Runterkommen

Ich hätte es wissen müssen. Wir hätten gestern die Segel runter nehmen sollen. Gestern war es windstill und trocken, heute pfeift der Wind und bläst Regen über den Hafen. Dafür hatten wir gestern aber einen wunderschönen Tag. Gregor und ich schließen uns mit Barbara und Volker kurz.

Stadtrundfahrt im Regen

Wir verabreden uns diesmal am Bahnhof. Der Zug ist pünktlich, sauber und in weniger als einer Stunde in Leeuwarden. Auch hier regnet es. Wir starten trotzdem zu einem ausgiebigen Stadtrundgang.

Schiefer Turm
Ziemlich abgesackt!

Der schiefe Turm ist nur eine der nassen Sehenswürdigkeiten, die wir uns angesehen haben. Auf den Besuch von Museen verzichten wir alle gerne und so finden wir uns irgendwann in einer Gaststätte an der Hauptgracht wieder.

Es ist so… Niederländisch.

Die Gaststätte wirbt mit Texeler Bier. Es ist eine gute Gelegenheit für uns alle, uns an verschiedene Ausflüge nach Texel zu erinnern. Wir wollen gar nicht lange bleiben, doch irgendwie quatschen wir uns fest.

Innenstadt von Leeuwarden

Der nächste Tag ist ein Samstag. Für Gregor der Tag der Abreise. Zum Glück hatte er die Weitsicht, den Zug erst für 13:18 Uhr zu buchen. Volker und Barbara bieten mir an, mich beim Abnehmen der Segel zu unterstützen. Zunächst wird das durch einen dicken Regenschauer verhindert. Dann klart es auf, Segel und Wiese trocknen ab. Am späten Nachmittag sind wir erfolgreich. Sissi ist jetzt obenherum nackt.

Unwirklich. Sissi ohne Segel

In den folgenden Tagen treffe ich mich noch mehrfach mit Barbara und Volker. Wir essen immer gemeinsam zu Abend. Am Montag heißt es dann Abschied nehmen, die beiden reisen zurück nach Frankfurt. Vorher darf ich ihnen den Kofferraum ihres Autos noch einmal richtig voll laden. Eine Unmenge Konserven wandern aus den Tiefen der Vorratslasten von Sissi in das Auto. Ich habe trotzdem noch das Gefühl, jederzeit für eine sechswöchige Passage auslaufen zu können. Da war viel zu viel an Bord.

Vorstraat

Irgendwie ist die Zeit hier stehengeblieben. Es gibt kleinere und größere Veränderungen. Der Nachfolger des Cafe Max macht mir keine Freude, dem alten Laden trauere ich nach. Dafür hat die schlechte Pizzeria dauerhaft zugemacht. Im Winter war ihr einziger Vorteil, dass sie an Montagen geöffnet hatte. Das Steakhaus ist immer noch gut.

Klischees

Stavoren fühlt sich wie ein Bilderbuch voller Klischees über Holland an. Seien es die Radfahrer auf ihren Hollandrädern, die Grachten, die gepflegten Gebäude und der Bahnhof mit seinen absolut pünktlichen Zügen.

Zug nach Leeuwarden

Mal ist es windig und regnerisch, mal ist es sonnig und windstill. Auch wettermäßig werde ich mit sämtlichen Klischees über Holland erfreut. Jeden Tag räume ich auf, packe Sachen weg. Ich werfe auch einiges weg, es ist viel zu viel Zeug an Bord. Das wird noch lustig werden.


Ich arbeite mich durch den Bürokratiedschungel. Das Satellitentelefon wird abgemeldet. Die Auslandskrankenversicherung wird beendet. Die Bootsversicherung muss angepasst werden. Ich brauche eine Bleibe für Sissi über den Winter und eine Bleibe für mich brauche ich auch. Nach und nach lassen sich alle diese Probleme lösen.

Abstellanlage am Bahnhof Sneek

Ich verabrede mit Jens, dass er mich am Samstag mit einem Mietwagen abholen kommt. So kann ich dann schon einmal einige Sachen mit nach Frankfurt nehmen. Ich bin gespannt, wie sich der Verkehr auf der deutschen Autobahn anfühlen wird. Ich bin gespannt, wie sich nach so langer Zeit das Leben in Frankfurt anfühlen wird. Am Nachmittag bekomme ich einen Anruf vom Eintracht-Floh. Er fragt, wann ich wieder ins Stadion kommen werde.

Die Segel nehmen unter Deck nur unnötig Platz weg.

Ankommen

Am nächsten Morgen schlafen wir uns erst einmal ordentlich aus. Dann starten wir langsam in den Tag. Irgendwie kann ich es noch gar nicht fassen. Nach dem Morgenkaffee gehe ich ins Hafenbüro. Sissi ist hier schon bekannt. Vor dreieinhalb Jahren hatte sie hier ihren festen Wohnsitz. Ich frage nach Winterlager-Möglichkeiten, es kommt mir unwirklich vor.

Sissi an ihrem Wohnsitz auf Zeit

Ich bekomme eine Box für die nächsten Wochen zugewiesen. Den Liegeplatz hätte ich vor drei Jahren noch ändern wollen. Die Einfahrt ist für Stavoren-Verhältnisse vergleichsweise eng. Jetzt ist es mir egal, ich halte den Platz für vollkommen ausreichend. Barbara und Volker kommen pünktlich zum Umparken. Sie haben ihr Auto mitgebracht, denn ich will irgendwo an einer Tankstelle noch 20 Liter Diesel kaufen. Der Tank erscheint mir ziemlich leer. Der Motor ist ein paar Stunden länger mit hoher Geschwindigkeit gelaufen, als ich es ursprünglich erwartete. Es hat ja gereicht. Wir wollen einen kleinen Ausflug nach Sneek machen.

Brunnen im Zentrum

Die Fahrt nach Sneek dauert länger, als ich erwartet habe. Mit der Bahn legt man die Strecke in ca. 25 Minuten zurück, mit dem Auto dauert es ein wenig länger. Ich sinniere über meine Aufgaben in den nächsten Tagen nach. Die Segel müssen wir herunter nehmen. Am liebsten würde ich diesen Job noch erledigen, solange Gregor bei mir ist. Heute wäre das Wetter ideal – windstill und sonnig. Doch wir sitzen im Auto und fahren nach Sneek. Es wäre das erste Mal, dass ich am Tag nach der Ankunft von einer mehrtägigen Seereise etwas am Schiff arbeiten würde. Das hat Zeit bis morgen, denn Gregor fährt übermorgen nach Hause.

Spazieren gehen an den Grachten

Bei allerbestem Wetter machen wir einen Spaziergang durch die Grachten und die Altstadt von Sneek. Es fühlt sich unwirklich an. Ich gehe mit Barbara, Volker und Gregor durch einen Ort in Friesland spazieren. Wir unterhalten uns praktisch über jedes Thema der Welt.

Große Gracht

Für den Abend haben wir einen Tisch im “Gran Cafe de Schans” reserviert. Das befindet sich in den Räumlichkeiten des ehemaligen Cafe Max. Wir sind gespannt, ob der neue Eigentümer etwas von dem Charme des alten Betriebs übernehmen konnte.

Klappbrücke klappt

Wir sind irgendwann des Laufens müde. Zum Glück sucht man in Sneek nicht lange nach einer Einkehrmöglichkeit. Das Auto erweist sich als mehr und mehr unpraktisch, denn der Fahrer oder die Fahrerin muss nüchtern bleiben. Ich nehme mir vor, einen möglichen anderen Ausflug mit der Bahn zu planen. Leeuwarden wäre auch noch ein schönes Ziel.

Boote durchfahren eine Klappbrücke

Es ist ja so, dass ich hier und jetzt meinen Traditionen treu bleibe. Ich komme irgendwo an und sehe mir die Gegend an. Ich war zwar vor einer ganzen Weile schon einmal hier, die Gegend bleibt aber trotzdem schön. Dennoch hadere ich in Kenntnis der Wettervorhersage mit der Tatsache, dass wir die Segel heute nicht herunter nehmen. Für morgen ist Regen vorhergesagt.

Stadttor? Türme über der Gracht.

Es ist Zeit für die Rückfahrt. Wir haben noch keinen Diesel holen können. Auf dem Hinweg haben wir uns keine Gedanken darüber gemacht. Warum auch, wir sind an Land und kommen immer wieder an Tankstellen vorbei. Unterwegs plant man das anders. Ich muss meine Denkmuster wieder an kontinentale Verhältnisse anpassen. Ich werde dieses Jahr mit Sissi nicht mehr weitersegeln. Ich brauche keine Vorräte für Wochen mehr. Das Boot muss weitgehend ausgeräumt werden. Ich frage Volker und Barbara, ob sie mir nicht ein paar Dosen Konserven abnehmen können.

Im Schatten des Baums kommt das Gegenlicht von der Sonne nicht so grell.

Wir verabschieden uns für kurze Zeit vor der Marina. Barbara und Volker tauschen das Auto gegen Fahrräder aus, wir wollen noch kurz an Bord gehen. Ein letztes Mal denke ich über die Segel nach. Dann dämmert mir, dass das zur Not auch noch bei meinem nächsten Besuch in ein paar Wochen gemacht werden kann. Gregor und ich spazieren ins Restaurant. Das Gran Cafe de Schans ist gut besucht. Wir warten an der Bar auf unseren Tisch. Die einzige Kellnerin ist mit der großen Zahl der Gäste überfordert. Es gibt keinen Smalltalk mehr, die arme Frau ist gehetzt. Wir warten recht lange auf unser Essen. Wir warten lange auf die Getränke. Von der Menge und dem Geschmack des servierten Essen bin ich nicht begeistert. Doch der Abend als solcher ist wunderschön. So langsam wird mir klar, dass ich angekommen bin.

Stavoren

Liebe Leute. Diesen Beitrag verfasse ich an unserem Abfahrtstag (19.6.) und zwar mit ein wenig Wehmut. Einerseits haben wir gnadenlos verpennt. Wir wollten um 10 Uhr abfahren, inzwischen ist es kurz vor 12 Uhr. Auch noch eine schöne Uhrzeit, aber langsam wird es mit der Tide knapp. Wahrscheinlich kommen wir heute nur bis Den Oever, denn ab ca. 15 Uhr haben wir Gegenstrom in der Waddenzee.

Das Wetter motiviert wenig zur Abfahrt

Jens ist noch unter der Dusche, also versuche ich mich mal an ein paar Worten zu Stavoren. Zwei Jahre lang hatte Sissi hier ihren Hafen. Ich habe den damals ausgesucht, ohne vorher in Stavoren gewesen zu sein. Kriterien waren die Tankstelle im Ort, der Supermarkt, der Bahnhof und die Möglichkeit, ohne zu Schleusen auf das IJsselmeer rauszufahren. Das alles geschah in der Marina Stavoren Buitenhaven. Der Hafen hat alle Erwartungen erfüllt. Die Betreiberfirma könnte meines Erachtens nach ein wenig mehr auf die Kleinigkeiten achten – manchmal tropfen Wasserschläuche wochenlang oder Lampe am Steg sind ewig dunkel. Insgesamt war es aber gut.

Gemütlich ist aber anders. Jens und ich wohnen nun schon seit zwei Wochen auf der Sissi, die liegt an ihrem Platz und alle Nachbarboote sind leer. Die meisten Besitzer können eben nur am Wochenende mal rauskommen. Es ist wie in einer Ferienhaussiedlung in der absoluten Nebensaison. Gemütlicher ist der Hafen im Ort selbst, da hätte ich aber keinen Liegeplatz haben wollen (-> Schleuse).

Innerörtlicher Hafen in der Gracht

Auch hier liegen viele Ferienhausbewohner, zumeist auf großen Motorbooten. Diese bleiben oft wochenlang an Ort und Steller.

Stavoren hat neben dem Cafe Max noch zwei andere ordentliche Läden zu bieten – das Posthoorn und die Koebrug. Und die Fischbude am Bahnhof. Da gibt es den besten Kibbeling, den man in oder um Stavoren bekommen kann. Empfehlenswert.

Der Supermarkt ist zu Wasser und zu Land erreichbar.

Mitten in einem Neubaugebiet liegt der Supermarkt. Der hat auch im Winter geöffnet, was sehr nützlich war. Bei manchem Besuch im Winterlager war Stavoren so einsam, dass tagelang keines der Restaurants geöffnet war. Ohne die Segeltouristen wäre Stavoren komplett tot, so ist es nur saisonal tot.

Dafür konnte ich in der Zeit viele Kontakte zu den Einheimischen knüpfen. Gerade im Winter fällt das leicht, weil sich die wenigen Menschen in der einzigen offenen Kneipe treffen – zumeist das Cafe Max, manchmal auch das Posthoorn. Ihr wart immer alle sehr herzlich und freundlich.

Klappbrücke (aufgeklappt)

Und dann wären da noch die Klappbrücken über den Johann Friso Kanal. Oft, sehr oft habe ich auf einer der beiden Seiten gewartet und den Booten beim Ein- und Ausfahren in die Schleusenkammer zugesehen. Einmal habe ich einen Zug verpasst, weil die Brücke vor meiner Nase öffnete und dann erst einmal offen blieb – das Frachtschiff passte nur bei offener Brücke in die Schleusenkammer.

Sehr oft sind wir mit Sissi auch durch die Schleuse in den Ort gefahren, zumeist zur Tankstelle. Diese Klappbrücken sind jedenfalls ein zentraler Ort in Stavoren. Ich werde den Ort vermissen, bin aber froh, jetzt endlich hier weg zu kommen.

Jens ist von der Dusche zurück, der Regen wird weniger und die Uhrzeit schreitet immer mehr voran. Mit viel Wind können wir nicht rechnen, also planen wir erst einmal, aus dem IJsselmeer zu entkommen. Das ist doch schon viel für den ersten Tag.