Abbruch. Von Aruba nach Aruba!

Meiner Meinung nach ist der dritte Tag einer mehrtägigen oder mehrwöchigen Seereise der schlimmste. Noch ist man nicht an das Leben an Bord gewöhnt und an die Bewegungen des Boots bei Nacht, wenn man schlafen möchte. Noch fallen die Schritte an Bord schwer, die Beine sind noch nicht an die See gewöhnt. Am dritten Tag ist man deswegen meist sehr müde, die meisten Tätigkeiten fallen schwer. Ich tue mich sehr schwer, eine Entscheidung zu treffen.

Barbara ist seit mehr als 40 Stunden schwer seekrank, eine Besserung ist nicht in Sicht. Wir haben alles versucht, von Reisetabletten über Bananen und Kekse, Schonkost und und und… Doch was wir auch versuchen, es bleibt nicht drin. Das ist kein guter Anfang für einen knapp vierwöchigen Törn. Es droht Dehydrierung, schwach ist sie sowieso. Unser Wasser an Bord ist nicht geeignet, dem Körper Mineralien zu geben, denn der Watermaker liefert ausschließlich reines Wasser. Nüsse, Knabberkram und die Nahrung, die sonst dem Körper gibt, was er braucht, wollen nicht an ihr Ziel.

Was haben wir für Alternativen? Einen Hafen in der Dominikanischen Republik oder in Puerto Rico anzulaufen wäre eine Option. Das Problem ist, dass die alle noch sehr weit weg sind. Letztendlich gibt es nur eine Möglichkeit. Wir drehen um und fahren zurück nach Aruba. Dort können wir in weniger als zwei Tagen ankommen. Alle anderen Ziele, die für Jens und mich vielleicht günstiger wären, fallen somit aus. Also fahren wir eine Halse und lenken Sissi wieder in die Richtung, aus der wir gekommen sind.

Sofort kommt Ruhe ins Boot. Ein Kurs vor dem Wind ist immer komfortabler und ruhiger als ein Kurs am Wind. Sissi gleitet nahezu geräuschlos durch die Wellen. Wenn nicht hin und wieder eine heftige Welle käme, die uns ordentlich rollen lässt, würde es sich für mich anfühlen, als seien wir im Hafen. Ein Blick in Barbaras Gesicht sagt mir, dass Sissi vielleicht doch nicht so ruhig liegt, wie ich es mir vorstelle. Die Entscheidung war goldrichtig. Wir ziehen die Genua noch ein Stück heraus und fahren maximale Geschwindigkeit. Der Navigationscomputer berechnet eine Ankunftszeit noch am Dienstag.

In der Nacht frischt der Wind etwas auf. Wir kommen teilweise auf eine Geschwindigkeit von über 7 kn. Natürlich hilft die Strömung da ein wenig mit, dennoch ist es eine wunderbare Segelei. Das Boot liegt so ruhig, dass ich Jens bei der Wachablösung fast gar nicht wecken kann. Erst bei meinem dritten Versuch berappelt er sich und kommt aus seiner Koje.

Am Morgen wecken mich zunächst die Stimmen von Barbara und Jens. Sie spricht. Sie spricht mehr als nur ein paar Worte. Das halte ich für ein gutes Zeichen. Immerhin, sie fühlt sich etwas besser. Nein, auch auf dem Vorwindkurs hat der Nachtschlaf nicht geholfen, die Seekrankheit aus dem Hirn zu fegen. Die Entscheidung umzukehren war goldrichtig. Gegen Mitternacht erwarten wir, den Hafen Barcadera wieder zu erreichen. Gegen Mitternacht wird das Geschaukel enden. Während ich diese Zeilen schreibe, führt jede größere Welle zu einem Stöhnen seitens Barbara. Es sind zum Glück keine 12 Stunden mehr.

3. Etmal: 130 nm

 

Eine Antwort auf „Abbruch. Von Aruba nach Aruba!“

  1. Was für eine Story. Auch wenn ich noch nie seekrank war und daher keine eigene Erfahrung habe, kann ich mit Barbara gut mitfühlen. Nun denn, es war ein Versuch und nun ist auch sie schlauer. Lasst euch nicht unterkriegen, die paar Tage holt ihr wieder auf.
    Ich drücke euch die Daumen, dass die Stimmung wieder steigt.
    Gruß Klaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.