Höhlenforschung

Heute ist ein trüber Tag. Also lohnt es sich nicht, eine Wanderung zu planen. Ich frage Sandra von der Samai, ob wir ihren privat geliehenen “Mietwagen” nutzen können. Die Samai möchte zunächst noch einkaufen gehen, dann dürfen wir den schon etwas betagten Nissan Micra benutzen. Micha erklärt mir die Macken der Zentralverriegelung und den Trick, wie man die Kofferraumklappe öffnen kann. Er vergisst mir zu sagen, dass das mittlere Pedal mehr ein Einschalter für die Bremslichter als eine Bremse für das Fahrzeug ist. Macht nichts, damit kommen wir klar. Wir wollen zu den beiden Grotten, die auf Terceira für Besucher zugänglich sind.

Algar do Carvao

Wir besuchen zunächst die Algar do Carvao. Das hat keinen besonderen Grund, außer dass sie auf dem Weg von Praia als erste der beiden Grotten kommt. Micha hat uns gesagt, dass die eine Grotte sehr stark von Touristen besucht ist, die andere nicht so sehr. Der Busparkplatz vor dem Eingang lässt uns ahnen, bei welcher der beiden Grotten wir zuerst gelandet sind. Vor dem Eingang steht eine große deutsche Reisegruppe, die gerade von ihrem Reiseführer instruiert wird. Wir gehen zügig vorbei. Nach der Zahlung von 24€ für zwei Personen und zwei Grotten können wir über eine gut ausgebaute Treppe in die Tiefe klettern.

Die Eingangstreppe von oben gesehen

Auf der Treppe ist es unwegsam. Nicht wegen der schlechten Treppe, sondern weil Dutzende Menschen immer wieder stehenbleiben und für Fotos posieren müssen. Ich sehe schon auf Instagram die junge Frau, die mit ausgestreckten Armen posiert. Manche Familie setzt ihre Kleinkinder vor dem Hintergrund in Szene.

Am Boden der Grotte ist ein See

Nach und nach kommen wir immer weiter in die Tiefe. Eine größere Touristengruppe verlässt die Grotte, die Deutschen sind noch nicht im Anmarsch. So haben wir das Glück, den See am Boden relativ gut fotografieren zu können.

Wie eine Kathedrale geformt

Die durch vulkanische Aktivität entstandene Höhle ist wie eine große Kathedrale geformt und beeindruckt uns sehr. Jens ist ein wenig unglücklich, denn er darf sein Kamerastativ nicht einsetzen. Am Eingang sind große Verbotsschilder und im Inneren sind Aufseher, die die Besucher genau beobachten.

Der Zugang zur Kathedrale von unten aus gesehen

Nach einer guten halben Stunde sind wir mit dieser Höhle fertig, erklettern die Stufen wieder und begeben uns zum Parkplatz. Ob Regen oder ob Sonnenschein, in dieser Höhle empfiehlt es sich auf jeden Fall , einen Regenschirm oder eine Regenjacke mitzunehmen. Es tropft nämlich überall von der Decke. Die nächste Grotte, die wir besuchen wollen, nennt sich Weihnachtshöhle.

Ein kleiner See vor dem Eingang der Gruta do Natal

Wir sind positiv überrascht, keinen großen Parkplatz vor dem Eingang zu finden. Unseren Boliden stelle ich auf einem kleinen, 500 Meter entfernten Wanderparkplatz ab.

Eingangsgebäude

Am Eingang bekommen wir jeder erst einmal einen Helm ausgehändigt. Der ist vorgeschrieben und später merken wir auch warum. Zunächst einmal haben wir bequeme Stehhöhe und machen Witze darüber, dass Micha von der Samai diesen Helm sicherlich gebrauchen konnte. Die ganze Familie ist sehr lang gewachsen.

Weihnachtshöhle, hier noch mit guter Stehhöhe

Diese Höhle ist unbeaufsichtigt, also könnte Jens sein Stativ einsetzen. Die Gelegenheit ergibt sich aber gar nicht, denn der Lavatunnel ist gut beleuchtet. Durch die vielen Lampen ist es fast ein wenig zu hell.

Erst das elektrische Licht ermöglicht den starken Pflanzenwuchs

Während bei der ersten Grotte die Höhe beeindruckt und der Schall der schwatzenden Touristen von den Wänden reflektiert wird, ist es hier eher wie in einem Tonstudio oder einem schalltoten Raum. Es ist sehr ruhig und die Gespräche der anderen Besucher werden nicht besonders weit übertragen.

Jens macht eine Aufnahme im Lavatunnel.

Der unebene Boden verbietet es den großen Touristengruppen, diese Höhle zu betreten. Insbesondere US-Amerikaner würden sich hier sicher die Haxen brechen und dann die Verwaltung verklagen. So machen die das doch üblicherweise, oder?

Erkaltete Lava am Boden

Dann kommen wir in einen extrem engen Bereich, die Stehhöhe nimmt ab und das Tragen der Helme ergibt plötzlich einen Sinn. Am niedrigsten Punkt ist es wie ein Limbotanz, ich muss meine Knie ganz ordentlich beugen. Jens feuert am Ausgang dieser niedrigen Strecke mit der Kamera auf mich.

Es wird unwegsamer und niedriger

Insgesamt ist diese Höhle viele hundert Meter lang, nur der kleinste Teil wird den Touristen zugänglich gemacht. Doch es genügt allemal, um einen guten Eindruck zu bekommen, wo vor tausenden von Jahren die Lava geflossen ist. Ich bin sehr froh, dass wir die Höhlen in dieser Reihenfolge besucht haben. Nach dem Besuch der Weihnachtsgrotte, diesem ruhigen Idyll, hätten mich die vielen Menschen in der Kathedrale wahrscheinlich nur genervt.

Ein trüber Tag ist es immer noch, doch es ward ein schöner Tag

Erst auf dem Weg zur Küstenstraße sehen wir die Sonne wieder. Wir fahren gemütlich zurück nach Praia. Bei einer guten Gelegenheit füllen wir den Tank des Wagens wieder auf. Der Tankwart möchte mir erklären, wie ich den Deckel öffnen kann. Doch ich muss ihm zeigen, dass es bei diesem Wagen etwas anders geht als üblich. Zunächst mit dem Öffnungshebel des Tankdeckels die Kofferraumklappe entriegeln und diese öffnen. Darin wiederum findet sich ein kleiner Drahtzug, mit dem die Verriegelung des Tankdeckels gelöst werden kann. Der Tankwart staunt.

Danke Samai, ihr habt diesen Ausflug erst möglich gemacht.

Am Abend sind wir zum Grillen auf die Samai eingeladen. Micha quält den kleinen Lotus Grill mit einer unfassbaren Menge Fleisch. Zuvor gibt es kross gebratene Polenta als leckere Knabbervorspeise. Die Völlerei zieht sich über mehrere Stunden hin. Maila möchte irgendwann ins Bett gehen und läutet das Dessert ein. Vor dem von Sandra selbst gebackenen Schokoladenkuchen muss ich meinen Hut ziehen, er ist saftig und an keiner Stelle verbrannt. Im Bordbackofen eine wahre Kunst. Erst spät sind wir wieder zurück an Bord.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.