Ein Jahr Aruba

Heute vor einem Jahr sind wir in Aruba erstmals angekommen. Seit drei Wochen wollen wir Aruba verlassen. Es ist wie verhext.

Aruba im März 2020 vor dem Lockdown.

Jens bringt heute den Windsensor an die Mastspitze. Beim Test der Instrumente stellen sich alle tot. Die Sicherung ist geschmolzen. Nach dem Austausch läuft der Datenbus wieder (NMEA 2000), liefert aber nur Strom und keine Daten. Wenn ich den Windmesser abklemme ist alles normal.

Also ist entweder der Sensor defekt oder nicht richtig angeschlossen. Oder das Kabel im Mast wurde beim Abnehmen desselben beschädigt. Das müssen wir jetzt herausfinden.

Wir sind auf dem Sprung, wollen endlich weiter. Doch Aruba klebt.

Positiv: Gestern hat die Zahnärztin meinen Zahn repariert. Für unter 200€ habe ich die Untersuchung, ein Röntgenbild und die Reparatur bekommen. Wenn ich da an die Preise in Deutschland denke… Gehen kann ich auch schon wieder. Langsam aber schmerzfrei.

Was ist vor der Abfahrt noch zu tun? Nicht viel. Windsensor reparieren. Segel anschlagen. Vorräte auffüllen. Abfahren.

Der erste Punkt kann fatal sein. Im schlimmsten Fall muss der Mast noch einmal runter. Ärgerlich, langwierig und teuer.

Negativ: In dem Datenkabel ist ein Kurzschluss. Um das Kabel zu ersetzen, muss der Mast noch einmal runter. Das machen wir aber nicht mehr in Aruba.

Wir werden ab sofort die Windstärke über den Ladestrom des Windgenerators ermitteln.

4 Antworten auf „Ein Jahr Aruba“

  1. Hallo ihr 2, wir leiden mit euch. Ginge es, ein neues Kabel mit Fahhradkette als Gewicht von oben in den Mast einzuführen? Wenn der Mast liegt muss doch auch durchgeschlagen werden !? LG

    1. Leider bin ich mir zu 100% sicher, dass der Mast gelegt werden muss. Ich habe zur Vereinfachung alle elektrischen Kabel zu einem dicken Baum zusammen geklebt. Dadurch gehen sie einfacher durch die Maststütze.

  2. Ist das sicher, dass der Mast ab muss? Ich konnte ein neues Datenkabel mit RJ45 Stecker so einziehen. Gibt es keine Sorgeleine durch den Mast?

  3. Also ich muss schon sagen, ihr habt ja richtig Pech an euch kleben. Hoffentlich schafft ihr es das Debakel zu beheben das es endlich wieder weiter geht. Wünsche euch beiden alles Gute
    LG Ute

Schreibe einen Kommentar zu Thomas Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.