Kreativität

Ich halte mich für einen einigermaßen kreativen Menschen und schätze auch die Kreativität anderer Menschen sehr. Das betrifft jedoch nicht alle Lebensbereiche gleichermaßen. Wenn es beispielsweise um die Elektroinstallation geht, dann endet die Kreativität ziemlich früh. Es ist herausfordernd und ein kreativer Prozess, einen Weg für das Stromkabel zu seinem Ziel zu finden, der keine Zerstörung des halben Bootes nach sich zieht. Wenn es später ans Anschließen geht, halte ich mich lieber an die gängigen Regeln und Vorschriften.

Der Weg aus dem Salon zum Autopiloten

Der Autopilot befindet sich unter der Matratze, die im Bild zu erkennen ist. Es handelt sich um meine Matratze. Wäre das Gerät auf der Seite von Jens eingebaut, hätte ich noch mehr Arbeit gehabt. Die Koje enthält schließlich den kompletten Inhalt unserer Segellast. Der Wasserkocher und die Kaffeemühle stehen hier übrigens auf dem Kühlschrank. Im Schrank hinter dem Kühlschrank befindet sich der Kompressor und natürlich auch der elektrische Anschluss. Um dem Kühlschrank seine neue Stromversorgung zu geben, hatte ich die Deckenplatten abgenommen. Letztendlich ist das dann auch die einfachste Lösung, den Strom zum Autopiloten zu bringen.

Von der Stromverteilung nach oben an die Decke und einmal auf die andere Seite des Schiffs

Die Stromverteilung ist exakt gegenüber, deswegen muss die Leitung vorher an die Decke und auf die andere Seite des Schiffs verlegt werden. So weit, so gut. Auf diesem Teil der Strecke hat sich die Arbeit in Grenzen gehalten. Doch nun muss die Matratze raus und alles andere, was in der Koje ist ebenso. Unter anderem der Vorrat an erfrischenden Säften, der unter meiner Matratze lagert, macht mir einige Arbeit. Ich werfe gleich ein paar Dosen in den Kühlschrank. Jetzt ist es auch unmöglich, sich im Salon richtig zu bewegen. Meine Matratze steht im Weg. Zum Glück habe ich daran gedacht, den Werkzeugkoffer auf der richtigen Seite des Salons abzustellen.

Getränkelager, Autopilot und Ruderquadrant

Muss ich erwähnen, dass sich die Stromleitung unter den Dosen befindet? Es ist immer so organisiert, dass es mir am meisten Arbeit macht. Oder kommt mir das nur so vor? Nach gefühlten 100 Getränkedosen (es werden wohl nur 96 gewesen sein, denn die kommen immer auf 24er Paletten) ist es endlich geschafft. Ich kann an die Leitung heran. Ich kann die Kreativität geradezu schon riechen. An unterschiedlichen Stellen von Sissi habe ich diese Klumpen von Isolierband schon gefunden. Meist befindet sich darunter eine nette Überraschung. Das ist der letzte dieser kreativen Klumpen.

Unter meiner Matratze

Wer sich nicht mit Elektrik auskennt und sich bei der Lektüre langweilen könnte, der möge diesen Absatz überspringen. Die meisten von uns haben den Begriff “Stromkreis” schon einmal gehört. Auch wenn es sich dabei fast nie um einen Kreis handelt, sondern eine Leitung die hin und zurück geht. Diesmal bin ich auf einen echten Stromkreis gestoßen. Das dicke graue Kabel enthält sieben einzelne Adern. Die sind aber nur 1,5 mm² dick. Das reicht locker für den Haushaltsstrom, nicht aber für Großverbraucher wie Autopilot oder Kühlschrank. Also hat der Vorbesitzer diese Kabel zusammengefasst. Zweimal 1,5 mm² ergibt 3 mm². Das reicht für den erwarteten Strombedarf.

Auf der linken Seite kommt das graue Kabel von der Stromverteilung und bringt den Strom, der geht dann über das schwarze Kabel zum Autopiloten. Anschließend wird der Kreis geschlossen, indem der Strom weiter in Richtung Kühlschrank geschickt wird. Vom Kühlschrank aus geht es dann in den Maschinenraum und zu den Batterien zurück. Diesen Kreis habe ich unterbrochen, als ich am Kühlschrank das alte Plus- und Minus-Kabel abgezwickt habe. Konnte ja keiner ahnen. Letzten Endes bin ich jedoch froh, dass diese Mist nicht mehr aktiv ist.

1.) Das graue Kabel kommt von der Stromverteilung. Für Plus sind zwei Leitungen zusammengelötet.
2.) Das graue Kabel geht weiter bis zum Kühlschrank. Es sind zwei Adern zusammengelötet.
3.) Abzweig für den Autopiloten. Die rote Leitung ist Plus und wird von der Stromverteilung aus gespeist. Die schwarze Leitung ist Minus und geht zum Kühlschrank. Dort war sie an ein Minus-Kabel angeschlossen, das wiederum an einer der drei Batterien direkt mit Minus verbunden war. In der Folge hat sich diese Batterie immer viel stärker entladen als die beiden anderen.

Jetzt muss ich nur noch die neuen Kabel an den Autopiloten anschließen und alles testen. Dass das sofort funktioniert, freut mich natürlich sehr. Also kann ich noch am selben Tag mein Bett wieder zusammen bauen. Ein Knips mit der Zange hat mir sechs schweißtreibende Stunden Arbeit beschert, doch Sissi ist wieder ein Stückchen besser geworden.

Nein sagen kam für mich überhaupt nicht in Frage, als Hafenmeister Paul mich vor ein paar Tagen angesprochen hat. Vorgestern Abend hatte ich noch eine Einladung zu einem echt französischen Abendessen. Gleichzeitig haben Gail und Paul mir erklärt, wo sich Katzenstreu und Katzenfutter befinden. Bis zum Ende des Monats habe ich nun ihre vier Katzen in Privatpflege. Mickey braucht eine Sonderbehandlung. Er wird von mir zweimal am Tag an der Leine Gassi geführt.

Mickey an seiner Leine

Früher durfte er immer unbeaufsichtigt durch die Marina spazieren. Es passt ihm gar nicht, dass er nun an der Leine geht. Ändern kann ich es nicht und es ist schade, dass er mich nicht mehr besuchen kommt. Doch seit Paul und Gail eine Katze ins Wasser gefallen ist und nicht mehr wieder gefunden wurde, gelten auch für Mickey neue Regeln.

Mami wird immer besser.

Die Zahl der kleinen Kätzchen nimmt im Tierheim immer weiter zu. Es ist Herbst, Kätzchenzeit. Schade, dass die Leute sich so wenig Gedanken darüber machen, ihre Katzen zu sterilisieren. Die eigenen Kätzchen unserer Mutterkatze sind schon recht groß geworden und essen auch das normale Katzenfutter. Doch wir haben zwei Minis mit unter 300 Gramm Gewicht, die die Milch noch dringend brauchen. Deswegen werden die beiden mit ihrer Amme über Nacht separiert, so dass die Milch da ankommt, wo sie am nötigsten gebraucht wird. Wir haben eine Mami mit Milch, potentiell aber ein Dutzend Kätzchen die dort gerne trinken würden. Damit sie nicht noch dünner wird, bekommt sie noch Extrafutter für die Nacht hingestellt. Lange wird es hoffentlich nicht mehr gehen, beim Frühstück schmatzen sie alle munter vor sich hin.

Hätte, hätte. Was nicht alles hätte passieren können. Vor ein paar Jahren bei unserem ersten großen Segeltörn mit Sissi nach Schottland ist uns unterwegs der Kühlschrank immer wegen Unterspannung ausgegangen. Ich hatte nämlich an der Stromverteilung nur eine der beiden Adern für das Kühlschrank-Plus mit Strom versorgt. Als ich die zweite dazugenommen habe, war das Problem nachhaltig behoben und der Vorfall geriet in Vergessenheit. Für kurze Zeit habe ich erwogen, den Kühlschrank neu zu verkabeln. Die Kabel waren an Bord und die Aufgabe wäre sowieso fällig gewesen. Warum nicht gleich auf See…? Wenn es dumm gelaufen wäre, hätte ich uns damit unterwegs den Autopiloten geraubt. Damals – noch ohne Windfahne – wäre es recht unangenehm geworden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.