Action

Fahrtensegler sind faules Pack. Sie liegen meist im Hafen herum und entspannen sich. Fahren sie dann doch einmal los, wollen sie möglichst wenig dabei arbeiten. Die entspannendsten Kurse sind Vorwindkurse bei moderater Welle. Da kommen die Segel am Morgen hoch und werden am übernächsten Tag an einem völlig anderen Ort wieder herunter genommen.

Sieben Wenden auf dem Weg nach Wicklow

Das Gegenteil sind Amwindkurse. Der Wind kracht von vorne auf das Boot, es muss sich in die Wellen stürzen und alle paar Minuten müssen die Segler arbeiten, weil der Kurs eine Wende will. Anstrengend.

Am Wind fahren ist anstrengend.

Nach nur sechs Stunden am Wind waren wir fertig und mussten uns in Wicklow aufs Ohr hauen. Wir sind das nicht (mehr) gewöhnt. Wir sind so schnell ins Bett gefallen, dass wir nicht einmal mehr großartig vom Anlegerbier wollten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.