Überlebenskampf im Hexenwald von Anaga

Es gibt Tage, an denen ich etwas unnötige Anstrengung brauche. Eine masochistische Stimme in mir verlangt danach, dass mein Körper Schmerzen leidet. Muskelkater kann so schön sein. Montag ist unser Abfahrtstag, also plane ich für Sonntag einen Wandertag im Anaga Nationalpark. Es soll der Sonntag sein, denn die Busse dorthin fahren Wochentags am Vormittag nur um 05:30 ab, und so sehr möchte ich mich dann doch nicht quälen. Im Fahrplan steht, dass die Abfahrt an “Sabados” um 07:30 ist. Immerhin zwei Stunden länger schlafen. Ich hätte mich schon lange um ein paar Spanisch Stunden bemühen sollen. Freitag Abend, vor dem Schlafengehen, schauen Jörg und ich nochmals in den Fahrplan, um eine Tour am Samstag zu planen. Andere Buslinien haben auch “Domingos” als Tage im Fahrplan stehen. Scheiße! Sabados sind Samstage. Ich muss die Wanderung gleich morgen starten, denn Sonntags fährt dieser Bus gar nicht.

Um 06:00 klingelt mein Wecker. Ich packe eine Flasche Wasser und ein paar andere Dinge in meinen Rucksack und mache mich auf den Weg zum Intercambiador, der zentralen Busstation.

Intercamiador
Intercamiador

Brot ist leider aus. Ich kann mir ja unterwegs etwas kaufen. Denkste! Die Stadt ist zu dieser Zeit stockfinster. Keine Menschen auf der Straße und keine Geschäfte geöffnet. In der Busstation gibt es außer einem Kaffee auch nichts zum Frühstück. Dann kaufe ich mir halt in Chamorga, der Endhaltestelle, etwas. Vor dort starten viele Wanderungen, also können sich hungrige Wanderer dort sicherlich auch verpflegen.

Linie 947
Linie 947

Ich bin der einzige Fahrgast im Bus. Laut Fahrplan dauert die Fahrt ca. eine Stunde. 1,25€ finde ich dafür einen fairen Fahrpreis. Der Bus schlängelt sich durch die engen Straßen in die Berge. Die aufgehende Sonne färbt die tief hängenden Wolken rosarot. Spanische Fiesta Musik tönt aus dem Radio und der Fahrer quält den Bus mit manueller Schaltung langsam immer weiter die Berge hinauf. Nach etwa 2 Stunden werde ich dann in Chamorga abgesetzt.

Chamorga
Chamorga

Der Ort ist sehr übersichtlich. Nach 10 Minuten habe ich alles gesehen. Auch das Gebäude, das wohl irgendwann mal eine Bar oder Imbiss war. Kein Mensch weit und breit. Es bleibt mir also nichts anderes übrig, als mit leerem Magen und ohne Verpflegung loszulaufen. Ein 10 Kilometer langer Wanderweg in Richtung Küste verspricht laut Infotafel einen Supermarkt im nächsten Ort. Prima.

Igueste de San Andrés sollte mein Ziel sein.

Nebel hängt in den Bergen. Die Wälder im Anaga sind so eine Art Regenwald. Es ist auch die feuchteste Region der Insel. Die Wege sind nass und glitschig.

Nebel und sattes Grün

Legenden über Hexen, die in den Wäldern und Höhlen der Berge ihr Unwesen treiben, werden erzählt. Ich kann mir das gut vorstellen. Die Landschaft wirkt märchenhaft verwunschen.

Zauberwald
Zauberwald

Ich lasse mir Zeit und genieße die frische Luft. Schnell kann ich mich auf dem glitschigen Untergrund ohnehin nicht bewegen. Der Anstieg nach La Cumbrilla ist steil und schon bald meldet sich mein Magen. Das Thunfischsteak vom Vorabend gibt mir Kraft und der nahe Supermarkt motiviert mich. Nach etwa einer Stunde sehe ein paar kleine Steinhäuser. Ich freue mich auf ein Baguette und leckeren Serrano Schinken.

Die schwarze Katze von der Hexe
Die schwarze Katze von der Hexe

Eine schwarze Katze begrüßt mich auf dem Weg in den Ort. Ist das die Katze von einer der Hexen? Aus einem der Häuser dringt leckerer Küchengeruch und eine Frau singt bei der Arbeit. Das ist Folter! Und dass Hexen hier ihr Unheil treiben, glaube ich langsam wirklich. Sie haben nämlich den Supermarkt weggehext. Der nächste Bus fährt erst in etwa 6 Stunden. Ich muss schnell weiter, sonst lande ich am Ende selbst in einem Kochtopf.

La Cumbrilla
La Cumbrilla

Es geht steil weiter. Am Wegesrand stehen Kakteen, die reife Kaktusfeigen tragen. Wird diese Wanderung zum Überlebenskampf, könnte ich die essen, um nicht zu verhungern. Ich hab’ die Dinger aber eigentlich lieber in Form von Tequila.

Palme
Palme

Der Weg wird immer steiler, steiniger und ist kaum noch zu erkennen. Nach ein paar Ausrutschern klettere ich auf allen Vieren weiter. Bin ich noch auf dem richtigen Weg? Eine Markierung habe ich schon seit einer Weile nicht mehr gesehen. Mir kommt das spanisch vor und ich kehre um. Nach etwa 20 Minuten finde ich die letzte Markierung. Ich hätte tatsächlich abbiegen müssen. Das Ding war aber auch schwer zu erkennen. Waren sicher die Hexen, um mich in die Falle zu locken. Zumindest wird der Weg wieder etwas leichter. In Lehm gegrabene Treppenstufen erleichtern den Aufstieg. Meine Laune bessert sich und der Hunger ist vorerst vergessen.

Vom Hunger benebelt dämlich gequältes grinsen
Vom Hunger benebelt dämlich gequältes Grinsen

Auf dem Gipfel angekommen kreuzt der Weg eine Straße. Ich könnte mich ja auch an den Straßenrand setzen und per Anhalter zurück fahren. Die Leute auf den Inseln sind normalerweise sehr nett und die Chancen, dass jemand anhält, sind groß. Die kleine masochistische Stimme meldet sich allerdings wieder und zwingt mich weiter zu laufen. Der Pfad wird wieder kleiner und führt mich durch ein Tal in den nächsten verwunschenen Wald. An einer Gabelung vermisse ich die Wegmarkierung. Links oder Rechts? Falsch! Zurück. Ich habe mich schon wieder verlaufen. Und ich habe nicht mal ein Brot, um den Weg zu markieren. Oder Schinken, oder… Schnauze Magen!

Links oder rechts?
Links oder rechts?

Der richtige Abzweig war diesmal zum Glück nicht ganz so weit weg. Die weiß-gelbe Markierung zeigt mir den Weg.

weiß-gelb zeigt mir den Kurs
Weiß-gelb zeigt mir den Kurs

Es geht immer weiter hinauf und die Vegetation wird karger. Aus Bäumen werden kleine Büsche, aus Palmen werden Kakteen. Ich erreiche den höchsten Punkt der Tour und werde mit einem atemberaubenden Ausblick auf die Küste belohnt. Das war es wert.

Die Belohnung
Die Belohnung

Unten im Tal sehe ich Igueste. Da muss ich hin. Dort fährt der Bus alle zwei Stunden und an der Küste gibt es immer Restaurants. Das Ziel ist in Sicht. Vorbei an ein paar Ziegen steige ich über den Berg und beginne mit dem Abstieg.

Määähhhh!
Määähhhh!

Ich habe es geschafft. Ich bin dem Hexenwald entkommen. Hier gibt es keinen Nebel und keine düsteren Pfade. Auf dieser Seite der Berge wachsen fast nur noch Kakteen. Jeder meiner Schritte wird von einem Rascheln im Unterholz begleitet. Tausende kleine Eidechsen flitzen durch die Gegend und verstecken sich vor meinen großen Füßen.

Sommer, Sonne, Kaktus.
Sommer, Sonne, Kaktus.

Irgendwann erreiche ich wieder eine Straße. Es sind nur noch ein paar hundert Meter bis in den Ort. Meine Schritte beschleunigen sich. Ich kann es riechen. Was zum Essen. Wieder werde ich von Katzen begrüßt. Doch diesmal sind es weiße Katzen. Sissi war eine schwarze Katze und eigentlich bringen uns schwarze Katzen immer Glück. In einem verhexten Wald gelten wohl andere Gesetze. Jedenfalls finde ich kurz hinter den Katzen eine Tapas Bar und stopfe mir den Wanst voll.

Glückskatzen
Glückskatzen

Für die 10 Kilometer habe ich etwa 5 Stunden gebraucht. Bei diesem Schnitt rechne ich mir beste Chancen aus, sollte ich mich mal bei DHL bewerben.

Prost!
Prost!

Vilaflor

Auf Teneriffa findet der größte Teil des ÖPNV mit Bussen statt. Es gibt Expressbusse, die über die Autobahnen die größeren Ortschaften miteinander verbinden, außerdem gibt es lokale Busse, sogenannte Guaguas. Die Busse fahren im dichten Takt und beinahe rund um die Uhr, man kann alle Flecken auf Teneriffa damit erreichen. So steht es sinngemäß auf einschlägigen Internetseiten über diese schöne Insel.

Betrieben werden die Busse von Titsa. Auf deren Webseite gibt es auch irgendwie Online-Fahrpläne. Ich bin normalerweise nicht überfordert mit fremden Bus-Systemen, Tarifen und Fahrplänen, doch hier musste ich das Handtuch werfen. Eigentlich wollten Jens und ich zum Teide, dem höchsten Berg auf den Kanaren. Die Konsultation verschiedenster Webseiten erbrachte als Ergebnis, dass es genau zwei Busse am Vormittag gibt, die zur Talstation der Seilbahn auf den Teide fahren. Und es gibt zwei Busse am Nachmittag. Das passt nicht so ganz zum dichten Takt. Wenn wir um 6:30 Uhr aufgestanden wären, hätten wir einen dieser zwei Busse erreichen können. Das ist indiskutabel. Diese Uhrzeit gibt es auf der Sissi nur, wenn wir unterwegs sind und unseren 24/7-Betrieb machen.

Wir verzichteten trotzdem darauf, einen Mietwagen zu nehmen, und spazierten statt dessen zum Intercambiador, dem zentralen Busbahnhof in Santa Cruz. Er befindet sich nur einen knappen Kilometer von der Marina entfernt. Dort starten sowohl lokale Busse als auch die Fernbusse über die Insel. Wir gehen an den Auskunftsschalter und erfragen eine Verbindung nach Vilaflor, einer Ortschaft ca. 20 km vom Teide entfernt. Wir hatten die Hoffnung, von dort aus den Teide sehen und fotografieren zu können.

Im Expressbus

Die freundliche Dame am Schalter erklärt uns, dass wir zunächst den Expressbus nach San Isidro nehmen müssen, dort in den lokalen Bus nach El Medano umsteigen sollen und in El Medano einen Bus nach Vilaflor erreichen würden. Das ist einfach. Der Expressbus fährt auch schon in einer Viertelstunde. Spitze, so haben wir uns das vorgestellt.

Auf der Autobahn gibt der Busfahrer richtig Gas und überholt, was zu überholen ist. Das Foto zeigt den Bus auf der bevorzugten linken Spur. Das 40 km entfernte San Isidro ist nur eine Haltestelle weit entfernt.

WLAN im Bus

Der Bus ist nicht überfüllt und es gibt sogar WLAN. Das ist nicht besonders schnell, aber es genügt für ein paar Aufrufe von Internetseiten, den Versand von Nachrichten und den Abruf von Wetterdaten für unsere Atlantiküberquerung.

Während unser Bus noch in die Bushaltestelle San Isidro einfährt, sehen wir zeitgleich den Bus nach El Medano zur Haltestelle rollen. Eine perfekte Umsteigebeziehung. Aus Deutschland kennen wir das nicht in dieser Qualität. Auch der lokale Bus nach El Medano ist pünktlich und hat WLAN. In El Medano ist es allerdings vorbei mit der Herrlichkeit. Wir finden an der Endhaltestelle den Fahrplanaushang für den Bus nach Vilaflor nicht.

Eine kurze Nachfrage beim Busfahrer, der uns nach El Medano gebracht hat, ergibt, dass dort gar kein Bus nach Vilaflor fährt. Wir sollen wieder bei ihm einsteigen, er bringt uns nach Granadilla. Dort könnten wir nach Vilaflor umsteigen. Okay, denken wir, dann machen wir es halt so. Der Bus fährt also wieder nach San Isidro zurück, danach weiter nach Granadilla.

Busbahnhof in Granadilla

Granadilla ist ein etwas verschlafener Ort am Fuße der Berge. Wir haben etwa eine halbe Stunde Aufenthalt und finden tatsächlich den übersichtlichen Fahrplan für die Busse nach Vilaflor. Es gibt ziemlich genau fünf Verbindugen am Tag. Immerhin hat der Aushangfahrplan mehr Verbindugen anzubieten als Google. Google kennt nur zwei.

Wartende in Granadilla

Unser Bus steht schon da, der Fahrer ist noch nicht zu sehen. Er kommt pünktlich zur Abfahrtszeit zu seinem Bus gelaufen, öffnet die Tür und die wenigen Fahrgäste können einsteigen. Die Tarife geben es übrigens nicht her, eine durchgehende Fahrkarte von Santa Cruz nach Vilaflor zu kaufen, bei jedem Umstieg löst man eine neue Karte.

Busfahrt von Granadilla nach Vilaflor – hier ist die Straße noch breit

Dann beginnt eine wilde Fahrt über schmale Straßen ins Gebirge. Dieser Bus hat kein WLAN mehr, wir hätten auch keine Zeit mehr gehabt, auf den Handys zu daddeln, denn die Landschaft wird wunderschön. Immer höher und höher windet sich das asphaltierte Band ins Gebirge. Immerhin ist der höchste Berg über 3000 Meter hoch.

Blick aus dem Bus bis zum Meer – auf Teneriffa gibt es Bäume (im Gegensatz zu Lanzarote)

Knapp zweieinhalb Stunden nach unserer Abfahrt in Santa Cruz erreichen wir Vilaflor. Wir steigen aus und spazieren die Hauptstraße entlang. Es fühlt sich an, als wären wir in einer anderen Welt. In Santa Cruz ist alles verbaut und voll. Es herrscht Trubel auf den Straßen und der Verkehr tost. Vilaflor fühlt sich an, als hätten wir die Insel gewechselt.

Hauptstraße von Vilaflor

Kleine Restaurants, Bars und Hotels säumen die Hauptstraße. Viele Fahrradfahrer nutzen den Ort zur Rast. Die Sonne scheint vom Himmel, doch mir ist kalt. Der Ort liegt ziemlich hoch. Warum habe ich den Pulli auf der Sissi liegen gelassen? In der Ortsmitte finden wir den Dorfplatz, der sogar recht modern gestaltet ist. Wir fotografieren wie die Wilden.

Jens hat am zentralen Dorfplatz gerade ein Foto geschossen

Oberhalb des Dorfplatzes ist eine kleine Kirche. Im Gegensatz zu vielen anderen Kirchen ist sie nicht verschlossen. Das ist selten.

Kirche in Vilaflor

Wir betreten den Raum der stillen Andacht um zu sehen, wie dieses Gotteshaus gestaltet ist. Die Kirche übertrifft unsere Erwartungen. Wiewohl in Spanien die Kirchen oft opulent ausgestattet sind mit Figuren, Fenstern und sonstigem Schmuck, hätten wir einen so schönen Innenraum in diesem kleinen Ort nicht erwartet.

Kirche von Vilaflor (Innenraum)

Tatsächlich sind sogar unter der Woche Menschen zur Andacht im Gebäude. So muss dieses eine Foto reichen, dann verlassen wir die Kirche wieder.

Jörg in Vilaflor

Dann erwischt mich Jens noch mit der Kamera. Zum Glück stehe ich etwas im Schatten, so dass ich das Bild guten Gewissens mit ins Blog aufnehmen kann. Anschließend gehen wir zum Bus zurück, denn wir haben nur noch 20 Minuten bis zur Abfahrt des letzten Busses. Irgendwie hatten wir aus dem Gedächtnis verloren, dass es fünf Abfahrten am Tag gibt. Google behauptet hartnäckig, dass der letzte Bus um 13:22 Uhr fährt.

Jens spaziert in Vilaflor

Wir sind um 13:10 Uhr an der Haltestelle und lesen noch einmal den Fahrplan. Es gibt eine weitere Abfahrt um 15:00 Uhr. Spontan planen wir um. Jens möchte noch ein paar Kilometer die Straße entlang bis zu den schönsten Serpentinen laufen ich möchte einfach noch etwas im Ort herumlungern. Als Jens schon weg ist, fährt zunächst der Bus um 13:18 Uhr (Fahrplan, nicht Google) durch. Dann kommt ein Engländer mit Wanderausrüstung und wartet auf den Bus um 13:22 Uhr (Google, nicht Fahrplan). Ich erkläre ihm, dass sein Bus gerade abgefahren ist und dass Google lügt. Das findet er nicht toll, ändern kann er es aber auch nicht. Jetzt muss er sehen, wie er seine Fähre um 18 Uhr in Santa Cruz bekommt.

Eine Stunde später sitzen Jens und ich in der Bar neben der Bushaltestelle. Wir trinken ein Bier auf den gelungenen Tag. Anschließend geht die Reise wieder zurück.

Auf dem Rückweg nach Santa Cruz – da unten werden wir in wenigen Tagen segeln!

Wir erreichen pünktlich unser Ziel, finden eine Burger Bar mit leckeren Fleischklopsen und gutem Internet. Dort hören wir die erste Halbzeit des Spiels unserer Eintracht gegen Guimaraez. Die zweite Halbzeit hören wir an Bord, anschließend feiern wir den Einzug in die nächste Runde des Europapokals standesgemäß mit einem echten Apfelwein. Ein gelungener Tag, auch wenn wir den Teide nicht gesehen haben.

1. Advent

Mit ein paar Tagen Verspätung schreibe ich diesen Beitrag zum ersten Advent. Der war vorgestern. Schon in Deutschland finde ich weihnachtliche Stimmung ziemlich doof, hier wirkt es noch skurriler. Bei 28°C am ersten Advent. Wir fühlen uns auch ohne Weihnachten wohl.

Apothekenthermometer in Playa Blanca

Um den Tag gebührend zu begehen, haben wir entschieden, gemeinsam mit den Chapos die Tapas Bar in Yaiza zu besuchen, die Jens und ich schon vor unserem Flug nach Frankfurt entdeckt haben. Der Besuch stand noch aus.

Wir spazierten gemütlich zur zentralen Bushaltestelle in Playa Blanca und haben nur wenige Katzen auf dem Weg zum Bus gestreichelt. Wenn wir sie alle gestreichelt hätten, wären wir nicht pünktlich zur Abfahrt da gewesen. Dann waren es nur noch 15 Minuten Busfahrt und wir standen vor der Tapas Bar.

Der Laden brummt

Anfangs bekamen wir gar keinen Tisch, so voll war das Restaurant. Wir wurden in keinerlei Hinsicht enttäuscht. Innen waren keine dicken Briten oder Deutsche, sondern fast nur Einheimische, die mit ihren Familien das Sonntagsessen genossen. Den Tisch konnten wir nahtlos von einem italienischen Paar übernehmen und anschließend endlich zur Essensbestellung schreiten. Es war dringend, unsere Mägen knurrten lauter, als ein hungriger Pitbull. Eine Speisekarte gibt es nicht.

Essensbestellung

Die einfachen Speisen sind alle vorgekocht und warten auf die hungrigen Gäste. Man tritt an den Tresen und sucht sich aus, was man alles essen möchte. Dabei wurden wir als ausländische Gäste vom Wirt hofiert, der uns auch die Teller ordentlich vollgeladen hat. Diese wanderten dann in die Mikrowelle und fertig ist das Mittagessen. An den anderen Tischen duftete es schon verführerisch.

Die Mikrowelle ist klein, der Hunger war groß. So hatten wir den ersten Teller schon fast leer, als der Wirt uns den zweiten Teller an den Tisch getragen hat. Als Tischwein hatten wir einen Weißwein aus Lanzarote ohne Etikett. Es war der beste Wein, den wir bisher auf dieser Insel bekommen haben. Dazu gab es Fleischbällchen, Fisch, Nudeln, Gemüse, Kichererbsen, Kartoffeln, (…).

Ich bin ja nicht der Typ, der sein Essen fotografiert – wenn es nicht gerade Rippchen mit Kraut ist. Doch in dieser Bar konnte ich nicht anders. Alles ist ganz einfach gehalten und alle Speisen sind extrem lecker. Jens und ich haben entschieden, dass wir noch einmal dort hinfahren müssen. Außerdem möchte ich dem Wirt zwei oder drei von diesen Weinflaschen abschwatzen.

Charly und Jens kommen aus der Bar

Für den Geldbeutel war dieses Essen eine echte Erholung. Für vier Personen kostete es mit Vorspeisengetränk, Wein und Tapas nur 45€. Ab jetzt ist es kein Geheimtipp mehr, denn es steht im Internet.

Der Volksmund spricht, dass man nach dem Essen ruhen oder tausend Schritte tun soll. Ruhen konnten wir nicht, also haben wir uns für einen Spaziergang entschieden. Bis der Bus wieder Richtung Playa Blanca fahren sollte, war noch über eine Stunde Zeit. So setzten wir die Ortsbesichtigung dort fort, wo wir vor zwei Wochen abbrechen mussten. Im Inneren der kleinen Kirche.

Kirche in Yaiza

Selbstverständlich steht in der Kirche eine Krippe. Die Kirche ist schön gestaltet und wirkt nicht überladen. Ein Besuch, der sich für uns gelohnt hat, denn auf der Rückseite der Kirche haben wir dann noch eine Art “Krippe” gefunden. Ich fand es total putzig, denn die Yaizaer (?) bzw. Yaizaner oder Yaizäner, also eben die Einwohner des Orts Yaiza, haben ein Miniatur-Lanzarote aufgebaut.

Miniatur-Lanzarote mit Vulkan

Eigentlich fehlt nur noch eine Märklin-Eisenbahn, um das Ensemble komplett zu machen. Ich kann darauf nur verzichten, weil es auf Lanzarote keine Schienen gibt. Um die Installation kann man komplett herum gehen und findet etwa die Salinen, den Ort El Golfo oder die Kochlöcher von Los Hervideros. Es ist alles da!

Christbaumkugeln

Wir machten uns einen Spaß daraus, weihnachtliche Grüße in die Heimat zu schicken. So zum Beispiel mit Zitronen als Christbaumkugeln. Die Chapos sammelten Zutaten für einen Adventskranz.

Jutta und Charly mit ihrem zukünftigem Adventskranz

Noch einmal vielen Dank für die Einladung zum Essen! Danke für den schönen Nachmittag, an dem wir so viel gelacht haben.

An einen so schönen Nachmittag darf natürlich die obligatorische Katze nicht fehlen. Diese hier lief immer wieder vor uns davon und hatte Angst. Irgendwann setzte sie sich endlich hin und beobachtete uns misstrauisch, wie wir eine Aufnahme von ihr angefertigt haben. Auch für den cat content war somit gesorgt.

Cat content

Satt und müde war es an der Zeit, sich an die Bushaltestelle zu bewegen. So richtig pünktlich sind die Busse nicht, die Wartezeit an der Haltestelle musste also überbrückt werden.

Entweder bin ich noch nicht so recht süchtig nach meinem Smartphone oder es liegt an meinem Telefonvertrag mit arg begrenztem Datenvolumen. Ich bin der einzige aus unserer Vierergruppe, der kein Handy in der Hand hält. Jutta hält ihres zum Fotografieren.

Warten auf den Bus

Nach Einbruch der Dunkelheit sind Jens und ich dann noch einmal durch Playa Blanca gelaufen, um die allerorten angebrachte Weihnachtsbeleuchtung in Aktion zu sehen. Wir wollten sehen, wie auf den Kanaren zu Weihnachten dekoriert wird.

Einkaufsmeile in Playa Blanca

Die Einkaufsmeile könnte überall in Europa sein. Dort finden sich dieselben Marken, wie sie auch in einer deutschen Fußgängerzone zu finden sind, ähnliche Chinashops und natürlich Souvenirläden an jeder Ecke.

Weihnachts”baum” am Ankerkreisel

Der “Baum” ist skurril. Ein Tannenbaumersatz auf einer Insel, die praktisch keine frei lebenden Bäume hat. Lachen mussten wir nicht, die beste Installation haben wir allerdings in einem Verkehrskreisel am Ortseingang gefunden. Eine Weihnachtswindmühle. Was das mit Weihnachten oder Lanzarote zu tun hat? Keine Ahnung.

Weihnachtsmühle

Es war genug, der erste Advent war fast vorbei. Also lenkten wir unsere Schritte wieder in die Marina, lichteten unterwegs noch eine wunderschöne Straßenkatze ab und horchten anschließend, was uns unsere Matratzen so zu flüstern hatten.

Gute Nacht, Katze!

Wir wünschen allen eine lustige Adventszeit.

Pilgerzug

Der Jakobsweg ist aus Stahl und hat eine Spurweite von 1668 mm. Wir sind ihn von Vigo aus nach Santiago de Compostela gefahren.

Pilgerzug in Santiago de Compostela

Einen Tag lang haben wir den Wallfahrtsort unsicher gemacht. Hier geht es zu meiner Geschichte.