausspioniert. An der Aria befindet sich jetzt eine schlechte Kopie meiner Türglocke.

US amerikanische Kopie meiner Ingenieurskunst

Hello, Goodbye

Manchmal gibt es sogar Neuigkeiten in Oranjestad. Vor einigen Tagen erwähnte ich die Ankunft dreier neuer Segelboote, jetzt möchte ich deren Bewohner vorstellen.

Der Anlass für diese Vorstellungsrunde ist die Abschiedsfeier für Vanita, die mit der Grenzöffnung zu den USA am 11. Juli die Möglichkeit hat, für ein paar Monate nach Hause zu fliegen. Sie plant ihre Rückkehr nach Aruba für Anfang September.

Von links nach rechts: Island Lady, Aria, Toes in the Water und Sissi

Auf der Island Lady ist Vanita mit ihrem Skipper Johnny unterwegs, auf der Aria leben Shelly, Brian und Moses (Riesenschnauzer), auf der Toes in the Water wohnen Karen und Dennis. Aus Platzgründen findet die Abschiedsfeier auf dem Katamaran statt. Wow! Mein erster Besuch auf einem Katamaran. Ein unglaubliches Platzangebot.

Alle drei Boote sind von den US Virgin Islands gekommen, wo sie die Zeit der Grenzschließungen verbracht haben. Nun bleiben sie für die Hurrikansaison in Aruba.

Shelly, Vanita und Johnny hinter Moses

Angesagt war ein italienischer Abend. Brian hat eine unglaubliche Menge Nudeln mitgebracht, dazu gab es verschiedene Saucen von Dennis und echten Parmesan in beliebigen Mengen, vorher noch Appetizer. Ich habe unser Bordbrot gebacken. Moses kann den klassischen Bettel-Hundeblick sehr gut. Doch er muss sich mit etwas Eiswasser zufrieden geben.

Karen, Brian und Johnny, darunter Moses

Es war mir eine große Freude, dass die meisten aus der Gruppe das Donkey Sanctuary besucht haben. Dort hat sich Johnny in einen dreibeinigen Esel verliebt. Johnny hat bei einem Autounfall die Gebrauchsfähigkeit seines rechten Arms verloren, Kamino hat bei einem Autounfall sein rechtes Vorderbein verloren. Daraufhin hat Johnny Kamino gleich mal adoptiert. Das sollte in ein paar Tagen auch auf der Webseite zu sehen sein.

Kamino

Ich schweife ab. Nach dem Essen kommt bei dieser Gruppe Segler die Musik. Brian spielt zumeist Banjo, Vanita Gitarre und von Zeit zu Zeit werden sie von Johnny auf der Mundharmonika begleitet.

Brian und Johnny

Wer kein Instrument spielt, hat immer noch seine Stimme zur Verfügung. Auch ich beteilige mich dabei gerne. Zu Hause bin ich begeisterter Sänger im 51500 Kehlen starken Frankfurter Waldstadionchor. Laut singen kann ich übrigens besser als schön singen.

Neben mir sitzen Vanita, Shelly und Dennis

In den vergangenen Tagen saßen wir schon ein paar Mal zum Singen zusammen. Meist waren die Veranstaltungen recht früh beendet, diese Menschen gehen eher früher ins Bett und stehen auch früher auf. Diesmal dauert es länger, noch möchte niemand Schluss machen.

Vanita, Shelly und Dennis

In dieser Besetzung war es bis September der letzte Auftritt, ich glaube aber nicht, dass es der letzte Auftritt überhaupt war. Dafür macht es uns allen zu viel Spaß. Eine echte alternative Abendgestaltung. Die Kehle lässt sich dabei natürlich auch gut befeuchten.

Brian meinte irgendwann am Abend, dass das hier auf Aruba die kleinste Cruiser-Community sei, die er jemals in seinem Leben gesehen hat. Ich persönlich empfinde die Gemeinschaft inzwischen schon als sehr groß, immerhin hat sich in kurzer Zeit die Zahl der von Langfahrtseglern bewohnten Boote von zwei auf sechs verdreifacht. Außerdem erwarte ich noch die Lady Charlyette, die wir in der Vor-Corona-Zeit auf Martinique getroffen haben.

Moses entspannt

Unter vielfachen Umarmungen verabschieden wir uns voneinander. Vanita hat die eine oder andere Träne in ihren Augen. Hauptsache, sie verliert ihren Humor nicht. Gute Heimreise!

Vanita auf der Schaukel

Der Vollständigkeit halber möchte ich noch erwähnen, dass seit langer Zeit wieder zwei Kreuzfahrtschiffe vor Oranjestad liegen. DIe Freewinds hat lediglich umgeparkt, die Seven Seas Splendor reiste aus Los Angeles an. Natürlich ohne Passagiere.

Freewinds und Seven Seas Splendor

Ich freue mich ungemein, dass hier neue Gesichter zu sehen sind, neue Geschichten zu hören sind und darüber, dass wir uns richtig gut verstehen. Wir werde gemeinsam eine schöne Zeit haben.

Esel mögen keinen Regen

Auch auf einer kleinen Insel wie Aruba gibt es immer wieder Neues zu lernen. Zum Beispiel, dass es manchmal ziemlich kräftig regnet. Die trockene Insel, auf der ich zwischen März und Juni insgesamt vielleicht eine halbe Stunde Regen erlebt habe, wurde in den letzten Tagen ziemlich gegossen.

Esel im Regen

Die Esel zum Beispiel mögen keinen Regen. Da geht es ihnen nicht anders als den meisten Menschen. Wenn der Regen dann vorbei ist, lieben sie es, sich im Schlamm zu wälzen.

Regen ist doof

Vom Anblick her sieht es aus, als seien diese Esel ganz, ganz traurig. Mit diesen hängenden Köpfen habe ich sie jedenfalls noch nie herumstehen gesehen.

Nass und irgendwie traurig

Leider war es mir an diesem Regentag nicht möglich, die Esel beim Wälzen im Schlamm zu fotografieren. Der Regen hörte nämlich erst zur Fütterungszeit auf. Zur Fütterungszeit haben die Esel kein Interesse daran, sich im Schlamm zu wälzen. Sie müssen nämlich darum kämpfen, ihren Anteil zu bekommen.

Mit den Menschen auf den drei neuen Segelbooten ist ein neues Problem auf mich zugekommen. Sissi liegt relativ weit weg vom Steg und niemand kann anklopfen, wenn er mich sprechen möchte. Deswegen musste ich mir eine Lösung ausdenken. Zunächst wollte ich im Baumarkt einfach eine batteriebetriebene, funkgesteuerte Türglocke kaufen. Dann ist mir aber eine bessere Idee gekommen.

Schiffsglocke

Sissi hat keine Tür, also brauche ich auch keine Türglocke. Nun hat meine bislang vollkommen nutzlose Schiffsglocke eine richtige Aufgabe bekommen. Ein Schiff braucht eben eine Schiffsglocke.

Neues Leben

Immer noch macht es mir viel Spaß, zu den Eseln zu gehen. Dabei kommt es manchmal zu lustigen Szenen. Wenn die Esel sehen, dass Touristen im Besucherzentrum sind, gehen ihnen schon mal die Magensäfte durch. Die meisten Besucher kaufen einen oder zwei Eimerchen mit Eselfutter. Dieser hier lässt mehrere Minuten die Zunge aus dem Maul hängen und beobachtet genau das Geschehen im Besucherzentrum.

Hat die Zunge vergessen

Dann wird das Futter endlich verteilt und das Gedränge ist groß. Jetzt möchte jeder ein paar Pellets abbekommen. Die leckeren Pellets gibt es sonst nur zum Frühstück.

Außer den Eseln gibt ja noch die Pfaue, die Katzen und die Hühner. Dieser Beitrag ist vor allen Dingen den Hühnern gewidmet. Vor ein paar Tagen habe ich dieses Exemplar im Heu gesehen. Sie hat sich dort ein feines Nest gebaut und alle Helfer haben sie in Ruhe gelassen.

Brütendes Huhn

Gestern war es dann soweit. Vier quietschfidele Küken sind geschlüpft und folgen nun unablässig ihrer Mutter. Oder folgt die Mutter ihren Küken? Jutta hat noch ein verstoßenes Küken gefunden, das aber leider nicht durchgefüttert werden konnte. Die anderen piepen jedenfalls unablässig.

Nachwuchs

Nun hat die Mutter viel damit zu tun, ihren Nachwuchs vor den anderen Tieren zu schützen. Die Pfaue jagen die Küken jedenfalls vollkommen unverfroren und auch bei den Katzen kann ich mir ein gewisses Interesse vorstellen. Frisches Hühnchen, direkt vom Erzeuger.

Gefahr für die Hühnchen

Wollen wir hoffen, dass das Interesse weiterhin so gering ist. Der Platz war von der Henne gut gewählt, denn dort halten sich die Katzen für gewöhnlich nicht auf.