Unterwegs im Mietauto

Wir haben uns für zwei Tage einen Mietwagen besorgt. Ein optisch von den einheimischen Taxis vor allem durch seine Unverbeultheit unterscheidbarer 8-Sitzer. Also für acht Japaner. Auf St. Lucia gibt es praktisch nur japanische Fahrzeuge. Da sind aber alle namhaften Hersteller vertreten, vom Suzuki-Kleinwagen bis hin zum großen Lexus.

Unsere Tour soll uns einmal um die Insel herum führen. Jens hat sich bereit erklärt, das Ruder zu übernehmen. Keiner von uns hat richtig Lust, das Auto zu fahren. Der Weg führt uns zunächst in die Hauptstadt Castries.

Kreuzfahrtschiff im Hafen von Castries

Im Mietwagen quälen wir uns durch den Stau in der Innenstadt. Der Kreuzfahrer überragt alle Gebäude und wirkt deplatziert. Die Straße windet sich wieder aus der Stadt heraus, es wird langsam grün und dann eröffnet sich noch einmal ein Blick über die Bucht von Castries – mit drei Kreuzfahrtschiffen.

Kreuzfahrer in Castries

Anschließend fahren wir durch Bananenplantagen (Jens weigert sich anzuhalten) und Verkaufsstände für Nippes. Ob die wohl an die Kreuzfahrttouristen verkaufen? So viele Segler sind nicht auf der Insel unterwegs, davon könnten sie nicht leben.

Die beiden Pitons

Mitten im Dschungel halten wir an, eigentlich um einen Farn zu fotografieren. Ein freundlicher Armkettchenhändler macht uns auf den schönen Blick auf die Pitons aufmerksam. Dafür will er lediglich noch ein paar Armkettchen verkaufen, Zigaretten schnorren, Dollars erbetteln und uns noch ganz, ganz viel erzählen. Hier hat es Vorteile, nicht auf den Bus warten zu müssen.

Jens tritt aufs Gas. Er holt alles aus dem Mietwagen heraus. Er trifft jedes Schlagloch in der Straße. Leider kommen sie auf St. Lucia nicht hinterher, die durch den starken Frost entstandenen Frostaufbrüche und Schlaglöcher zu reparieren. Das japanische Auto ist das perfekte Suchgerät. Unsere Bandscheiben kreischen. Im Abstand weniger Minuten ziehen Linienbusse, Privatautos, Pferdekutschen und Schneckenrennen an uns vorbei.

Überholer

Auch der Pickup-Truck überholt uns mit hoher Geschwindigkeitsdifferenz. Der Blick auf die Ladefläche lässt mich fast laut lachen und ganz schnell die Kamera hochreißen. Dieses Foto wollte einfach aufgenommen werden.

Lotse in Souvriere

In Souvriere kommen wir wieder in einen dicken Stau, versuchen es mit einer Umfahrung und stecken fest. Ein Anwohner nutzt die Gelegenheit, uns von dem Unfall zu erzählen, den es gegeben hat. Dann lotst er uns Schritt für Schritt wieder aus dem Straßengewirr. Das alles tut er für uns, ein paar Dollar und Zigaretten.

Der Reichtum auf dieser Insel scheint sehr ungleich verteilt zu sein. Auf Barbados sah das anders aus. Dort erschienen uns die Armen nicht ganz so arm. Hier stürzen sie sich auf jeden Touristen, um sich ein paar Dollar zu erbetteln. Gleichzeitig ist die Zahl japanischer Luxuslimousinen auf den Straßen erstaunlich hoch.

Hier endlich kehren wir ein

Wir fahren weiter, weiter und weiter. Bis ganz in den Süden nach Vieux-Fort. Wir sehen Kühe unter Palmen wiederkäuen, halten aber nicht an für ein Foto. In Vieux-Fort kommen wir aus Versehen in eine Einbahnstraße. Falsch herum natürlich. Es geht glimpflich aus, Jens kann den Wagen wenden, bevor der erste Gegenverkehr kommt. Irgendwann macht sich ein Murren im Wagen breit, wir wollen Nahrung, wir wollen eine Pause. Kaltgetränke.

Wir fahren von der Hauptstraße ab in ein kleines Dorf. Zuerst finden wir den Fischmarkt, dann gibt es nirgendwo eine offene Kneipe. Dann ist die Straße halb mit einem Jeep blockiert, an dem wir natürlich mit dem Kotflügel hängen bleiben. Der Schaden am Jeep ist egal, ein Einheimischer erklärt uns, dass das Auto aufgegeben wurde. Der Schaden am Kotflügel des Mietwagens – so erfahren wir ein paar Tage später – ist ein ganz klein wenig höher, als die Selbstbeteiligung der Autoversicherung.

Endlich finden wir in diesem Dorf eine Art Dorfkneipe, die natürlich Hähnchenschenkel im Angebot hat. Und Pizza. Wir stillen Hunger und Durst. Die örtliche Katze ist nicht zur Zusammenarbeit bereit.

Jens findet auf dem Rückweg zur Marina noch ein paar Schlaglöcher, ansonsten kommen wir gut zurück bei Sissi an. Am zweiten Tag der Automiete will ich nicht mehr mit. Mir war es zu viel Fahrerei und wir haben keine Einheimischen kennen gelernt.

Gros Islet

Nur einen Kilometer von der Marina entfernt liegt der Ort “Gros Islet”. Hier fahren die Sammeltaxi-Busse hin, die die Marina mit der Hauptstadt verbinden. Wir laufen dort hin, um außerhalb der Marina etwas in einem Restaurant zu essen. Außerdem wollen wir sehen, wo und wie die Einheimischen leben. In der Marina ist man schon ziemlich für sich.

Hauptstraße in Gros Islet

Bei unserem ersten Besuch haben wir kein Bargeld. Wir sind am Abend vorher in St. Lucia gelandet und konnten bislang noch keinen Geldautomaten finden, der mit unseren Karten zusammen gearbeitet hätte.

Auf der Straße tobt das Leben

Auf der Straße ist kurz vor Sonnenuntergang einiges los. Wir genießen den Spaziergang, auch der Obdachlose, der uns den Ort zeigen will, bekommt einen Dollar. Da wir nur noch ein paar US-Dollar Bargeld haben, bekommt er einen US-Dollar. Also drei ostkaribische. Davon bekommt er ein Getränk.

Erwerb von Erfrischungsgetränken

Die einzige Bar, die ein MasterCard-Symbol hatte, suchten wir mit unseren Kreditkarten auf. Der Wirt meinte, es ist kein Problem, ein paar Erfrischungsgetränke auf Karte zu zahlen. Auch der Obdachlose bekommt jetzt noch ein Getränk. Der wird immer teurer für uns und wittert seine Chance für Nippesverkauf. Vergebens.

Die Papierrolle im Kartenlesegerät ist leer. Das verrät das Gerät auf Nachfrage. Der Wirt ist etwas überfordert. Er führt ein Videotelefonat und bekommt die Maschine erklärt. Dann legt er die Papierrolle zunächst falsch herum ein. Wir haben längst ausgetrunken. Dann legt er die Rolle richtig herum ein. Er druckt mehrere Meter Belege und am Ende können wir bezahlen. Dann gibt der Wirt noch eine Runde aus.

Die Sonne geht langsam unter

Bei unserem nächsten Besuch in Gros Islet wollen wir essen gehen. Wir finden ein Restaurant, das lecker riecht, und setzen uns hinein. Alles stimmt, das Essen ist lecker und der Preis nicht halb so hoch wie in der Marina. Hier gehen wir gerne wieder hin. Einen Teil des gesparten Geldes investieren wir dann noch in die Bar mit dem Kreditkartenleser.

Natürlich kennt der Wirt uns noch

In einer Laune lassen wir uns vom Wirt einen Rum empfehlen, der von St. Lucia sein muss und gut schmecken soll. Der Wirt versteht sofort, was wir wollen. Wir erhalten vier Plastikbecherchen mit etwas warmem Rum und einer Limonenschweibe darin. Beim ersten Schluck zieht sich mir alles zusammen. Ich habe Angst, den Laden blind zu verlassen. Mit etwas Cola und Eis wird das dann alles irgendwie erträglich. Ich trinke nie wieder Rum in einer solchen Kneipe.

Bescheuertes Selfie mit Rum

Niemand aus unserer Runde ist erblindet. Wir schauen uns am nächsten Tag die Edelspirituosen im marinaeigenen Duty-Free-Shop an. Da schmeckt der Rum sicherlich besser.

Opfer

Seit einigen Tagen liegen wir bequem in der Rodney Bay Marina. Das tut echt gut, wir haben Zugang zu Landduschen, Supermärkten und der Bushaltestelle. Nachher werden wir mit einem Mietauto die Insel erkunden. So weit, so gut.

Leider trifft die alte Langfahrer-Regel wieder zu. “Das Boot an den schönsten Plätzen der Welt reparieren.” Ein Taucher hat das Schiff von unten geputzt, solche Dienstleistungen sind hier echt bezahlbar. Obwohl… aber sie sind bequem.

Man sollte sich nur vorher mit dem Dienstleister über die Währung einig werden. Dollar sind nicht gleich Dollar. Ich bin der Meinung, der Preis wäre in XCD (Ostkaribischen Dollar) genannt worden, der Taucher will aber USD (US Dollar) haben. Die USD haben aber den dreifachen Wert… Wir sind uns dann noch einmal einig geworden.

Als der Taucher wieder an die Oberfläche kommt und zu mir sagt, dass die Opferanode getauscht werden muss, kann ich das erst einmal gar nicht glauben. Möchte mich der Kerl etwa bescheißen? Will er sich einen weiteren Auftrag an Land ziehen?

Opferanode am Propeller

Ich drücke ihm die GoPro in die Hand und lasse ihn ein Foto machen. Das will ich mir selbst ansehen. Immerhin ist die Anode kein Jahr alt und erst im letzten Winterlager getauscht worden. Das Bild sagt jedoch, dass die Anode definitiv fällig ist.

In der örtlichen Chandlery gibt es alles. Die ist gut sortiert und hat ein großes Sortiment. Die Preise sehen gut aus, bis ich an der Kasse erfahre, dass alles in USD ausgezeichnet ist. Pffft. 25€ für eine Opferanode. Ich kaufe vier. Immerhin gibt es die hier und unser Verschleiß ist hoch. Und das alles ist duty free, wenn ich das Schiff dort registriere. Ich registriere. Und kaufe. Die Kreditkarte opfert sich an der Kasse.

Sie hat sich geopfert für unseren Propeller

Die Wäsche kommt in die Wäscherei. Die leere Gasflasche auch. Dort wird sie allerdings gefüllt und nicht gewaschen. Der Watermaker bekommt eine Wartung. Unser Parasailor ist beim Segelmacher. Das Boot wird gereinigt. Alles wird entsalzen, wir haben einen Wasserschlauch. Schrauben werden nachgezogen. Irgendwann wird die Hitze zu groß. Wir haben genug Opfer gebracht und verholen unsere glühenden Körper in den Schatten. Morgen ist auch noch ein Tag.

Hinweis: Wenn du mit deinem Boot mal in der Rodney Bay Marina bist und einen Taucher brauchst bzw. haben willst, schaue nach den freiberuflichen Tauchern. Die kommen hier quasi als registrierte Tagelöhner in die Marina. Es gibt auch bei den Vercharterern fest angestellte Taucher, die Aufträge von Privatleuten nebenher übernehmen. Das wiederum kostet den Freiberuflern Einnahmen und wird als unfreundlich empfunden. Ich habe diesen Fehler leider gemacht. Und bei den Preisverhandlungen musst du unbedingt wissen, in welcher Währung man spricht.

Kopfüber ins Aquarium

Ein paar hundert Meter von unseren Ankerplatz in der Carlisle Bay entfernt liegen drei Schiffswracks auf 3-5 Metern Tiefe auf dem Grund herum. Am laufenden Band werden Touristen in Ausflugsbooten zum Schnorcheln dorthin gekarrt. Der Preis für so eine Tour liegt zwischen 60 und 90 Dollar. Jörg Bauer und ich schnappen uns Schnorchel und Flossen, hüpfen ins Dingi und fahren auf eigene Faust los. In einem abgesperrten Bereich finden wir eine Boje zum Festmachen und springen ins Wasser. Ich war vorher noch nie so richtig schnorcheln. Wir treiben wie schwerelos mit dem Kopf nach unten auf dem Bauch im Wasser. Das Wasser ist angenehm warm. Ein tolles Gefühl.

Schiffswrack

Es dauert nicht lange, bis wir das erste Wrack finden. Als künstliches Riff bietet es Heimat für hunderte von kleinen, bunten Fischen, wie ich sie sonst nur aus dem Aquarium kenne.

Neugierig kommen die Fische näher und als ich mich umdrehe, tummelt sich ein ganzer Schwarm um meine Füße. Langsam gewöhne ich mich an das Atmen durch den Schnorchel. Ich könnte hier stundenlang herumtreiben.

Viele kleine Fische über ihrem Hausboot.

Sobald sich ein großer Fisch nähert, verschwinden die Kleinen in Sekundenbruchteilen im Schutze des Wracks.

Mehr als einen Meter entfernen sich die kleinen nicht vom Bug des Wracks.

Es soll hier auch Schildkröten geben, doch leider bekommen wir keine zu sehen. Statt dessen gleitet ein großer Meeressäuger langsam über mich hinweg.

Grazil und anmutig bewegt sich der schwere Meeressäuger durch sein Element.

Miles and More (Teil 3)

Seit Tagen schiebe ich es vor mir her, heute schreibe ich die Zeilen herunter. Unseren letzten Statistik-Beitrag habe ich auf Lanzarote verfasst. Seit dem haben wir viele Segeltage und viele Meilen im Kielwasser. Wir haben beispielsweise die zurückgelegte Strecke mehr als verdoppelt.

Unsere Reise dauert nun schon 242 Tage. Von den neu hinzu gekommenen 64 Tagen waren wir 31 Tage auf See, also einen ganzen Monat. In dieser Zeit sind wir von Lanzarote über Teneriffa, Mindelo und Barbados nach St. Lucia gesegelt und haben nun 6324 Meilen im Kielwasser. Also in 31 Segeltagen 3265 Meilen bzw. 105 Meilen pro gesegeltem Tag.

Der Motorstundenzähler steht nun bei 301 Motorstunden. Von den 70 hinzu gekommenen Motorstunden sind 20 alleine für die Stromproduktion genutzt worden, und 50 für den Antrieb. Das liegt daran, dass Wind und Sonne unstete Gesellen sind und es gerade in der Ankerbucht bei bewölktem Himmel schwer ist, genug Strom aus regenerativen Energiequellen zu erzeugen. Das geht allen so, wir haben bei jedem Boot in der Ankerbucht die Maschine laufen sehen.

Auf der Fahrt von Lanzarote bis Barbados haben wir 1500 Liter Wasser erzeugt, das sind im Schnitt 30 Liter Wasser pro Tag bzw. 10 Liter Wasser pro Tag pro Person. Das Wasser ist zum Trinken, Abwaschen, Duschen und Putzen benutzt worden, so wie das Wasser zu Hause aus der Wasserleitung. Seit wir in der Karibik sind haben wir 560 Liter Wasser gemacht, das sind 60 Liter am Tag bzw. 15 Liter pro Person und pro Tag. In der Hitze haben wir wesentlich öfter geduscht.

Sicherlich könnte man mit weniger Wasser auskommen. Man muss aber nicht. Wozu haben wir den Watermaker eingebaut? Genau, für den Komfort! Jetzt in der Marina auf St. Lucia wird der Verbrauch wieder sinken, wir gehen schließlich an Land duschen.

Der größte Defekt auf unserer Überfahrt ist beim Parasailor, der uns auf fünf Metern eingerissen ist. Morgen hat der Segelmacher wieder geöffnet, dann können wir ihn endlich zur Reparatur bringen. Außerdem ist ein Teil der Windfahnensteuerung kaputt gegangen, für das uns Peter Foerthmann einen kostenlosen Ersatz nach Martinique schicken wird. Toller Service!!!

Bislang haben wir einen Fisch gefangen. Da ist noch Luft nach oben.

Dschungelwanderung auf Barbados

Es ist Freitag der 24. Januar. Wir – Burti, Jörg Bauer, Jörg und ich haben uns heute vorgenommen, eine Busfahrt in Richtung Norden zu unternehmen. Dort soll es noch einen Teil des alten Urwaldes geben. Der passende Bus ist die Linie in Richtung St. Andrews Church. Der soll einmal pro Stunde fahren, nur wann genau wissen wir nicht. Also setzen wir uns an den Busbahnhof und warten.

Hier haben wir viel Zeit verbracht.

Und wir warten, warten und warten. Irgendwann spricht uns einer der Busfahrer an und fragt, wo wir hin möchten. Wir erklären ihm, dass wir in den Turner Hall Wood möchten, um den Urwald zu sehen. Er schüttelt ungläubig den Kopf: “Da ist doch nichts. Das ist langweilig. Wieso wieso wollt ihr denn da hin? Fahrt doch lieber zur alten Windmühle oder einer anderen Sehenswürdigkeit.” Die Frage, wann denn unser Bus eigentlich kommt, kann er dann aber auch nicht beantworten. Wir vertreiben uns die Wartezeit mit den Ständen rund um den Busbahnhof. Hier gibt es kalte Getränke, gegrillte Hähnchen und WLAN.

Ein weißer Reiher posiert vor meiner Wartebank.

Nach etwa zwei Stunden kommt unser Bus. Wir fahren los und landen im dicksten Freitagnachmittags-Feierabendstau. Außerdem ist gerade Schulschluss und überall stehen Kinder in Schuluniformen, die in den Bus wollen. Der Bus ist voll und es ist heiß. Die Kühlung der offenen Fenster funktioniert im Stau nicht. Langsam macht sich Unmut und Gejammer unter meinen Mitfahrern breit. “Mein Wasser ist alle.”, “Ich will ein kaltes Bier.”, “Ich will eine kalte Cola.”, “Mir ist so heiß!”, “Wie lange noch?”, “Ich hab keine Lust mehr.”, “Sind wir bald da?”… Und so fahren wir durch den Dschungel durch bis an den nächsten Ort an der Küste. Dort bekommen wir etwas Kaltes zu trinken und warten zwei Stunden auf den Bus, der uns zurück fährt. Das hat sich voll gelohnt.

Burti, Jörg B. und Jörg klagen ihr Leid im Bus.

Es ist Samstag der 25. Januar. Mein Geburtstag. (Ok, jetzt wo ich diesen Beitrag schreibe, ist es schon viel später und wir sind mittlerweile auf St. Lucia. Ich möchte mich an dieser Stelle trotzdem nochmal für die zahlreichen Glückwünsche bedanken. Ich habe mich sehr gefreut.) Mein Wunsch für diesen Tag ist es, nochmals in den Dschungel zu fahren, früher auszusteigen und ein paar Kilometer zu wandern. Und zwar alleine. Ich will kein Gejammer hören und außerdem fällt mir die Decke von Sissi nach den Wochen auf See auf den Kopf.

Ich mache mich also wieder auf den Weg zum Busbahnhof. Der Bus kommt nach einer knappen Viertelstunde, der Verkehr in der Stadt ist moderat und nach etwa 30 Minuten steige ich in Porey Spring aus.

Porey Spring

Dem Anschein nach ist hier eine kleine Rasta Community zu Hause. An Palmen, Wänden und auf Schildern wird verkündet, dass Jah Liebe bringt und die Rastas den Krieg ohne Waffen gewinnen werden.

Rasta Palme

Ein Brunnen wird gemeinschaftlich zum Wäsche waschen und zur Körperpflege genutzt.

Rasta Brunnen

Mein Weg führt mich weiter an der Straße entlang. Kleine Kuhweiden und dichter Dschungel wechseln sich ab. Ich laufe durch kleine Dörfer mit Häusern umsäumt von Palmen und alten Bäumen.

Haus im Urwald

So richtig viel ist vom Urwald nicht mehr übrig. Aber es finden sich immer wieder kleine Oasen mit dichtem Wald.

Grüne Vorgärten

Nach etwa zwei Stunden Fußmarsch finde ich eine kleine Bar und kehre ein. Mein Magen knurrt. Auf dem Speiseplan steht Reis mit Hähnchen und Krautsalat. Die Portion ist riesig und das Hähnchen sehr lecker gewürzt. In einer Ecke der Bar steht ein kleines DJ Pult und laute Reggae Musik dröhnt aus dem Lautsprecher. Der DJ sieht aus, als könnte er der kleine Bruder von Snoop Dogg sein. Wie aus dem Gesicht geschnitten. Immer wieder wird er von der Barfrau ermahnt, die Musik leiser zu drehen. Sobald sie kurz nach hinten verschwindet, dreht Snoop Dogg die Lautstärke wieder hoch. Dazu tanzt er mit seinen Kumpels quer durch die Bar. Ob das an dem Rum liegt?

Nach dem Essen mache ich mich wieder auf den Weg. Ich finde einen gelben Bus auf einem Grundstück geparkt. Da wohnt wohl einer der Busfahrer.

Busparkplatz

An der nächsten Ecke biege ich von der Hauptstraße ab und gehe einen Pfad steil nach unten. Hier wollte ich gestern schon hin. In den Turner Hall Wood. So richtiges Dschungelfeeling kommt leider nicht auf, denn ich darf nur am Rand entlang laufen. Der eigentliche Urwald steht unter Naturschutz und ist für Wanderer gesperrt. Ich habe trotzdem meinen Spaß. Fotografiere Blumen und Gestrüpp. Kurz bevor mich der Pfad wieder auf die Straße führt, sehe ich ein paar Affen auf dem Weg sitzen. Die sollen ja eigentlich total frech und neugierig sein. Diese nicht. Als ich die Kamera aus dem Rucksack wurschtele, bemerken sie mich und verschwinden im Unterholz. Schade, aber ich habe zum ersten Mal Affen in freier Natur gesehen. Das war eine schönes Geburtstagsgeschenk.

Gelbe Blümchen
Dschungel von außen
Dschungel von innen

Kreuzfahrer-Dreck und Dreckskreuzfahrer

Diesen Beitrag schrieb ich am 14.12. vor der Abfahrt in Santa Cruz. Er gehörte zu den Beiträgen, die während unserer Atlantiküberfahrt erscheinen sollten. Aus verschiedensten Gründen habe ich auf die Veröffentlichung bislang verzichtet, nach dem Erlebnis heute Nacht ist es mir jedoch ein Bedürfnis, meine Meinung zu Kreuzfahrtschiffen mitsamt ihrer Fracht zu äußern.

Dezember 2019, Santa Cruz, Teneriffa: Vorgestern haben Jens und ich die neue Genua hochgezogen. Es war gerade eine gute Gelegenheit, denn der Wind hatte gerade abgeflaut. Dann geht der Segelwechsel am einfachsten von der Hand, denn das Segel wird nicht wild in der Gegend herum zappeln. Ich stand an der Winsch, um das Segel hoch zu kurbeln, Jens am Vorstag zum Einfädeln das Segels in die Rollanlage. Plötzlich blieb mir die Luft etwas weg, ich fühlte mich, als würde ich direkt am Auspuff eines VW Diesel einen tiefen Luftzug nehmen.

Queen Victoria rußt

Die Queen Victoria liegt heute in Santa Cruz. An derselben Stelle liegt jeden Tag ein anderes Schiff. Alle lassen ihren Dieselgenerator im Hafen laufen. Alle hinterlassen diese fette Rußfahne, die man auf dem vom Vordeck der Sissi aufgenommenen Bild gut erkennen kann. Das ist die eine Seite der Kreuzfahrerei. Ich kann sehr gut verstehen, dass die Venezianer, die Hamburger und eigentlich alle Bewohner der von Kreuzfahrtschiffen überlaufenen Städte dieser Umweltverpestung Einhalt gebieten wollen.

Der Ruß wird vom Wind in den Salon der Sissi getrieben. Den Ruß atmen wir beim Arbeiten auf dem Schiff ein, wir bekommen ihn auch in der Freizeit ab. Er zieht bis in unsere Schlafkoje. Erst wenn sich der Kreuzfahrer mit einem Höllenlärm von seiner Schiffströte mitten in der Nacht verabschiedet, zieht langsam wieder frische Luft durch unser Boot.

Kreuzfahrer mit E-Bikes

Außerdem fallen mit jedem Kreuzfahrtschiff auch Horden von Menschen in den Ort ein. Sie stehen im Supermarkt vor uns normalen Bootstouristen in der Schlange und tragen oft die Lebensmittel und Getränke raus, die wir eigentlich hätten selbst kaufen wollen. Die Supermärkte hier sind klein, meist werden sie erst am folgenden Tag wieder beliefert und aufgefüllt.

AIDS Logo auf dem E-Bike

Ändern können wir es nicht. Wir müssen damit leben. Wenn sie mich dann mit ihren E-Bikes aber auf dem Weg vom Boot zur Dusche fast über den Haufen fahren, dann möchte ich sie am liebsten ins Hafenbecken schubsen. Danke, AIDA, dass du so viele E-Bikes mitgenommen und an deine Passagiere verliehen hast. Könnt ihr nicht wenigstens mit Reisebussen durch die Gegend kutschen, wie die anderen Kreuzfahrer auch? Die Busse machen zwar auch Lärm, dafür fahren sie nicht mitten durch die Marina.


31. Januar 2020, 01:50 Uhr, zwischen Barbados und St. Lucia: Ich liege auf der Couch und döse ein wenig vor mich hin. Meine Wache ist fast zu Ende, in einer guten Stunde werde ich Jens wecken. Bislang war die Wache ziemlich ereignislos – wie fast immer auf dem Atlantik.

Ein penetrantes Piepsen bringt mich aus meinem Dämmerzustand schnell wieder in den Wachzustand. Der AIS-Kollisionsalarm meldet sich. In einer knappen halben Stunde wird die Britannia uns über den Haufen fahren oder ganz nah passieren. Hä? Unser AIS sendet. Unser AIS empfängt. Die können sehen, dass wir ein Segelboot sind. Die können unseren Kurs sehen. Ich mache mir keine besonderen Gedanken, denn viele Kreuzfahrer fahren nach Barbados.

Ich sitze im Cockpit und betrachte den hellen Lichtschein, der sich immer mehr nähert. In den ganzen hellen Lampen kann ich die Positionslampen nicht ausmachen. Unser Windpilot steuert seinen normalen Zickzack. Mal werden wir 30 Meter, mal 300 Meter entfernt von der Britannia den nächsten Begegnungspunkt haben. Und zwar in 20 Minuten. Ich probiere den Nachtfotomodus meines Handys aus, da kann man sogar was erkennen.

Noch 20 Minuten bis zur Begegnung

Die Kurslinie des Kreuzfahrers auf dem AIS ändert sich keinen Zentimeter. Er hält auf uns zu. Ich entscheide mich erst einmal für unsere Kurshaltepflicht, die wir als Segler schließlich haben. Das muss auch der Kerl am Ruder der Britannia wissen. Allerdings unterstütze ich den Windpiloten in seinem Zickzack. Das Zick erlaube ich ihm, das Zack nicht. Eine Viertelstunde später steht fest, dass wir den Kreuzfahrer etwa in 100 bis 200 Metern Entfernung passieren werden. Auf dem Handy erscheint eine Begrüßungs-SMS für das Bordnetz der Britannia. Letztendlich war der kürzeste Abstand weniger groß als die Länge dieses Dampfers.

Unfallfrei passiert, die Britannia ist durch

Frachtschiffe haben bislang immer ihren Kurs für uns geändert, auch die 300 Meter langen Brocken. Fähren sind immer einen großen Bogen um uns gefahren. Nur die Kreuzfahrtschiffe sind eine Gefahr, die machen nach unserer Erfahrung nämlich gar nichts.

Die Dreckskerle fahren einfach stur ihren Kurs weiter. Wenn Passagiere vor den Häfen ausgebootet werden, fahren auch die Dinghis eine schnurgerade Linie, ob da ein Segler vorbei kommt oder nicht. Dies soll keine Verallgemeinerung oder ein Vorurteil sein, dies ist mein Urteil nach 6000 Seemeilen unserer Welttournee und ein Fazit aus mehreren Dutzend Begegnungen mit diesen leuchtenden Trümmern.


Jetzt habe ich meinen Dampf abgelassen. Wir haben noch 10 Meilen bis zur Rodney Bay vor uns, werden wohl bei Tageslicht einlaufen. Dann zwei Stunden duschen und anschließend ein riesiges Steak im Marinarestaurant. So stelle ich mir den Abend vor.

Überraschungsbus

An einem schönen Tag auf Barbados wollen Jens und Jörg schnorcheln gehen. Ich habe dazu keine Lust, Burti auch nicht. Wir wollen an Land gehen und einen Ausflug machen.

Wir haben auch keine Lust, den Touristenhorden hinterher zu traben. Wir wollen eine individuelle Tour machen, die es so in keinem Reiseführer gibt. Also gehen wir zum nächsten Busbahnhof und steigen in den nächsten Bus. Wir wissen nicht, wo der Bus hinfahren wird. Wir wissen auch nicht, wie lange es dauern wird. Die Einheimischen, die wir in der Warteschlange treffen, wollen unser Ziel wissen. Wir kennen es nicht. Die Leute halten uns für komplett beknackt. Ein gelber Bus fährt vor, beschriftet mit “Sam Lords Castle”. Wir steigen ein und es geht los. Eineinhalb Stunden fährt uns der Bus über die Insel, immer weiter durch Vororte von Bridgetown, dann am Flughafen vorbei und dann noch eine halbe Stunde weiter. An der Endstation werden wir mitten in der Pampa rausgeworfen.

Endhaltestelle

Zunächst einmal gibt es hier nicht viel zu sehen. Haben wir den falschen Bus genommen? Die Sonne brennt vom Himmel, Schatten gibt es nicht viel. Nur an der Kreuzung, an der wir den Bus verlassen haben, stehen ein paar Bäume herum.

Blick nach Nordwesten – eine Schule
Blick nach Nordosten – eine Billard Bar
Blick nach Südosten – zum Meer
Blick nach Südwesten – da geht es Richtung Bridgetown

Wir entscheiden uns dafür, erst einmal an der Bar vorbei zu laufen und dann noch etwas die Straße entlang. Die Bar ist ausgestorben, wir wissen aber jetzt, dass wir auf dem Rückweg kalte Getränke bekommen werden.

Vereinzelte Häuser in der weiten Landschaft

An einer kleinen Seitenstraße biegen wir ab, laufen in Richtung des Meeres. Wir wollen versuchen, an den Strand zu gelangen. Viel Hoffnung haben wir nicht, es ist kein Weg zum Strand ausgeschildert und der asphaltierte Weg verwandelt sich bald in Schotter und später in eine Trecker-Fahrspur. Ein paar Pfützen zeugen von Regenschauern, die vor kurzem erst herunter gekommen sein müssen.

Auf dem Weg zum Strand

Der Weg wird unwegsamer, die Sonne brennt heißer und wir wollen nicht mehr allzu weit gehen. Unsere Klamotten sind durchgeschwitzt und die mitgenommenen Wasservorräte gehen immer mehr zur Neige.

Anscheinend war die Idee mit dem Überraschungsbus doch nicht so gut. Wir hätten lieber schnorcheln gehen sollen. Oder einfach den Tag mit den Einheimischen Rum saufend verbringen sollen. Oder an Bord bleiben und das Nichtstun pflegen. Doch dann gehen wir um eine Ecke und wie aus dem Nichts taucht die schönste karibische Bucht auf, die wir uns jemals hätten vorstellen können.

Felsen umrahmen die kleine Bucht
Perfekte karibische Bucht

Wir klettern über eine steile, halb verfallene Treppe an den Strand herunter und laufen bis zum Meer. Alles ist ein wenig unwirklich.

Treppe

Zwischen den Palmen stellt sich bei uns ein gewisses Dschungelgefühl ein. Es liegen hier keine leeren Getränkedosen herum, kein Müll und kein Dreck. Nur ein paar Kokosnüsse faulen am Boden, von Tieren leer gefressen.

Dschungelgefühl

Es ist einsam, außer uns gibt es hier keine Menschen. Es herrscht Ruhe und Frieden. Die Wellen brechen sich, das Wasser leuchtet in den schönsten Blautönen. Herrlich.

Unberührter Strand

Wir laufen mit nackten Füßen durch den Sand, die Wellen spülen um unsere Unterschenkel. Wir könnten hier noch Stunden verbringen. Zum Baden ist es zu gefährlich. Entspannen können wir hier gut. Die Freude ist groß.

Burti am Wasser

So stellt man sich die Karibik vor, wenn man die Prospekte der Reiseveranstalter sieht. Solche Bilder bekommen die Kreuzfahrttouristen nicht zu sehen. Hier gibt es nichts, nicht einmal einen Rumverkäufer.

Burti im tropischen Paradies
Jörg im tropischen Paradies

Auf dem Rückweg zur Bushaltestelle kehren wir in allerbester Stimmung in der kleinen Bude gegenüber von der Billard Bar ein. Es gibt kalte Cola und kaltes Bier. Dazu kommt Reggae-Musik aus einer Boom-Box. Die Einheimischen stellen für uns Stühle in den Schatten, damit wir einen kühlenden Luftzug abbekommen.

Kiosk und Bar

Die Leute sprechen zwar kein Wort Deutsch, können aber an den Zischlauten unsere Sprache erkennen. Wir kommen ins Gespräch. Es wird ein schöner Nachmittag. Einer der Locals wiegt kleine Portionen Marihuana verkaufsfertig ab, ein anderer verkauft sie an der Straße. Ein dritter verpackt selbst angebauten Tabak zu verkaufsfertigen Portionen. Ständig kommen Leute vorbei, die sich hier ihren Rauch kaufen. Alles geht ganz entspannt, selbst wir Bleichgesichter werden akzeptiert. Sitzen wir doch mit den Einheimischen zusammen und unterhalten uns angeregt.

Auf dem Rückweg nach Bridgetown fahren wir mit einem Reggae-Bus. Das Radio spielt laut, die Fenster stehen offen. Wir inhalieren den Duft der Insel noch einmal und hoffen, dass Jens und Jörg einen ebenso schönen Tag hatten.

Reggae Bus

Der Busfahrer fährt uns in seinem gelben Bus vollkommen entspannt über die Insel und durch den Stau in Bridgetown.

DISCLAIMER: In alles öffentlichen Verkehrsmitteln, Taxis, Bars, Restaurants und unter Dächern gilt auf Barbados ein Rauchverbot.