Langeweile

Ich glaube, ich habe es schon einmal erwähnt. Wenn man mit Segeln unterwegs ist, bedeutet auch langsames Vorankommen Entspannung. Selbst bei nur geringer Fahrt ist das Boot stabil im Wasser und die Zahl der Tritte in den Hintern hält sich schwer in Grenzen. Bei Motorfahrt stellt sich schnell Langeweile ein, das Dröhnen der Maschine legt sich aufs Gemüt. Gleichtig macht das Boot immer wieder Bewegungen in den Wellen, auf die man sich nicht einstellen kann und die einen wie ein Tritt in den Hintern treffen. Das führt gerne zu blauen Flecken.

Irgendwann am frühen Morgen soll wieder etwas Wind aufkommen, der sich dann hoffentlich stabilisiert und segelbar wird. Dann hat die Langeweile ein Ende. So lange machen wir gar nichts. Wir hören keine Musik, schauen keinen Film. Lediglich das Abendessen findet wie immer statt. Ein gebrauchter Tag. Mários Seekrankeit meldet sich wieder leicht, kein Wunder bei den Geschaukel.

Als ich Mário für seine Wache wecke, spüren wir schon eine leichte Brise von achtern. Die ist jedoch noch weit von segelbarem Wind entfernt. Gegen 8 Uhr wache ich auf. Ich besuche Mário im Cockpit und stelle erfreut fest, dass der Wind segelbar scheint. Ein paar Minuten später läuft Sissi unter der Genua dem Wind davon. Ich schalte den Motor aus, die Stille klingelt in meinen Ohren. Die Vorhersage verspricht zwar noch einmal eine Motornacht, doch den heutigen Tag werden wir segeln können. Ich falle wieder ins Bett und schlafe noch ein paar Stunden. Es ist so schön ruhig.

Heute gibt es kein Beitragsbild. Vor lauter Langeweile habe ich vergessen, ein Bild aufzunehmen.

7. Etmal: 84 nm
Position: 44°34‘N 18°19‘W

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.