Tropengewitter

Es ist Freitag. Wir haben um 12:30 Uhr einen Krantermin. Wir können ihn aber nicht wahrnehmen, denn an unserer Steuerbordseite ist ein Segelboot vertäut. Der Besitzer weiß von unserem Krantermin. Es ist vereinbart, dass wir während des Kranens mit unseren Booten die Plätze tauschen, dass also Sissi außen und der Nachbar innen liegt. Ich spaziere ins Marinabüro, um den Kran zu bezahlen und zu fragen, wie ich weiter vorgehen soll. Falls er nicht kommt, soll ich um 11 Uhr über Funk auf Kanal 9 Bescheid sagen. Dann kümmert sich die Marina um das Problem. Bezahlen kann ich noch nicht, ich habe die Versicherungsunterlagen nicht dabei. Also spaziere ich zurück und wieder ins Büro. Da kommen schon einige Meter zusammen. Natürlich kommt der Nachbar nicht. Natürlich meldet sich die Marin am Funk nicht. Also spaziere ich ein drittes Mal los. Als ich fast im Marinabüro angekommen bin, meldet sich die Funke.

Sissi kommt aus dem Wasser

Der Hafenmeister kommt mit einem Abschleppboot und befreit uns von unserem Ballast. Dann können wir an den Kran fahren und Sissi während der Mittagspause von unten ein wenig säubern. Nach eineinhalb Jahren im tropischen Wasser und zwei Monaten in der hintersten Ecke der Marina hat sich ein gewisser Bewuchs gebildet. Der bremst uns aus.

Drei bis vier Zentimeter langer Bremsbewuchs

Beim Streichen in Aruba im November 2020 haben Jens und ich gute Arbeit geleistet. Der Bewuchs ist viel weniger schlimm als befürchtet. Wir machen uns an die Arbeit. Nicht mit dem Hochdruckreiniger, der würde auch den letzten Rest der Farbe abwaschen. Wir machen es mit dem Schrubber. Das dauert zwar länger und ist anstrengender, es belässt uns aber noch ein wenig von der bewuchshemmenden Farbe.

Jetzt wird geschrubbt!

Jens und ich wechseln uns ab. Die Arbeit ist anstrengend. Ich habe heute noch Muskelkater im rechten Arm bzw. mein sogenannter “Golferellenbogen” meldet sich. Dabei habe ich noch nie Golf gespielt. Wir schaffen den ganzen Rumpf in den zur Verfügung stehenden eineinhalb Stunden. Dann sind wir fix und fertig. Eigentlich wollten wir noch zu einer Probefahrt unter Segeln aufbrechen, das lassen wir aber sein. Außerdem herrscht Flaute, es regt sich kein Lüftchen.

Sieht wieder manierlich aus und ein wenig Farbe ist auch noch dran.

Die Wasserung ist so unproblematisch wie das Heben des Boots. Wir müssen noch eine Ehrenrunde drehen, während der Hafenmeister jetzt nach seiner Mittagspause den Nachbarn an den Steg verholt. Dann sind wir an der Reihe und können Sissi in zweiter Reihe parken. Jetzt sind wir unabhängig und können raus fahren, wann immer wir wollen.

Jetzt sind wir außen!

Später am Freitag zieht sich der Himmel zu. Wir freuen uns, die Temperaturen sind unerträglich. Ein leises Lüftchen regnet. Nach dem Abendessen öffnen sich die Schleusen des Himmels. Es regnet in Mengen, wie man sie aus Aruba kennt. Es dauert aber stundenlang. In der Nacht zieht ein Gewitter nach dem anderen durch. Am Samstagmorgen warte ich vergeblich darauf, dass mein Kaffeewasser zu kochen anfängt. Der Strom ist ausgefallen. Der Batteriemonitor zeigt, dass er schon seit Stunden weg sein muss, denn die Akkus sind schon auf 94% heruntergerutscht. Die Sicherungen sind alle drin. Es fällt mir auf, dass alle Geschäfte geschlossen sind. Der Strom ist großflächig ausgefallen, wohl eine Folge des Gewitter. Folgen für uns: Wir können einige geplante Tätigkeiten nicht durchführen, weil dazu der Besuch eines der Geschäfte nötig wäre. Also machen wir Inventur der Lebensmittel und Schädlingsbekämpfung in einem Rutsch.

Unser Arsenal zur Schädlingsbekämpfung

Im Laufe der Zeit mit immer mehr Wissen über den Eindringling hat sich das Arsenal ein wenig gewandelt. Insbesondere ist es wichtig, den Käfern Fressgifte anzubieten. Dazu ist die Spritze in der Bildmitte. Es wird an den Lieblingsplätzen unserer Untermieter, die wir an der entsprechenden Menge Kakerlakenkacke erkennen können, ein Tropfen ausgebracht. Das ist für uns Menschen völlig ungefährlich, denn der Tropfen geliert dann und verteilt sich nicht selbständig im Boot. Im Küchenbereich, wo mit Lebensmitteln gearbeitet wird, kommen die Insektenhotels zum Einsatz. Da will ich kein Gift haben. Für schwer zugängliche Ritzen unter den Bodenbrettern ist die Sprühflasche mit der langen Tülle geeignet. Es wird eine Art Schaum ausgelegt. Auch dieses Zeug verteilt sich nicht selbst, sondern ist ein Fressgift. Nicht mehr zum Einsatz kommen die Sprühflaschen aus der hinteren Reihe. Gegen Kakerlaken bringt systematisch weder der direkte Beschuss etwas noch die großflächige Vernebelung von Gift in der Raumluft. Wir wollen uns ja nicht selbst vergiften.

Planung der Bevorratung mit der Inventurliste

Irgendwann im Laufe des Samstagabends kommt der Strom wieder. Wir haben während des Samstags nicht auf den Konsum von 230V Wechselstrom verzichtet. Unsere Ventilatoren haben im Dauerbetrieb aus den Invertern gesaugt. Der große Inverter kann sogar den Wasserkocher befeuern. Es hat schon Vorteile, auf einem Boot zu leben. Mit Hilfe der Inventurliste planen wir die Bevorratung. Wir checken das Wetter. Voraussichtlicher Start ist Mittwoch. Damit haben wir Montag und Dienstag zur Bevorratung und für kleine Aufräumarbeiten. Außerdem ist da noch der abgebrochene Flaggenstock, den ich gerne wieder schön gemacht hätte.

Ungewohnter Anblick am Montagmorgen

Während des Morgenkaffees haben wir einen ungewohnten Anblick. Am Kranplatz wird ein U-Boot angeschleppt. Es sieht aus, als sei beim Kranen ein Unfall passiert. Auftriebskörper halten den Rumpf über Wasser. Jens und ich verschieben den Start der Einkaufsfahrt, wir wollen erst einmal ausgiebig gaffen.

Taucher wartet entspannt auf den Kran

Während der Wartezeit auf den Kran, ein anderes Boot muss zuerst ins Wasser gelassen werden, entspannt sich der Taucher. Er wird nach Stunden bezahlt. Dann ist es soweit, der Abschlepper kann das Boot zum Kran bugsieren.

Jetzt kommt es an den Haken

Nun beginnt der Kranführer mit einem langsamen Prozess. Das Boot wird ausgegossen. Man kann es als mit Wasser gefüllte Badewanne nicht hochheben. Es würde durchbrechen. Mehr und mehr nimmt die Schräglage zu, das Wasser fließt hinaus. Ich treffe Fred auf dem Steg, der Motorbootbesitzer ist sein Kunde. Während des Stromausfalls Freitagnacht hat die Bilgepumpe die Batterie leer gesaugt und ist dann irgendwann stromlos stehengeblieben. Die starken Regenfälle haben dann das Boot versenkt.

Das Boot wird ausgegossen.

Immer wieder vergesse ich die Geburtstage von Freunden. Gerade ärgere ich mich ziemlich darüber, dass ich am Samstag vor lauter Stromausfall vergessen habe, Soraida zum Geburtstag zu gratulieren. Jetzt will sie offenbar nichts mehr mit mir zu tun haben. Es wäre sehr traurig, wenn das jetzt so enden würde. Außerdem mache ich mir Sorgen um die Samai. Von denen habe ich seit einer Woche nichts mehr gehört, auch meine Mails an ihre Unterwegs-Adresse gehen offenbar ins Leere. Doch es ist Zeit, die Maus zu parken und zum Supermarkt zu fahren. Die Einkäufe werden nicht von selbst an Bord kommen.


Der Supermarkt hat geschlossen. Wasserschaden durch den Starkregen. Wir fahren quer durch die Stadt, um zu einem angemessen großen Laden zu kommen und sind erst spät wieder zurück an Bord.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.