Umparken ist albern

Mit dem Motorrad durfte ich die Erfahrung schon des Öfteren machen. Auf die Zeltplatzwiese gefahren, Motorrad aufgebockt und das Zelt schnell aufgestellt. Dann zum Bierstand des Motorradtreffens, Grillwurst essen und den Abend verfliegen gelassen. Anschließend in fragwürdigem Zustand zurück zum Zelt gegangen und gesehen, dass man das Motorrad schöner hinstellen kann. Das Ergebnis war in 98% der Fälle Belustigung für die anderen Teilnehmer des Motorradtreffens. In 100% der Fälle hatte ich aber Hilfe, um das Motorrad wieder aufzustellen. Umparken ist albern.


Wir erreichten die Marina Puerto Calero am Abend des 10. November und waren froh, dass wir aufgenommen wurden. In der Marina Rubicon hatten wir zwar reserviert, aber erst ab dem 18. November. Aufgrund der guten Windvorhersage sind wir eine Woche früher von Lagos zu den Kanaren gestartet und die problemlose Passage hat unsere Entscheidung bestätigt. Uns wurde ein Liegeplatz am Ende des Pontoons J zugewiesen. J gefällt uns, das ist unser Buchstabe.

Am nächsten Morgen war ich beim Hafenmeister, um den Aufenthalt für den Rest der Woche klar zu machen. Bei einer Windvorhersage von 30 kn mit Böen bis zu 40 kn wollten wir nicht ankern. Das macht keinen Spaß.

Der Hafenmeister meinte, wir könnten gerne bleiben, müssten das Boot aber auf einen anderen Platz verlegen. Unser Platz sei reserviert. Auf meine Frage, wie wir das bei 30 kn Wind machen sollen, hatte der Hafenmeister nur die Antwort, dass er zwei Marineros schicken wird, die uns helfen. Und wir sollen schnell verlegen, denn gegen Mittag würde der Wind wieder stärker werden. Na gut.


Der Wind schien etwas nachzulassen, die Marineros waren vor Ort und das Ablegemanöver klappte hervorragend. Dann folgte die Hauptarbeit. Wenden von Sissi bei inzwischen wieder 25 kn Wind mit ihrem langen Kiel und ohne Bugstrahlruder. Mmmpf. Ich fand einen geeigneten Platz. Dachte ich…

Spuren unseres Rocna

In der Drehbewegung erwischte uns eine Bö. Und wir erwischten gerade noch so einen Katamaran. Der Besitzer nahm es mit Humor.

Ein wenig Gelcoat, etwas Arbeitszeit und 70€ später sah der Kat wieder wie neu aus. Umparken ist nicht nur albern, Umparken ist Mist. Auf dem “reservierten” Platz liegt bis heute kein anderes Boot. Das nächste Mal werde ich mit dem Hafenmeister streiten, das ist billiger.

Hacking Baumarkt

Die Überschrift für diesen Beitrag brummt schon seit ein paar Stunden in meinem Kopf herum. Ich weiß aber noch nicht so recht, wie ich ihn beginnen soll. Am besten, ich beginne am Anfang.

Speed Dinghi mit festem Dach und festem Boden

Am Anfang war der Autovermieter. Wir sind ja in der Marina Puerto Calero gelandet, die ist so ziemlich von allem weit entfernt, was wir ansehen wollen. Lediglich der Weg zur Bushaltestelle ist einigermaßen kurz, der Bus fährt aber nur einmal in der Stunde. Es gibt nur einen kleinen Supermarkt in der Marina, der nächste Supermarkt außerhalb ist schon vier Kilometer weg. Außerdem wollen wir uns die Insel ansehen. Also bin ich zum örtlichen Autovermieter gegangen und habe mir ein Speed-Dinghi gemietet. Es hat Platz für vier Personen oder zwei Personen und unsere lädierte Genua. Den Preis von 110€ für eine Woche finde ich nicht überzogen. Das zahlt man hier auf der Insel auch, wenn man sich eine Karre außerhalb der Marina besorgt – nur muss man da noch mit dem Bus hinfahren, um sie abzuholen bzw. zurück zu bringen.

Der Autovermieter ist ein fauler Mensch. Nachdem er meine Kreditkarte durch das Gerät gezogen hat, drückt er mir den Autoschlüssel in die Hand. Ich frage noch nach einer Übergabe, er sagt mir, dass der Wagen hinter dem Haus rechts steht. Na gut. Dann finde ich eine Menge Schäden von den Vormietern, die ich fotografiere. Ich gehe zurück zu ihm ins Büro, störe ihn beim Daddeln mit seinem Handy und bitte ihn, die Schäden zu notieren. Er antwortet mit den Worten “It’s okay. It’s full casco”. Na gut.

Hui, wie schnell!

Wir finden zwar weder Festmacher noch Fender, doch wir kommen gut aus der Marina. Den Mast vermissen wir auch und ich vermisse ganz besonders den Autopiloten im Auto. Dafür zeigt Navionics aber einen ganz guten Speed an. Ein Motorboot halt. Jens und ich sitzen seit Frankfurt zum ersten Mal wieder in einem Auto.

In rasender Fahrt passieren wir Arrecife, den größten Ort der Insel, auf der Umgehungsstraße und sehen einen Baumarkt, einen IKEA und noch andere große Läden. Wir sind uns einig, dass wir dort noch einmal hin müssen.

In den Baumarkt müssen wir sowieso, denn unser 10er Schlüssel ist im Hafenbecken von Lagos tauchen gegangen. Außerdem haben wir eine Spur verlorener Schrauben im Atlantik hinter uns hergezogen. Die vibrieren sich bei Sissi genau so schnell ab, wie bei einem Motorrad aus Milwaukee. In Lagos bei der Kontrolle waren sie noch fest, in Puerto Calero haben sie schon gefehlt. Dumm gelaufen. Langsam gehen uns die M6-Schrauben aus. Auch von den M10 haben wir nicht mehr viele. Aber zuerst wollen wir noch etwas Sightseeing machen.

Blick aus den Bergen auf das Meer

Wir haben so viele schöne grüne Landschaften gesehen, dass wir uns über das vollkommen andere Ambiente auf Lanzarote freuen. Es ist etwas ganz Eigenes, überall dominieren die Farben Braun, Schwarz und Dunkelbraun. Asche, Lava. Dazwischen die Dörfer sind immer weiß gehalten. Zuerst haben wir es nur für Ferienhaussiedlungen gehalten, dann aber gelernt, dass es hier einen großen Künstler, César Manrique, gab, der die Insel vor Bettenburgen und größtenteils auch vor Hochhäusern bewahrt hat.

Mirador del Rio

Auch der Aussichtspunkt Mirador del Rio ist ein Werk von César Manrique. Man hat von hier aus einen tollen Blick auf die Nachbarinsel La Graciosa. Dort befindet sich auch eine der wenigen schönen Ankerbuchten. Vielleicht fahren wir da noch einmal hin.

La Graciosa

Eines von den weißen Dörfern muss ich unbedingt noch fotografieren. Auf dem Rückweg zu Sissi sind wir dann am Strand entlang gefahren. Auch sehr, sehr schön. Mir gefällt die Insel ungemein.

Am Strand

Jetzt sind wir auf dem Rückweg und ich komme nun zur Baumarkt-Geschichte. Bewaffnet mit einem langen Einkaufszettel sind wir durch die Regalreihen getigert. Schrauben, Muttern, Schraubenschlüssel, ein Extraset Schraubenschlüssel zum Versenken, Kaffeekannenhalterung für das Cockpit, Wäscheklammern, Wäscheleine und und und…

In einem Regal sehen wir Fußmatten und greifen sofort zu. Eine ordentliche Industriematte, die man mit Salzwasser tränken kann (gegen die Kakerlakeneier, in die man vielleicht reingetreten ist) und die oberhalb der Einstiegsleiter hingelegt werden kann. Schwupps ist sie im Einkaufswagen.

Optimus Baumarkt in Arrecife

An der Kasse wird jedes Teil gescannt. Bei der Fußmatte fehlt aber der Aufkleber mit dem Barcode. Ich will schon losgehen, um eine andere zu holen, da sich hinter uns eine Schlange gebildet hat, doch Jens hält mich zurück – es war die letzte Fußmatte dieser Art. Die Kassiererin ruft eine Kollegin zu Hilfe. Die geht zu den Fußmatten und kommt nach ein paar Minuten mit einem dicken Fragezeichen im Gesicht. Das kommt mir spanisch vor.

Die Kollegin der Kassiererin verschwindet im Hinterzimmer. Dann kommt sie wieder. An einem PC beginnt sie, im Online-Sortiment des Baumarkts zu stöbern. Dann werden Bilder von Fußmatten mit der Google-Bildersuche durchgeschaut. Dann wird Amazon aufgerufen. Es wird wieder diskutiert. Die Schlange hinter uns wächst und wächst.

Die Aktion an der Kasse dauert nun schon eine knappe Viertelstunde. Die Kassiererin “parkt” unseren Einkauf und baut erst einmal die Schlange ab. Jens macht den Vorschlag, doch einfach das Preisschild aus dem Regal zu nehmen. Der Vorschlag ist ja an und für sich nicht schlecht, aber für genau diese Fußmatte gibt es kein Preisschild. Letztendlich wird der Preis von irgendeiner Fußmatte in die Kasse eingegeben. Der Preis ist okay.

Nach einer halben Stunde an der Kasse kannten wir fast alle Mitarbeiter des Baumarkts. Und wir hatten die Idee zum Baumarkt-Hacking. Man kaufe einen Gegenstand bei OBI und trage ihn zu Hornbach an die Kasse. Es muss ein Gegenstand sein, den Hornbach nicht im Sortiment hat, der aber baumarktüblich ist. In Arrecife konnten wir auf diese Weise unabsichtlich sechs Menschen eine halbe Stunde beschäftigen. Wie mag das wohl bei Hornbach sein???

Technische Neuerung im Blog – wieder abgeschafft

So mancher Stammleser hat mich gefragt, wo denn der Abonnieren-Knopf ist. Ich musste immer Antworten, dass wir einen solchen Knopf nicht haben. Wer hier jeden Tag reinschaut, braucht diesen Knopf nicht.

Gestern habe ich mich auf die Suche gemacht und ein Plugin gefunden, das einen solchen Knopf zur Verfügung stellt. Wenn Du über neue Beiträge benachrichtigt werden möchtest, kannst Du den neuen Knopf “Benachrichtigungen aktivieren” nutzen. Dann erhältst Du eine Email, wenn sich hier etwas tut.

Ich garantiere, dass wir über diese Funktion keinen Spam verschicken werden. Ich garantiere auch, dass wir die Email-Adressen speichern. Und ich garantiere, dass wir die Adressen nicht an Dritte weitergeben.

UPDATE: Ich musste das Plugin wieder deinstallieren, weil es leider nicht wunschgemäß funktioniert hat. Ich kümmere mich aber um eine andere Möglichkeit.

Die beste Pizza seit Guernsey. In der Marina-Pizzeria auf Lanzarote.

Überfahrt zu den Kanaren – Tag 5

Für mich ist der letzte Tag einer mehrtägigen Fahrt irgendwie der schlimmste Tag. Es sind zwar nur noch wenige Meilen zu fahren, die ziehen sich aber scheinbar endlos. So ist es auch heute. Die Fahrt will und will und will kein Ende nehmen, dabei wollen wir doch nur duschen.

Sissi ist ein sicheres Schiff. Ich habe schon darüber geschrieben, dass wir ein ziemlich trockenes Center-Cockpit haben und dass von hinten keine Welle überkommen kann. Trotzdem gehen wir auf Nummer sicher und haben bei den von uns hauptsächlich gesegelten Vorwindkursen das untere Steckschott eingesteckt. Das hat sich auf dem Atlantik schon ziemlich bewährt. Es ist zwar noch keine Welle eingestiegen, dafür kam aber hin und wieder ein ordentlicher Schwapp Wasser von der Seite ins Cockpit, wenn eine Welle mal wieder diagonal lief.

Unteres Steckschott, man kann bequem darüber steigen

Morgens um vier Uhr machen Jens und ich wie immer die Übergabe, dann lege ich mich in meine Koje. Der bläst weiterhin mit sechs bis sieben Beaufort, wir machen Meile um Meile auf Lanzarote gut. Langsam schaukelt mich die Fahrt in den Schlaf, ich dämmere weg.

BAMMM!!! Ein Riesenknall reißt mich aus dem Schlaf. Es kommt mir vor, als wäre die Heckwand gegen meinen Kopf geflogen. Wasser läuft durch das Kojenfenster die Wand herunter. Mist, ich muss sofort raus und nach Jens sehen. Ich springe aus der Koje, doch im Salon kommt mir Jens schon entgegen. Triefnass.

Eine Welle hat sich an unserem Heck gebrochen und komplett ins Cockpit ergossen. Das Steckschott hat Schlimmeres verhindert, doch ein Teil der Welle ist auf dem Salonfußboden, dem Navigationstisch und sonstwo gelandet.

Kojenfenster mit Vorhang

Nichts ist passiert. Alles ist noch da. Es wurde nichts von unserem Achterschiff abgeräumt. Und das Kojenfenster ist nicht undicht. Als ich genauer hinschaute, fand ich den Vorhang eingeklemmt im Fensterrahmen. So konnte das Fenster nicht richtig schließen. Zuletzt war es geöffnet, als wir in Stavoren die Windfahne angeschraubt haben. Danach habe ich es nicht mehr angerührt. Kaum zu glauben.

Den größten Teil von Sissi haben wir inzwischen entsalzen, der Teppichboden und die Sitzpolster wollen in der Marina mit Süßwasser gespült und dann ordentlich getrocknet werden. Wir werden in Zukunft auf solchen Kursen bei solchen Windstärken beide Steckschotts einstecken, auch wenn das Ein- und Aussteigen dann unbequem wird. Glück gehabt.

Die Batterien nach fünf Tagen

Der starke Wind hat die Batterien wieder ordentlich voll gemacht. Zwischenzeitlich waren sie auf 58% herunter, weil bei bedecktem Himmel die Sonne nicht geladen hat und bei schwachem Wind der Wind nicht geladen hat. So habe ich mir das vorgestellt.

Am Mittag nach dem Aufwachen kann ich zu meiner Freude Land sehen, Jens hatte die Freude schon ein paar Stunden vor mir bei Sonnenaufgang. Lanzarote, wir sind jetzt da. Wir haben Handyempfang, die spanische SIM-Karte für das Internet ist in wenigen Minuten reaktiviert. Jippieh! Wir sind wieder im Geschäft.

Land – äh – Lanzarote in Sicht

Kurz vor der Marina werden wir noch einmal richtig hergebrannt. Eine Schnellfähre zieht mit 33 kn Speed an uns vorbei. Da können wir natürlich mit unseren 6 kn nicht gegen anstinken. Der Kerl verbraucht in einer Sekunde mehr Diesel, als wir in den letzten fünf Tagen verbrannt haben. Die erwartete Motorlaufzeit für die Gesamtstrecke liegt bei einer knappen Stunde. Eine halbe Stunde in Lagos rausfahren und eine halbe Stunde auf Lanzarote reinfahren in die Marina. Das war es. Macht einen Dieselverbrauch von ca. 3 Litern für 600 nm.

Schnellfähre

Der Watermaker ist inzwischen wieder entlüftet und füllt uns ein letztes Mal unterwegs den Wassertank auf. Alles ist wie immer. Alles ist gut.

Aktuelle Position (um 14:30 Uhr): 28°51’N 13°40’W
Fünftes Etmal: 131 nm
Reststrecke: 12 nm bis zur Marina

Überfahrt zu den Kanaren – Tag 4

Manchmal gehen Wünsche in Erfüllung. Vor drei Tagen habe ich mir mehr Wind gewünscht, jetzt ist er da. Er ist schon seit 36 Stunden da. Die Natur liefert innerhalb von zwei bis drei Tagen, besser als der von mir schon so oft gescholtene Paketdienst. Wir fliegen mit stark gereffter Genua über den Atlantik, der Wind pustet mit Windstärke 7. Es ist schwer, die Wellenhöhe richtig einzuschätzen. Wenn ich jetzt von fünf Metern schreibe, werden manche das als Seemannsgarn abtun. In Wirklichkeit sieht es so aus, als seien es wesentlich mehr als fünf Meter Wellen. Unten im Salon merkt man von der Wellenhöhe wenig. Es schaukelt halt.

Rod Steward ist ein Arsch. Wie kann man nur eine solch schlechte Schnulze über das Segeln produzieren. Um das Schauspiel komplett zu genießen, ziehe ich mir die Regenklamotten an und setze mich ins Cockpit. Regenklamotten sind Pflicht, denn ab und an spritzt eine Welle in unseren ansonsten sehr trockenen Außenbereich. Das ist unangenehm. Das ist nicht wie immer.

In der Nacht haben wir mal wieder gezeigt, dass wir in Wirklichkeit die letzten Segelspackos sind. Wir waren mit ungereffter Genua unterwegs und der Windpilot konnte den Kurs nicht mehr halten. Mehrfach. Auf die Idee, die Genua einfach zu verkleinern, sind wir erst einmal nicht gekommen. Statt dessen haben wir am Windpiloten rumgezupft. Das hat sich gegen Mitternacht gerächt, auf Lanzarote wird Jens wieder mal zum Nähzeug greifen müssen.

Kante über dem Motor

Jetzt ist alles gut. Der Windpilot hält den Kurs besser, als es jede Steuerfrau und jeder Steuermann könnte. Stunde um Stunde, Tag um Tag. So wollen wir diesen Ozean bezwingen. Selbst mit fünf hervorragenden Steuerleuten, die sich alle halbe Stunde ablösen, würden wir nicht so einen schönen Kurs fahren. Neue Schäden gibt es keine mehr, zum Glück ist nichts mehr zu Bruch gegangen. Unter Deck schreiten die optimierenden Holzarbeiten voran. Wir brauchen mehr Haltegriffe. Einen wichtigen Haltegriff habe ich heute angeschraubt. Wir brauchen einen Baumarkt.

Mein Körper fühlt sich an, als hätten mich ein Dutzend Hooligans mit Holzlatten durchgeprügelt. An jeder Kante, an der man sich stoßen kann, habe ich mich in den letzten Tagen schon gestoßen. Wenn wir erst im nächsten Hafen sind, mache ich ein oder zwei Tage gar nichts und werde es genießen, wie die blauen Flecken nach und nach verschwinden.

Kante an der Spüle

Aus dem Elektroschaltschrank kam mit jeder Schiffsbewegung ein nervendes, lautes Klackern. Klack (Steuerbord). Klack (Backbord). Klack (Steuerbord). Klack (Backbord). Klack (Steuerbord). Klack (Backbord). Ich musste einen Solarladeregler ausbauen und konnte aus dem doppelten Boden darunter eine Batterie (Typ AA) herausfischen. Wer hat die denn da reingetan? Jetzt ist Ruhe in der Kiste.

Glücklicherweise ist von dem Gulasch, das Jens gestern gekocht hat, noch jede Menge übrig. So müssen wir heute nicht kochen, sondern brauchen das Essen nur aufwärmen. Das erleichtert die Sache sehr, die Produktion einer „Swinging Oven“-Folge ist bei diesem Seegang nur noch eingeschränkt möglich. Das gilt auch für die Reinigung des Körpers. Die Dusche können wir nicht benutzen, wir müssen den Waschlappen zu Hilfe nehmen. Selbst das ist schwierig, denn wir müssen uns immer mit mindestens einer Hand irgendwo festhalten. Der Mensch ist eine Fehlkonstruktion. Wieso hat die Natur uns keine dritte Hand wachsen lassen?

Unsere Stromproduktion ist gigantisch. Neben Sissi könnten wir noch ganz Frankfurt am Main mit Elektrizität versorgen. Ich habe gerade den Watermaker eingeschaltet, trotzdem bleibt noch Strom übrig, um die Batterien weiter zu laden. Der Wassertank ist aber auch bald so voll wie unsere Akkus. Dann wissen wir nicht mehr, wohin wir mit dem ganzen Strom sollen. Vielleicht noch einmal Staubsaugen?

Staubsaugen musste ich eben schon einmal, denn Jens hat beim Kaffee kochen die Kontrolle über die Kaffeemühle verloren. Die guten Bohnen verteilten sich durch den Salon, der gemahlene Kaffee auch. Dumm gelaufen, schade um die Bohnen, aber es riecht hier jetzt sehr gut.

Unfassbar! Gerade schreibe ich diese Zeilen, da kommt eine Welle und lässt Sissi so weit überholen, dass der Watermaker von unten her Luft zieht! Wir saugen das Seewasser am tiefsten Punkt des Schiffs an, in der Zuleitung für das Motorkühlwasser. Tiefer geht es nicht. Dieses Seeventil sollte immer unter Wasser sein. Ist es aber nicht. Der helle Wahnsinn. Das ist nicht wie immer.

Die Verspätung der ersten beiden Tage haben wir mehr als aufgeholt. Wir werden definitiv am Sonntag auf Lanzarote sein. Also morgen! Der Atlantik ruft nach Metallica, Iron Maiden, Dio und Motörhead. Lemmy schreit gegen den Wind und das ist toll. Man kann uns auf Lanzarote schon hören.

Aktuelle Position (um 14:30 Uhr): 30°36‘ N 12°26‘W
Viertes Etmal: 145,9 nm (wesentlich schneller als ein DHL-Paket)
Reststrecke: 95 nm

@Chapos: Ich weiß, dass ihr diese Zeilen gelesen habt. Ihr schafft das auf jeden Fall. Das Ijsselmeer ist bei fünf Beaufort schlimmer als der Atlantik bei sieben Beaufort. Wir sehen uns in der Rubicon-Marina. Ich will mein Buch wieder haben. 🙂

Durst und Heimweh

Warnung! Beitrag enthält Heimweh. Oder wie Friedrich Stoltze damals geschrieben hat:

Es is kaa Stadt uff der weite Welt,
Die so merr wie mei Frankfort gefällt,
Un es will merr net in mein Kopp enei:
Wie kann nor e Mensch net von Frankfort sei!

Man sagt ja, dass Durst schlimmer sei als Heimweh. Das gilt insbesondere bei schönem Wetter vor einem Biergarten. Ich behaupte jetzt, dass der Spruch falsch ist. Ein leckeres Getränk lässt sich überall auftreiben, unser Frankfurt gibt es jedoch nur am Main.

Frankfurter Römer während der Luminale am 12. Oktober 2017 (Foto: Manfred Jonas)

Noch leide ich keinen richtigen Durst. Noch haben wir Apfelwein an Bord und können uns jederzeit einen Frankfurter Schluck genehmigen. Doch waren wir in unserem Leben noch nie so lange nicht in Frankfurt. Ich merke das.

Unsere Kommunikation läuft vollkommen problemlos. Wir haben zumeist gutes Internet an Bord und können nach Hause telefonieren. Das machen wir auch regelmäßig. Gelegentlich nutzen wir sogar Skype, damit wir unsere mal wieder Eltern sehen und nicht nur mit ihnen reden können.

Wir haben in den letzten Monaten so viele Menschen kennen gelernt, wie das zu Hause niemals der Fall sein könnte. Die meisten Segler sind sehr offene Menschen. Wenn wir uns zwei Stunden mit neuen Bekannten im Cockpit unterhalten haben, ist meist aus der Bekanntschaft fast schon eine Freundschaft geworden. Um dieses Niveau zu erreichen, brauche ich in der Heimat meist Monate. Vielleicht liegt es daran, dass die meisten Segler, die wir treffen, einen ähnliches Ziel verfolgen. Gelegentlich gewinne ich den Eindruck, dass es auf dem Atlantik eng wird, weil so viele Boote in die Karibik wollen. Vielleicht liegt es auch daran, dass die meisten Segler sich entweder eine berufliche Auszeit genommen haben oder schon in Rente sind. Ohne den täglichen Druck, zur Arbeit gehen zu müssen, lebt es sich durchaus entspannt. Oder es ist die Gewissheit, dass man sich nur für ein paar Tage gegenseitig auf den Geist geht. Irgendwann stimmt die Windrichtung wieder, die Steggemeinschaft löst sich auf und jeder fährt zu seinem nächsten Ziel. Also ist man gezwungen, sich schnell auf eine sehr persönliche Ebene zu bewegen, sonst bleiben wichtige Themen unausgesprochen. Ich schätze diesen Aspekt des Langfahrtsegelns sehr.

Ich vermisse Treffpunkte, Freunde und Gewohnheiten aus Frankfurt. Eine jahrelange Freundschaft ist nicht durch eine Stegbekanntschaft zu ersetzen. Statt zu den Heimspielen ins Waldstadion gehen, müssen wir mit der Übertragung im Radio vorlieb nehmen und die Tore alleine bejubeln. So schön es unterwegs ist, wir können uns nirgendwo ans Mainufer setzen. Dieser Aspekt des Langfahrtsegelns war mir vorher zwar klar, ich konnte jedoch nicht ahnen, mit welcher Intensität das in mir bohren würde.

Ich spüre das Heimweh nicht immer. Wenn die Segel oben sind und Sissi durch das Wasser zischt, ist nichts so fern wie das Heimweh. Es fühlt sich am besten an, wenn wir so weit draußen sind, dass wir nur noch mit dem Satellitentelefon kommunizieren können, ohne Handynetz und ohne das Plärren aus dem Funkgerät. Dann bin ich tief im Jetzt. Dann ist das Universum begrenzt auf die wenigen Quadratmeter Segelboot. Dann ist die Aufgabe, sicher zum nächsten Ziel zu kommen. Vor dem Bug liegt die Aussicht auf so viel Neues, für das ich das Altbekannte gerne loslasse. In der Nacht schalte ich dann gerne mal für ein paar Minuten die Schiffsbeleuchtung aus und genieße die Freiheit, unter einem ungetrübten Sternenhimmel ins dunkle Nichts zu segeln.

Liegen wir aber fest, schweben meine Gedanken am Abend im Cockpit oft in die Heimat. Möglicherweise ist es sogar so, dass die Möglichkeit, jederzeit zum Telefon zu greifen, das Heimweh verstärkt. Gerne würde ich unsere Eintracht mal wieder live sehen oder einen Bembel in einer Apfelweinwirtschaft leeren. Dieser Zug ist jedoch abgefahren. Anfang Juni.

Frankfurt Hauptbahnhof, Gleis 20, ICE nach Amsterdam

In ein paar Jahren gehe ich wieder ans Mainufer und ins Waldstation. Vorher werde ich auf die Kaneren, in die Karibik und die Südsee fahren, Australien sehen und noch viel mehr. Das wird spannend!

Dieser Beitrag erscheint während unserer Überfahrt nach Lanzarote. Bis nach Frankfurt sind es nur noch ca. 25000 Seemeilen.

Überfahrt zu den Kanaren – Tag 3

Der Höhepunkt eines jeden Bordtages ist die warme Mahlzeit. Wir benutzen jetzt die Action-Kamera, um neue Küchenvideos anzufertigen. Dabei bereitet es Jens eine helle Freude, wenn ich durch die Pantry torkele. Heute gibt es im Ofen gebackene Schweinelende mit einer Pilzsauce. Die dazu angedachten Paprika sind leider vom Blumenkohl zu Matsch geklopft worden, deswegen muss der Blumenkohl dran glauben. Zubereitungszeit wieder ca. drei Stunden, Zeit zum Verzehr etwa drei Minuten und dann muss anschließend noch abgespült werden. Wir sind weiterhin auf Flugstation und wenig ist unangenehmer, als wenn benutztes Geschirr eine Flugeinlage auf den Teppichboden macht. Alles ist wieder wie immer.

Der Regen hat lange aufgehört, der Wind glücklicherweise nicht. Er bläst aus Nordost und pustet uns direkt in Richtung Lanzarote. So soll es sein, so war es vorhergesagt und so ist es gut. Segeln ist schön, schnell segeln ist schöner. Aus Sissi werden wir nie eine Regattayacht machen, wenn wir schneller als fünf Knoten fahren, grenzt es schon an Raserei. Das ist nicht wie immer, wir rasen nun schon seit 24 Stunden!

Begegnung mit einem Tankschiff

Kurz nach dem Wachwechsel um vier Uhr in der Nacht weckt mich Jens wieder. Einer der beiden Blöcke, die die Leinen der Windfahnensteuerung auf das Ruder lenken, hat sich losgerissen. Jens muss das Cockpit verlassen, deswegen muss ich aufpassen – falls er ins Wasser fällt. Es ist vollkommen unmöglich, die gebrochene Schlauchschelle, durch eine neue zu ersetzen. Zwei Kabelbinder müssen nicht festgeschraubt werden und halten als Provisorium auch. Wahrscheinlich halten die um die ganze Welt.

Unsere Stromproduktion läuft gut. Windkraft und Sonnenkraft bringen den ihnen zugedachten Teil. Fast. Über den Atlantik werden wir so nicht kommen, doch wir sind frohen Mutes, ohne Einsatz des Dieselmotors auf Lanzarote zu landen. Mir ist inzwischen klar, warum wir diese Stromlücke haben. Als ich den Stromverbrauch von Sissi im Winterlager gemessen habe, war das ohne die ganzen elektronischen Spielzeuge, die wir so nutzen. Vom Notebook über zig Kameras und Handys, es war auch noch kein AIS eingebaut, der Watermaker auch nicht. Entweder sparen wir am Komfort oder wir verwandeln den einen oder anderen Liter Diesel in Elektrizität. Das ist auch wie immer.

Unser bisheriges Fazit hinsichtlich der Ozeanpassagen ist folgendes: Die Herausforderung liegt nicht in der Segelei. Auf den vergangenen 300 Seemeilen haben wir das Vorsegel ausgerollt und ca. 36 Stunden nicht angefasst. Dann sind wir eine Halse gefahren. Das war alles. Die Herausforderung besteht darin, wach und fit zu sein und ein angenehmes Leben zu führen. Man stelle sich einmal vor, die eigene Wohnung würde ständig vier Meter rauf und runter fahren, sich dazu ständig nach links und rechts neigen und nach vorne und hinten kippen. Ständig, unablässig, ohne Pause. Ohne Aussicht auf Änderung in den kommenden Stunden, Tagen bzw. Wochen – wenn wir nächsten Monat rüber in die Karibik fahren. Dabei wird gekocht, gegessen, geschlafen, getrunken, geputzt, aufgeräumt, gehandwerkt und entspannt. Nebenbei schaut man noch nach anderen Schiffen, die sich allenfalls in der Nacht durch ihre Lichter ausmachen lassen. Das ist Ozeansegeln.

F*ck. ScheiXXe!!! Mit einem Knall hat sich gerade einer der achteren Blöcke vom Windpilot verabschiedet. Ein Riesenspaß, das auf dem Atlantik zu reparieren. Zum Glück haben wir noch Ersatz. Irgendwas ist halt immer.

Bruch

Diese Zeilen entstehen in der 73. Stunde unserer Überfahrt. Von den Seemeilen her sind wir auf halbem Weg. Frisches Gemüse geht langsam zur Neige, warum musste der Blumenkohl auch die Paprikaschoten verkloppen. In Zukunft werden wir beim Stauen der Lebensmittel auch darauf achten, dass sie sich nicht gegenseitig zerstören können. Wenn ich Jens frage, welche Speise er sich denn vorstellen kann, für die man kein frisches Gemüse braucht, dann kenne ich seine Antwort jetzt schon: Lasagne. Alles ist wie immer.

Aktuelle Position (um 14:30 Uhr): 32°46‘N 11°26‘W
Drittes Etmal: 131 nm (jetzt so schnell, wie ein DHL-Paket)
Reststrecke: 237 Meilen, mit etwas Glück kommen wir am Sonntag an

Überfahrt zu den Kanaren – Tag 2

Wir prüfen unseren Kurs regelmäßig, denn mit der Windfahnensteuerung fahren wir bei einem Winddreher in die falsche Richtung. So müssen wir am frühen Nachmittag einmal an den Steuerleinen ziehen, denn wir haben einen Winddreher bemerkt, der uns seit drei Stunden in die falsche Richtung pustet. Drei Stunden sind kein Problem, das bringt uns nicht wirklich von unserem Kurs weg.

Sissi steuert selbst

Ansonsten beginnen wir, uns an das langsame Leben zu gewöhnen. Wenn wir durch das Schiff gehen, müssen wir uns gut festhalten und jeden Schritt vorher planen, denn die Wellen sind immer noch so bösartig, dass sie einem den Boden unter den Füßen wegziehen wollen. Ähnlich ist die Planung des Abendessens. Wir haben uns in Lagos Thunfischsteaks besorgt, dazu machen wir Kartoffeln und Karotten. Für eine Essenszeit gegen 19 Uhr fängt meine Vorbereitung schon um 16 Uhr an. Zwiebeln schneiden dauert dreimal so lang wie im Hafen. Bei den Karotten ist das nicht anders. Auch das Schälen der Kartoffeln nimmt eine ordentliche Zeit in Anspruch, denn es drohen nicht nur die Kartoffeln sondern auch der Koch durch das Schiff zu fliegen.

Flugfähig ist grundsätzlich alles. Obst, Gemüse, Messer, Teller, Gewürze, Töpfe, Pfannen und die Thunfischsteaks natürlich auch. Gegessen wird dafür um so schneller, denn es ist schließlich alles flugfähig. Die warmen Speisen auf dem Teller besonders, der Tellerrand ist geformt wie die Startbahn eines Flugzeugträgers. Meine blauen Flecken geben Zeugnis von verschiedenen Landungen. Besonders gern lande ich auf dem Motor, dort gibt es schöne Kanten, an denen ich mich stoßen kann.

Nach dem Essen geht Jens wie immer ins Bett, ich übernehme die erste Wache und kann mir auch noch die Zeit damit vertreiben, das Geschirr abzuspülen, ohne es im Salon zu verteilen. Gelungen. Dann döse ich etwas auf der Couch, kontrolliere in regelmäßigen Abständen den weiten, leeren Ozean um uns und werde plötzlich hellwach, als ein kräftiger Regenschauer durchzieht. Sofort das Badezimmerfenster schließen! Sissi luvt in der folgenden Bö kräftig an und beginnt im Galopp über die Wellen zu reiten. Die Windfahne steuert das prima aus. Leider schläft der Wind nach einer Viertelstunde wieder fast ein und wir sind wieder dazu verdammt, mit besserer Schrittgeschwindigkeit nach Lanzarote zu fahren. Alles ist wie immer. Nur das Cockpit ist jetzt patschnass.

Gegen 4 Uhr machen wie wie immer den Wachwechsel. Ich darf bis 10 Uhr schlafen, anschließend serviert mir Jens einen Kaffee und geht selbst ins Bett.

Bis etwa 13 Uhr ist der Wind noch richtig mau, dann aber legt er los. Während ich noch auf der Couch döse, fällt eine Bö von 32 kn ein und die Windfahne lässt uns erst einmal wieder in Richtung Portugal drehen. Gleichzeitig setzt strömender Regen ein. Toll. Ich zupfe und ziehe die Windfahne wieder richtig, öffne das Segel etwas und Sissi legt richtig los. Sie galoppiert jetzt mit 6 bis 7 kn über den Atlantik. Die lahmen Etmale von heute und gestern sind fast schon vergessen. Das Windkraftwerk produziert Strom, dass wir Sissi beleuchten könnten wie einen Kreuzfahrer. Wenn da nur nicht der Regen wäre, aber irgendwas ist ja immer.

Stromproduktion läuft gut

Heute spielt die Eintracht in Lüttich. Wir haben uns eine Email mit dem Ergebnis bei unserem Vater bestellt. Selbstverständlich werden wir den Schal hochziehen, sonst klappt es mit dem Auswärtssieg nicht. Wir brauchen kein Torfeuerwerk wie gegen den unterklassigen Gegner aus München, wir sind auch mit einem einfachen 1:0 Auswärtssieg zufrieden.

Aktuelle Position (um 14:30 Uhr): 40°39‘N 10°32‘W
Zweites Etmal: 87,3 nm (immer noch langsamer als DHL)
Reststrecke: 359 Meilen

Langfahrer und andere Segler

Ich habe in der Vergangenheit schon öfter von Langfahrern geschrieben und darüber die eine oder andere Aussage gemacht. Wir selbst rechnen uns auch dazu. Warum eigentlich? Und was unterscheidet Langfahrer bzw. Fahrtensegler von anderen Seglern? Andere Segler sind etwa die Regattasegler, die Chartersegler, die Wochenendsegler oder die Stegsegler… Diese Frage ist schon ein paar Mal in meiner Mailbox eingetroffen und ich möchte sie hier mit ein paar Bildern beantworten.

Hier, in der Marina von Lagos, liegen alle Typen von Seglern. Deswegen konnte ich mit der Kamera kurz durch die Marina laufen und ein paar Fotos machen. Ein Foto habe ich allerdings geklaut von der Webseite der Marina Kornati in Biograd, dort stehen über hundert Charterboote bereit. Alle sind gewienert und geputzt, sie warten auf den nächsten Charterkunden. Der freut sich über ein blitzendes, blinkendes Boot und hat einen schönen Urlaub.

Charterboote (Bild geklaut bei der Marina Kornati in Biograd)

Altmeister Bobby Schenk hat es auf seiner Homepage schon vor vielen Jahren erklärt. Die Fahrtensegler haben andere Prioritäten. Die Boote werden zumeist nicht gesegelt, sondern sie werden bewohnt. Gelegentlich verlegt man sie an einen anderen Ort, dort wohnt man wieder darauf. Das Segeln als solches tritt in den Hintergrund, es ist lediglich Mittel zum Zweck. Deswegen sehen Fahrtenboote meist nicht so blitzblank aus, sie haben andere Qualitäten.

Fahrtenboot

Bei diesem Exemplar aus Liverpool sieht man einen Windgenerator, Solarzellen und eine Menge Zusatzausstattung (Surfbrett, Hackenporsche, Dinghi, Spritkanister, Rettungsinsel, viele Antennen und und und….).

Die Zusatzausstattung ist in vieler Hinsicht auf den meisten Fahrtenbooten ähnlich. Ein wesentlicher Punkt ist die Energieversorgung. Charterboote werden zumeist von Hafen zu Hafen gefahren, selten über Nacht und die Zahl der Nächte in einer Ankerbucht ist überschaubar. Schon gar nicht bleibt der Charterkunde über einen längeren Zeitraum an derselben Stelle, dafür sind die Kosten viel zu hoch. Im Hafen gibt es eine Steckdose und deswegen braucht ein Charterboot weder Windgenerator noch Solarzellen.

Stromerzeugung

Fahrtenboote

Der Fahrtensegler wiederum möchte unabhängig von der Steckdose sein. Er hat dicke Akkus im Schiff verbaut und möchte diese möglichst immer nachladen, damit der Kühlschrank läuft und die Navigationsinstrumente funktionieren. Deswegen verziert er sein Boot mit allem, was irgendwie Strom in die Akkus pumpen kann. Ohne Strom ist nichts los. Der Chartersegler kann im Hafen den Wassertank aus dem Wasserschlauch füllen, der Watermaker des Fahrtenseglers braucht jede Menge Strom. In der Ankerbucht gibt es weder Steckdosen noch Wasseranschlüsse.

Dieselkanister

Reservesprit

Außer den regenerativen Energiequellen hat der Langfahrer nur den Dieselmotor (nebst dicker Lichtmaschine), um die Akkus wieder aufzuladen. Doch Diesel gibt es nur an der Tankstelle und die ist nicht in der Ankerbucht.Also führen die meisten Fahrtenboote noch mehr oder minder viele Reservekanister mit sich, um so lange wie möglich unabhängig zu sein. Wir auch.

Chartersegler, Regattasegler und Wochenendsegler kommen immer wieder an Tankstellen vorbei und können dort ihren Diesel nachfüllen. In meiner Zeit als Charterer habe ich immer vor der Rückgabe des Bootes getankt und mich gefreut, wenn ich in einer Woche weniger als 100 Liter Diesel verfahren habe. Mit 100 Litern Dieser kommen wir viele hundert Meilen weit, weil wir den Motor nur selten anwerfen. Wir haben – im Gegensatz zu Charterseglern – alle Zeit der Welt.

Drehbare Solarpaneele

Auf dem Foto rechts sind drehbare Solarpaneele zu sehen. So etwas haben wir auf der Sissi nicht, unsere sind starr nach oben gerichtet. Die Stromausbeute bei den drehbaren Paneelen ist natürlich besser, weil sie immer optimal zur Sonne eingestellt werden können. Das macht aber Arbeit, die wir uns sparen. Wir lösen das Problem durch die schiere Menge, die große Quadratmeterzahl unserer Paneele. Und wir könnten noch weiter aufrüsten…

Sissi – mit verbesserter Fahrtensegeloptik

Neben Windgenerator und Solarpaneelen sieht man am Heck von Sissi noch die Windfahnensteuerung. Die sieht man auch an 99% der anderen Fahrtenboote, denn ein elektrischer Autopilot verbraucht jede Menge Strom, mit dem man auch den Kühlschrank betreiben könnte. Sparsamkeit beim Strom ist auch so eine Priorität beim Fahrtensegeln. In Gesprächen am Steg, beim Grillen oder in der Hafenbar kommt man immer wieder auf den Stromverbrauch, die Stromerzeugung und die Stromspeicherung zu sprechen. Über die Wahl der richtigen Batterien gibt es Glaubenskriege (wir fahren übrigens einfache Blei-Säure Batterien).

Unterschiedlich groß, unterschiedlich alt und sicherlich unterschiedlich genutzt. Dafür aber poliert, blitzblank und derzeit (im November) unbewohnt. Diese Boote sind mit großer Wahrscheinlichkeit keine Fahrtenboote. Es gibt keine Einrichtungen zur zusätzlichen Stromversorgung, an welchen man normalerweise die Boote der Langfahrer immer erkennen kann.

Anker

Das Boot auf dem dritten Bild hat keinen Anker. Das kann kein Langfahrer sein. Möglicherweise hat der Besitzer den Anker mit nach Hause genommen, weil er das Boot winterfest gemacht hat. Wahrscheinlich hat er den Anker aber nur weggelassen, weil er ihn sowieso nicht benutzt. Der Anker ist eine super wichtige Ausstattung eines Fahrtenbootes, auch von Sissi, selbst wenn wir unseren bislang meist geschont haben. Das kommt noch. Langfahrer verbringen Wochen in Ankerbuchten und müssen sich auf ihr Grundeisen verlassen können. Spaziert man durch die Marina, dann fällt auf, dass sich bestimmte Ankerformen in der Szene etabliert haben.

Delta Anker
Bügelanker
Rocna Anker
Rocna Anker
Rocna Anker

Der derzeit beliebteste Anker scheint der Rocna Anker zu sein. Ganz billig ist er nicht, es werden ihm jedoch unbändige Haltekräfte zugeschrieben. Der Bügelanker spielt in derselben Liga. Den Delta Anker sieht man nicht mehr so oft. Wenn ich mit den Besitzern über Anker gesprochen habe, waren die Delta Anker eher älter. Manch einer der Besitzer dieser Anker möchte sie irgendwann gegen einen Bügel oder einen Rocna tauschen. So lange der Anker jedoch funktioniert, wird er eher nicht ausgetauscht. Nach Lektüre von Büchern, dem Schauen von vielen Videos auf Youtube und dem Lesen vieler Webseiten habe ich mich bei der Ausrüstung von Sissi auch für einen Rocna entschieden, denn den CQR-Anker, den wir vorher an der Sissi hatten, mussten wir im Ijsselmeer abwerfen (das ist keine Ankergeschichte, das ist eine Dieselmotor-Geschichte, die ich ein anderes Mal erzählen werde).

Sissi und ihr Hauptanker

Wir haben dazu noch zwei weitere, kleinere und leichtere Anker, die wir mit dem Dinghi ausbringen können, wenn es sein muss. Das ist bei 100% der anderen Fahrtenboote auch der Fall.

Bei den Charterbooten ist die Wahl des Ankers eher zweitrangig. Der Anker muss bei den Charterbooten mal einen Nachmittag arbeiten, wenn die Crew Badetag macht oder eine Nacht, wenn die Crew sich für das Abenteuer in der freien Natur entscheidet.

Die beiden nebenstehenden Anker sind fotografiert an zwei Charterbooten desselben Vercharterers in Lagos. Wenn es dem Besitzer wichtig wäre, hätte er zumindest beide Boote mit dem Anker ausgestattet, den er für den besten hält. So hat er wahrscheinlich den Anker genommen, der von der Werft mitgeliefert wurde. Die Wahl des Ankers ist auf einem Charterboot nachrangig.

Charterboot in Lagos

Fazit

Die Boote sind so unterschiedlich, wie es der Anwendungszweck der Boote ist. Langfahrer legen Wert auf größtmögliche Unabhängigkeit und weniger auf cooles Aussehen ihrer Fahrzeuge oder die guten Segeleigenschaften. Regattasegler wollen gute Segeleigenschaften, die Wohnlichkeit tritt in den Hintergrund. Chartersegler wollen ein blitzblankes Boot, mit dem sie eine schöne Urlaubswoche verbringen können. So ist das eben.

Es ist also völlig egal, ob wir mit Sissi von Lagos auf die Kanaren viereinhalb oder fünfeinhalb Tage brauchen. Wir verbringen die Zeit unter Segeln komfortabel und wenn wir erst einmal angekommen sind, bleiben wir gemeinsam mit den schnellen Seglern für einige Wochen an derselben Stelle. Oder der Nachbarbucht.