Volunteer

Inzwischen bin ich lange genug auf der Insel, um zu wissen, welche Lebensmittel wo zu bekommen sind. Ein wichtiger Bestandteil der Versorgung hier ist Superfood. Ein holländischer Lebensmittelmarkt. Die meisten Supermärkte in Aruba werden von Chinesen geführt und haben größtenteils Produkte aus den USA in den Regalen stehen. Im Superfood gibt es Produkte aus den Niederlanden, die es in den USA nicht gibt. Zum Beispiel frische Schlagsahne.

Liniennetzplan

Ich hätte natürlich Charly fragen können, ob er mich schnell zum Superfood fahren kann. Dazu hatte ich aber keine Lust, bisher kenne ich noch nicht so viel vom Liniennetz der hiesigen Busse. Also suche ich mir die Abfahrt der Linie 10 heraus, die bis 200 Meter an den Superfood heran fährt. Die Haltestelle befindet sich am Eagle Beach, einem sehr schönen Strand. Superfood hat einen kostenlosen Lieferservice, also muss ich meine Einkäufe nicht schleppen.

Von der Bushaltestelle sind es also 200 Meter bis zum Supermarkt oder vielmehr bis zu der Straße, die ich vor dem Supermarkt noch überqueren muss. Es ist eine vierspurige Hauptstraße. Ich muss laut lachen, es machen wirklich viele US Amerikaner Urlaub auf Aruba. Das obere Schild hat der Supermarkt anbringen lassen. Das untere Schild ist von mehreren Hotels.

Achtung. Straße. Da fahren Autos.

Liebe Gäste, wegen des schnellen Autoverkehrs empfehlen wir nicht, die Straße zum Superfood am Kreisverkehr zu überqueren. Bitte nehmen Sie statt dessen ein Taxi. Wir sorgen für ihre Sicherheit. Danke.

Ich gehe unerschrocken weiter, denn bisher kenne ich die Arubaner immer nur als sehr freundlich im Straßenverkehr. Überall halten sie für Fußgänger an, ob es einen Zebrastreifen gibt oder nicht. Unwohl habe ich mich nicht gefühlt, als ich die Straße hier überquert habe. Die Autos kommen entweder langsam aus dem Kreisverkehr oder sie bremsen in den Kreisverkehr hinein. Schafft es ein Amerikaner hier nicht lebend rüber?

Zebrastreifen am Kreisverkehr

Während der Wartezeit auf den Bus zurück nach Oranjestad gelingt mir eine Aufnahme eines der kitschigsten Divi Divi Bäume, den ich bisher gefunden habe. Er steht direkt auf dem Eagle Beach.

Divi Divi am Eagle Beach

Das alles hat natürlich gar nichts mit der Überschrift dieses Beitrags zu tun. Erst einmal wollte ich das Foto des Warnschilds loswerden. Dann ist es Zeit für die Esel. Vor ein paar Monaten sagte ich zu Jens, dass ich mich als Volunteer im Donkey Sanctuary melde, wenn es mir auf der Sissi zu langweilig wird. Jutta fand die Idee ebenfalls gut, Charly und Ute ebenfalls.

Heute ist unser erster Arbeitstag. Wir sind unglaubliche 20 Minuten zu früh am Eingangstor und haben noch Zeit, kurz die Ruine der nahegelegenen Balashi Goldmine zu besichtigen.

In der Ruine der Balashi Goldmine

Am Donkey Sanctuary werden wir zunächst von einer ganzen Reihe Pfaue begrüßt, die ebenfalls zum Inventar gehören. Es gibt nicht nur 120 Esel, sondern fünf Katzen, einige Hühner und ziemlich viele Pfaue.

Pfaue. Für die habe ich gar kein Kochrezept

Ich muss es vorweg stellen. Es sind nicht nur die Esel, die mich hierher geführt haben. Die sind zwar hochintelligent und ziemlich knuffig, doch den Ausschlag geben die Katzen. Streichelbare, verschmuste Katzen.

Ich bin sooooo müde.

Uns wird erklärt, wo das Futter steht, wieviel Futter die Esel bekommen, wo der Kot hingeschafft wird und wie die Tränke geputzt wird. Wir füttern, fegen und putzen. Genauer gesagt schleppe ich Säcke mit Futterpellets und Heuballen, während Jutta und Ute “Poop” zusammen rechen.

Zufriedene Kunden

Fühlt sich bei folgender Beschreibung jemand an ein Essensbuffet erinnert? Zuerst wird die Essensglocke geläutet, dann kommen alle Esel angelaufen. Natürlich stehen schon zwei Dutzend Esel vor der leeren Futterkrippe und warten. Die anderen kommen von hinten und wollen die in der ersten Reihe weg schubsen. Dabei sind sie laut, schnauben und brüllen sich gegenseitig an.

Je weiter ich mit dem Füllen der Tröge komme, desto mehr Ruhe kehrt an der Futterstelle ein. Der Tumult ist einem leisen Schmatzen gewichen, es wird auch nicht mehr geschubst.

Mmmh

Einige Esel, die sich in diesem harten Kampf nicht behaupten können, werden separat gefüttert. Die Katzen bekommen ebenfalls Futter, ich darf sie aber leider nicht füttern. Kommt noch. Nach der Eselfütterung streichle ich noch zwei Katzen ordentlich durch.

Zwei Tage in der Woche wollen wir ab sofort bei den Eseln mitarbeiten. Normalerweise machen das Studenten aus den USA. Die sind aber derzeit nicht da.

Entspannt ausstrecken.

Zuletzt möchte ich noch ein Video verlinken, das auf der Webseite des Donkey Sanctuary verlinkt ist und erst von 210 Menschen gesehen wurde. Es zeigt die Esel und die Umgebung, in der sie leben. Mehr Fotos werde ich in naher Zukunft liefern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.