Piraterie

Gibt es kein WLAN im Hafen, hat man entweder eine gute Sim-Karte im bordeigenen Router stecken oder eine dicke WLAN-Antenne. Das mit den Sim-Karten haben wir von Schottland aus über Irland, Wales, Guernsey, Frankreich und Spanien ausprobiert.

Es war immer wieder nervig, sich nach Überschreiten einer Grenze wieder eine neue Prepaid-Karte in den Router schieben zu müssen, denn trotz gegenteiliger Versicherung der Verkäufer ist es uns nur einmal gelungen, eine Sim-Karte nach Überschreiten einer Grenze wieder in Betrieb nehmen zu können. Auch das notwendige Aufladen der Sim-Karte nervt ein wenig, weil man die Notwendigkeit erst dann erkennt, wenn die Karte schon leer ist. Dann braucht man aber zum Aufladen eine Internet-Verbindung und damit beißt sich die Katze in den Schwanz.

Wir haben uns eine dicke WLAN-Antenne nach Porto bestellt und dort sofort benutzt, um das eigentlich recht schnelle Hafen-WLAN stabil auf das Boot zu bekommen. Das hat hervorragend funktioniert. In Peniche gibt es jedoch kein Hafen-WLAN, was also tun. Jens und ich sind durch den Ort spaziert und haben bei den Restaurants und Cafes in Sichtweite von Sissi die WLAN-Codes besorgt.

Blick von Sissi auf das Internet-Restaurant

Dann haben wir die WLAN-Antenne auf das stärkste der verfügbaren Netze konfiguriert. Die Entfernung beträgt ca. 450 Meter. Wenige Minuten später hatten wir feinstes Internet. Der Upload von Bildern ist mir hier in Rekordzeit gelungen. Auch Videos über Youtube streamen wunderbar.

Zum Dank für das schöne Internet sind Jens und ich am Abend im Spenderrestaurant zum Essen gegangen. Schon am Mittag hatte ich festgestellt, dass es dort sehr gut aussieht und lecker riecht. Das konnten wir am Abend dann verifizieren.

Blick aus dem Restaurant auf Sissi

Zuerst gab es für uns beide eine FIschsuppe, dann einen Hauptgang aus dem Meer. Sowohl die Dorade von Jens als auch mein Tintenfisch waren sehr lecker, die Beilagen reichlich, das Dessert hervorragend und die Flasche Wein günstig. Das alles zusammen gab es für nur 45 €, die Internet-Flatrate oben drauf. Schön. Mal sehen, wie sich die Antenne im Laufe der Zeit bewährt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.