Scheiden tut weh…

Wenn dieser Beitrag erscheint, hat es wirklich geklappt mit unserem Plan. Dann sind wir auf jeden Fall in internationalen Gewässern und nicht mehr in Aruba.


Ich habe keine Ahnung, warum mir das Verlassen dieses kleinen, staubigen mit Kakteen bewachsenen Felsens so viele Schmerzen bereitet. Die kleinen vorbereitenden Schritte sind alle getan. Es tut mir gut, nicht mehr zu den bekannten Plätzen zu gehen. Diese Woche waren wir nicht beim Music Bingo. Wir waren nicht im Donkey Sanctuary und im Animal Shelter waren wir auch nicht. Eigentlich haben wir uns nach dem Ende unserer Isolation weitestgehend weiter isoliert. Auf keinen Fall wollen wir uns einen weiteren positiven PCR-Test einfangen. Das trennt mich auch mental von den Menschen, die ich hier kennengelernt und lieb gewonnen habe. Das tut mir gut.

Kaum zu glauben, was es in Aruba zu kaufen gibt.

Mein Schnelltest an Bord lässt endlich die böse Linie vermissen. Also entscheiden wir, am folgenden Tag zu testen. Zum Glück habe ich uns für zwei Tage einen richtigen Mietwagen besorgt. Eike darf ihn einmal fahren, er ist begeistert. Ein Auto, das nicht quietscht und das nicht klappert. Ansonsten ist mir das bei dem Mietwagen zu gefährlich. Wenn wir den kaputt machen, kostet es richtig viel Geld. Wir bringen die Wäsche noch einmal in die Wäscherei und fangen (mal wieder) mit der Verproviantierung für eine Woche Bonaire an.

Auf dem Weg zum Testcenter noch schnell den Müll wegbringen

Wir stehen recht früh am Morgen auf, schließlich wollen wir den Test so schnell wie möglich hinter uns bringen. Nach dem Kaffee steigen wir ins Auto und fahren weitestgehend schweigend zum Testcenter. Das Radio spielt nicht, nur die Klimaanlage rauscht. Es hängt so viel an diesem Test. Das Ergebnis muss einfach negativ werden. Morgen ist Eike einen vollen Monat in Aruba. Soraida hat mir den Tipp mit diesem Testcenter gegeben. Hier kostet ein PCR-Test nur 75 US$. Das spart mir zusammen 120 Dollar für zwei Tests ein. Wir warten eine Viertelstunde. Die Anmeldung ist schnell erledigt, die Belastung der Kreditkarte ebenso. Ich erzähle den Damen die Geschichte von meinem Test in der vergangenen Woche. Entweder habe ich ihnen Leid getan oder sie arbeiten immer so schlampig, jedenfalls war das der unprofessionellste und schnellste Mund-/Nasenabstrich, den ich je erleben durfte. Danke!!! Das gibt bestimmt ein positives Ergebnis.

Anschließend kaufen wir noch die frischen Lebensmittel für die Fahrt ein. Die dürfen auch in Bonaire noch ein paar Tage halten. Wir wollen in den ersten Tagen nicht so viel unter Menschen gehen, fünf Tage nach unserer Ankunft ist ein weiterer PCR-Test fällig.

Am Flughafen. Ich habe den Mietwagen zurückgegeben und warte nun darauf, dass es Zeit ist, zur Bushaltestelle zu gehen. Es fühlt sich an, als würde ich wirklich die Insel verlassen können.

Ein paar Stunden später fahre ich wieder rüber zum Flughafen und werde den Wagen zurückbringen. Dieses Auto hat sich voll gelohnt. Für nur zwei Tage gemietet, zum Test und zu den großen Supermärkten konnten wir fahren. Auch die Wäsche haben wir waschen lassen. So lange bleiben wir noch an Bord und vertreiben uns die Zeit. Ich kann nicht zu früh zur Autovermietung fahren.

Im Bus zurück zur Marina

Der Bus zurück zur Marina fährt nur fünf Mal am Tag. Als ich einsteige, fragt mich der Busfahrer, ob ich wirklich mit diesem Bus fahren will. Nur wenige Fahrgäste sind unterwegs. Nach meiner Rückkehr wird Sissi gereinigt. Der Wassertank wird gefüllt. Das Testergebnis wurde uns für 20 Uhr versprochen. Etwas nervös sind wir schon.

Für das heutige Abendessen und die Überfahrt habe ich Frikadellen vorgesehen. Ein herzhafter Snack, der sich mit den Fingern essen lässt. Heute schwitzen wir auf dem Boot bei absoluter Windstille. Morgen, wenn wir die Windstille brauchen würden, wird es wieder etwas rauer werden. Gegen 21 Uhr trifft das Testergebnis ein. Wir sind beide negativ. Ich setze mich an den Computer und fülle die Formulare aus. Nach wenigen Minuten trifft die Bestätigung aus Bonaire ein, dass wir kommen dürfen.

So leer soll der Platz von Sissi bald sein.

Vor etwa einem Jahr, als wir Kuba quasi fluchtartig verlassen haben, habe ich mich kein Bisschen um die Wettervorhersage gekümmert. Wir sind einfach losgefahren und waren bereit, unterwegs jedes Wetter zu erdulden. So ähnlich geht es mir heute auch. Diesen Beitrag schreibe ich mit Tränen in den Augen. Adieu Aruba, Scheiden tut weh.

Bonaire, wir kommen!!!

3 Antworten auf „Scheiden tut weh…“

  1. Herzlichen Glückwunsch, endlich abgelegt! Viel Spaß auf eurer Heimreise, wo immer ihr Station macht!
    fair winds und Handbreit
    Charly und Jutta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.