Spannung pur

Es ist kurz vor 17 Uhr, ich fange mit der Zubereitung des Abendessens an. Eine Email von Christine geht ein. Heute spielt die Eintracht im Endspiel. Hä? Spielen die nicht erst morgen? Nein, sie spielen wirklich heute. Christine wird von mir sofort zur Live-Berichterstattung verdonnert. Wir stellen den letzten Apfelwein kalt.

Ich schnippele die Zutaten. Heute kommen die letzten frischen Möhren zum Einsatz. Bis auf ein paar Zwiebeln und Knoblauch haben wir nun alle frischen Lebensmittel verbraucht. Es hat immerhin 15 Tage gehalten, es ist fast nichts schlecht geworden. Jens drückt immer wieder und wieder auf die Mail-abrufen-Taste.

…das mit dem Adler verstehe ich jetzt. Der Eintracht-Torwart kann fliegen. Du meine Güte, schönes Spiel. Der Ball wird hin- und hergeschossen und meistens treffen sie auch den Mitspieler genau…

Jens und ich freuen uns sehr. Alle paar Minuten kommt eine Mail rein. Derweil bin ich mit dem Schneiden fertig und mache den Reis. Jens aktualisiert die Mail wieder und wieder.

…bis zur 30. Minute eine Torchance nach der anderen und kein Abschluss. Jetzt frisst es sich so ein bisschen fest. Die Eintrachtfans pfeifen, wenn die Schotten den Ball haben. Umgekehrt nicht…

Wir stellen fest, dass es ein ganz normales Fußballspiel ist. Eigentlich fast wie zu Hause. Leider haben wir keine Möglichkeit, es zu hören, wir können es uns aber vorstellen. An Christine ist eine Sportreporterin verloren gegangen.

… die Eintracht war zum Schluss der ersten Halbzeit wieder mehr bei den Gegnern in der Hälfte. Leider immer noch kein Abschluss. 0:0 Dafür haben die Blauen die Schwalbe als Wappentier, denke ich…

Halbzeitpause. Die letzten Filetsteaks wandern in die Pfanne. Sie werden in von Jens aus Deutschland eingeflogenem Butterschmalz knusprig gebraten und dürfen dann noch im Backofen nachziehen. Derweil brate ich Zwiebel und Karotten an. Jens aktualisiert und aktualisiert. Es kommt der Anpfiff zur zweiten Hälfte.

…Anstoß. Verwirrung. Ach so, sie haben die Seiten getauscht. Ich muss den roten Torwart suchen. Alles klar. Die Eintracht-Fans sind auch verschwunden. Die singen und grölen jetzt und es qualmen rote Feuer und dichter Rauch…

Der Reis wandert auch noch in die Pfanne. Noch etwas würzen, Parmesan darüber reiben. Dann servieren. Jens aktualisiert die Mails und dreht den Gashahn zu.

…heul. 0:1. Erst Faul, lief weiter, dann Tor. Schadeeee…

Das Steak schmeckt trotzdem. Ich habe es auf den Punkt zartrosa gebraten. Auch der Reis schmeckt. Jens und ich sind zuversichtlich, die Eintracht fängt doch immer erst ein Tor, bevor sie dann den Sack zumacht.

…die Schotten haben kernigere Männer. Und schönere Schuhe. Die Eintracht darf jetzt bitte nachlegen…

Wo hat Christine das denn her? Ach so, sie schaut das Spiel auf RTL. Da können wir schon verstehen, dass der Reporter sich um die Schuhe der Spieler kümmert.

…TOOOOOOR!!!!!!!!! Ausgleich…

Wir brüllen, jubeln, das Nebelhorn von Sissi schreit den Ausgeleich über den Nordatlantik. Genau so muss das sein. Wir lecken uns die Lippen ab, das Essen hat gut geschmeckt. Das Spiel schmeckt uns auch. Es fühlt sich an, wie der spannendste Live-Ticker unseres Lebens. Auch unsere Schwester läuft zur Hochform auf.

…zweite gelbe Karte gegen einen Schotten. Die Sau hält den Adler einfach fest. Jetzt sind erst einmal zwei Fans von der Tribüne gefallen und müssen behandelt werden. Die nächste Torchance war schon wieder da. Das Spiel ist so schnell…

Hoffentlich geht es den beiden wieder gut.

…Verlängerung. Ich brauch‘ nen Schnaps…

Ja, Christine, brauchen wir auch. Jens macht sich daran, das Geschirr abzuspülen. Derweil übernehme ich die Aktualisierung unserer Mails.

…diese Energie, knapp 100 Minuten gespielt und schon wieder zwei Konter über den ganzen Platz…

Das Geschirr ist gespült, wir sitzen im Cockpit. Jens aktualisiert wieder die Mail. Es ist so schade, dass das nicht so richtig automatisch geht. Es sind nur noch wenige Minuten zu spielen. Elfmeterschießen. Ich hole schon einmal den Apfelwein aus dem Kühlschrank. Christine schickt eine Mail pro Elfmeter.

…der Computer steht nicht im Wohnzimmer. Ich habe fast so viele Kilometer wie die Spieler…

Einmal abrufen bringt uns tatsächlich zwei Mails. Die ersten sechs Elfmeter gehen rein. Dann kommt plötzlich eine einzelne Mail.

…Trapp hällllllt…

Wir jubeln. Das Gerät hat Verbindungsprobleme. Jens wiederholt. Und wiederholt. Dann kommen drei Mails.

…Treffer versenkt. Vorteil Eintracht…
…Schottland drin…
…Oleeoleeoleeoleeoleeoleoeleoeleoelee…

Yess. Wir klatschen ab. Das Nebelhorn brüllt wieder. Aus dem Radio kommen die Rodgau Monotones, Erbarme, die Hesse komme. Der Apfelwein zischt. Wir spielen die nächste Saison in der Champions League.

33°56‘N 50°17‘W
19:54 Uhr UTC-2

Danke Christine.

4 Antworten auf „Spannung pur“

  1. Schuhe? Da muss ich den armen Kommentator aber in Schutz nehmen. Ihr vergesst immer, dass Eure Schwester ein Mädchen ist. So was sieht man doch 😉

  2. Hab ichs doch gewusst. Mein Duschhandtuch hat sein Megaversprechen gehalten. Das konnte nur so ausgehen.
    Mega Mega Mega.
    Der größte Moment der SGE.
    Hier in Niederursel ging die Post ab. Autokorso, Feuerwerk.
    Und heute gehts auf dem Römerberg erst richtig ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.