Adieu Kätzchen

Es ist kaum zu glauben. Die beiden letzten Wochen sind unglaublich schnell vergangen. Ich schwitze im Salon und schreibe diese Zeilen nieder. Dabei wird mir bewusst, dass ich heute vor zwei Wochen die vier Kätzchen mit aufs Boot genommen habe. Und dass ich sie vor drei Tagen wieder ins Tierheim gebraucht habe.

Katzenklumpen vor dem Niedergang

Zuletzt ist es nur noch Admiral Nelson, der durch Schüchternheit am Futternapf auffällt. Dabei weiß ich, dass er fressen kann. Er frisst immer erst dann, wenn seine Brüder ihre Mahlzeit beendet haben. Das ist ungerecht, denn die anderen werden dicker und größer. Nelson hängt hinterher. Also schnappe ich ihn mir bei den nächsten beiden Raubtierfütterungen und lasse ihn im Cockpit alleine speisen. Die anderen veranstalten im Salon ein großes Getöse und versuchen, den Niedergang heraufzuklettern, hören sie ihren Bruder doch genüsslich schmatzen. Wenn Nelson satt ist, bekommen die anderen die “Reste”, immer noch den größten Teil von der Portion. Im Video sieht man es sehr gut. Ich habe Aufnahmen beim Fressen von verschiedenen Tagen hintereinander geschnitten. Dabei wird Nelson am Futternapf immer frecher. Ich entscheide, dass die Kerlchen am Montag wieder ins Tierheim zurück müssen. Nach nur eineinhalb Wochen.

Abfahrbereit

Mit zögerlichen Schritten verlassen sie ihre Transportbox, als ich sie in ihrem neuen Zuhause auf den Boden stelle. Ich lasse sie erst einmal in Ruhe, sie sollen sich an ihre neuen Mitbewohner gewöhnen, die Box als gewohnten Rückzugsort können sie noch ein paar Stunden benutzen. Sehr schnell kommen sie heraus und beginnen, die neue Umgebung zu erkunden.

Das Spielzeug ist schnell gefunden

Nach dem Versorgen der Katzen verlasse ich das Tierheim sehr schnell. Ich bin ein wenig traurig und mein Boot ist leer und leise, als ich wieder in den Salon trete. Sofort mache ich mich an die Arbeit. Die Teppichfliesen müssen alle raus. Zwei Kätzchen konnten die Toilette schon benutzen, das heißt aber auch, dass zwei es noch nicht konnten. Dementsprechend sieht es aus und geruchlich ist auch nicht alles gut.

Teppich oder Toilette?

Dann bekomme ich Zuwachs an Bord, Michael bringt mir die Gefrierbox vorbei, die er mir vor ein paar Tagen verkauft hat. Jetzt kann ich mir auch Speiseeis kaufen. Bei 34°C schadet eine Dose Eis an Bord gar nicht. Die Außentemperatur bringt es allerdings auch mit sich, dass die Gefrierbox nicht weniger als -8°C erreicht. Aber ich möchte die Lebensmittel nicht für Monate aufbewahren. Um sie für ein paar Tage oder Wochen einzufrieren, sollte die Temperatur ausreichen. Wie ich das gefräßige Teil auf dem nächsten Segeltörn mit Strom versorgen will, bleibt mir bislang ein Rätsel. Ich hatte ja gehofft, dass der Kompressor gelegentlich Ruhe bekommt. Er läuft jedoch dauerhaft durch.

Gefrierbox

Die Tropenstürme, die hier einige hundert Kilometer nördlich durchziehen, bringen immer wieder schlechtes Wetter mit sich. Schlechtes Wetter ist für mich Windstille bei prallem Sonnenschein. Auf der Rückseite kommt es anschließend zu starken Regenfällen. Dann kann es passieren, dass die Bar in der ich sitze, innerhalb von wenigen Sekunden leer gespült ist. Die Gäste werden vielmehr vom Außenbereich in den Innenbereich gespült. Zum Glück dauert so ein Regenschauer immer nur wenige Minuten.

Starkregen fällt über das Jazz Cafe

Mein nächster Besuch im Tierheim findet drei Tage später statt. Ich habe drei Tage nichts von den Katerchen gehört oder gesehen. Drei Tage haben sie mich nicht gesehen. Kaum betrete ich den Käfig und spreche zu den Tigern, kommen sie sofort angelaufen und wollen wieder meine Beine hochklettern.

Sie kommen alle gelaufen, auch wenn man nur drei auf dem Bild sieht.

Leider ist nicht alles so, wie es sein soll. Alle vier sind noch nicht besonders gründlich bei der Fellreinigung, das hat ihnen ihre Mutter nicht beibringen können. Deswegen haben sie alle am Hintern einen Haufen fest getrockneter Scheiße. Einmal am Tag müssen sie noch gereinigt werden. Den Job erledige ich unter großem Geschrei des jeweiligen Kandidaten.

Magellan

Ich habe jedem von ihnen das Halsband mit Namen und Nummer selbst angelegt. Nicht, dass die Kater mit dem falschen Namen gerufen werden. Ihre Namen werden sie nur für kurze Zeit tragen, denn die meisten Adoptiveltern geben ihnen einen neuen. Ich werde so lange berichten, bis sie alle adoptiert sind. Sehr stolz bin ich, dass ich sie alle vier durchbekommen habe. Das hat am Anfang noch ganz anders ausgesehen.

Zur Belohnung hole ich mir gleich noch ein Eis. Der neue Luxus ist toll. Jetzt muss ich nur aufpassen, nicht zu viele süße Sachen zu essen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.