Tschüß Ute!

Und schon wieder kommt es zu Veränderungen hier im Hafen. Ute hat ihre Koffer gepackt und am Samstag den ersten Linienflug nach der Wiedereröffnung des Flughafens Richtung Amsterdam genommen.

Tschüß Ute!

Eigentlich wollte sie sich nur mal eben über den Atlantik segeln lassen und danach ein paar karibische Inseln genießen. Ute hätte sich vorher nicht vorstellen können, dass daraus ein halbes Jahr wird und sie Aruba, Aruba und Aruba, außerdem Aruba besuchen konnte. Dafür hat sie auf Aruba praktisch alles gesehen. Mit ihrem fröhlichen Wesen hat sie immer dazu beigetragen, dass hier eine gute Stimmung geherrscht hat.

Riesenkaktus

In dieser Größe findet man die Kakteen bei uns normalerweise nicht. Es ist erstaunlich, wie der untere Teil verholzt. Ein Kaktus ist eigentlich ein Baum, sieht jedenfalls so aus. Dieser Kaktus steht im Donkey Sanctuary. Auch wenn ich dort immer ins Schwitzen komme, gehe ich gerne dort hin. Endlich habe ich eine sinnvolle Möglichkeit, mich auch körperlich etwas zu betätigen.

Eselfütterung

Jutta hat mir das Video freundlicherweise geschickt. Sport würde ich niemals machen, das halte ich für sinnfreies Schwitzen. Außerdem haben mich die süßen Katzen gefangen. Diese beiden sind Geschwister.

Über das Verwandtschaftsverhältnis der Esel untereinander habe ich noch keinerlei Kenntnisse. Einige sind miteinander befreundet und immer zusammen unterwegs. Andere sind Einzelgänger, da geht es den Eseln wie den Menschen.

Sieht aus wie geparkt – ein Esel vor dem Besucherzentrum

Die beste Uhrzeit für einen Besuch ist zwischen 11 Uhr und 14 Uhr. Das ist mit den Fütterungszeiten zu begründen. Um 9 Uhr morgens werden die Tore geöffnet und die Esel erhalten ihre morgendliche Fütterung. Damit haben sie zwei Stunden zu tun. Dann sind sie satt und verteilen sich über das Gelände.

Chillende Esel

Anschließend machen die Esel das, was sich viele Menschen ebenfalls angewöhnt haben. Sie machen ein Verdauungsschläfchen. Ich finde das lustig. Die Wahrscheinlichkeit, auf solche Bilder zu treffen, ist um die Mittagszeit am größten.

Das Fressen war soooooo anstrengend.

Am frühen Nachmittag sieht man die Esel dann eher auf dem Gelände umher streifen oder miteinander spielen. Das muss ich noch ordentlich im Bild einfangen. Bislang ist es mir noch nicht gelungen. Die schlafenden Esel sind leichter zu fotografieren. Und ebenso die hungrigen Esel.

Wenn man morgens um 9 Uhr das Gelände betritt, steht man unter 100% Überwachung. Ebenso wenn man um 15 Uhr zur nachmittäglichen Fütterungszeit unterwegs ist. Dann knurren nämlich die Mägen schon wieder.

Drei hungrige Esel

Ein Besuch nach Beginn der Fütterungszeit lohnt sich nicht mehr, denn während der Fütterung sieht man von den Eseln nicht sehr viel.

Fütterungszeit

Wobei es natürlich nicht nur die Esel zu sehen gibt. Ein paar verrückte Hühner leben auf dem Gelände. Sie werden nicht immer freundlich behandelt, denn die Chefin Desiree hat ein Problem mit Vögeln. Und ein paar Pfaue sind noch zu finden. Die beiden Hähne im unteren Bild haben kurz nach der Aufnahme einen kleinen Hahnenkampf begonnen. Da war die Kamera blöderweise wieder in der Hosentasche. Nach den paar Sekunden, die ich für den erneuten Griff in den Hosentasche brauchte, war der Kampf schon wieder vorbei. Das geht aber echt zur Sache.

Gleich werden sie kämpfen

Zur Fütterungszeit der Katzen kommen meist auch ein paar Hühner an den Futternapf. Sie mögen das Katzenfutter und vertreiben die Katzen. Faszinierend. Wenn zwei Hühner in einem Futternapf aus Plastik picken, hört sich das ein wenig an, als würde Hagel auf ein Wellblechdach fallen. Deswegen bekommen die Katzen einen Teil des Futters auf dem Tresen gereicht.

Noch einmal die Geschwister

Von Woche zu Woche wird es hier angenehmer. Die Landschaft verharrt zwar in ihrer grenzenlosen staubtrockenen Tristesse, obwohl es in den letzten Tagen immer wieder mal geregnet hat. Die Pflanzen sind ein wenig grüner geworden, doch der Staub bleibt trockener Staub. Es sind die Menschen hier, die diesen Ort so bemerkenswert machen.

Starkregen in Oranjestad. Fünf Minuten Regen.

3 Antworten auf „Tschüß Ute!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.