Spaziergang in der Dampfsauna

Auf Barbados hatte ich das schon probiert. Durch den Dschungel zu wandern. Nur gibt es dort leider nicht soviel davon. In St. Lucia war der Wasserfall mit einer Horde von Touristen verstopft. Jörg Bauer will endlich einen schönen Wasserfall sehen und ich will in den Dschungel. Also steigen wir ins Mietauto und fahren los. Ganz in den Norden zur Cascade Couleuvre. Da soll es sehr dschungelig sein. Neue Insel – neues Glück. Wir sollten beide nicht enttäuscht werden.

Dschungelpfad und Lianen.

Wie in Frankreich so üblich, gibt es am Ausgangspunkt einen Parkplatz. Ein Wegweiser sagt uns, dass die Strecke bis zum Wasserfall nur etwa 1,5 Kilometer lang ist. Kommt mir fast etwas zu wenig vor. Ich wollte doch wandern. Nach den ersten paar Metern merken wir allerdings schon, dass die Strecke nicht so leicht wird. Wir müssen gleich zu Beginn durch den Fluss. Brücken gibt es nicht. Was soll’s, ich hab ja wasserfeste Schuhe. Jörg stapft in seinen Sandalen voraus.

Flussdurchquerung

Nur langsam kommen wir auf dem schmalen und sehr rutschigen Pfad vorwärts. Der Weg geht stets bergauf, entlang des kleinen Flusses. Wir sind zwar erst 10 Minuten unterwegs, aber mein T-Shirt ist nass. Wir sind zwar unter den riesigen Bäumen im Schatten, aber es ist trotzdem heiß. Die Luftfeuchtigkeit schätze ich auf knapp über 100 Prozent.

Liane

Der Dschungel zeigt sich von seiner wunderschönen Seite. Farne, Palmen, riesige Bäume, mit Moos bewachsen, und hier und dort eine bunte Blume. Ich bleibe immer wieder stehen, um ein Foto zu schießen oder den Geräuschen des Dschungels zu lauschen. Zu lange darf man aber auch nicht stehen bleiben. Der Schweiß beginnt bei jeder Pause, vom Gesicht zu tropfen. Also weiter und wieder durch den Fluss.

Fluss im Dschungel

Ein gutes Stück weiter halten wir an, um einen Schluck Wasser zu trinken. Die T-Shirts kleben uns am Körper. Da sieht Jörg einen anderen Wanderer winken. Er zeigt auf einen Strauch und ruft irgendwas auf französisch. Da ist wohl irgendwas Cooles, also gehe ich hin und krame meine Kamera aus dem Rucksack. Als ich sehe, was da langsam über einen Ast krabbelt, fange ich breit an zu grinsen. Eine bunte Vogelspinne! – Badesalz Fans dürfen jetzt schmunzeln – Die hätte ich da niemals gesehen. Ich bin begeistert und mache etwa 5000 Fotos. Jörg ist längst weiter gelaufen.

Eine bunte Vogelspinne!

Ich muss richtig Gas geben, um Jörg wieder einzuholen. Die Spinne hat mich zu sehr fasziniert und er hat so vielleicht 5 Minuten Vorsprung. Gut, dass mein T-Shirt nicht mehr nasser werden kann. Eine Flussdurchquerung weiter und ich sehe ihn wieder. Im Hintergrund hören wir leise den Wasserfall rauschen. Es kann also nicht mehr weit sein.

Cascade Couleuvre

Am Wasserfall bietet sich uns ein ähnlicher Anblick wie auf St. Lucia. Kleine Grüppchen von Leuten tummeln sich in Badesachen unter dem Wasserfall und machen Fotos. Nur eben keine zwanzig Busladungen sondern höchstens zwanzig Menschen. Es gibt also kein großes Gedränge und jeder kommt mal unter den Wasserfall.

Schönheiten unter dem Wasserfall.
Schönheit unter dem Wasserfall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.