Atlantik Tag 2 – Schwachwind, schwächer, Flautenschieber

Am frühen Nachmittag beginnt die Genua zu schlagen. Der Wind reicht nicht mehr, um sie im Atlantikschwell ordentlich stehen zu lassen. Knatter, knatter, rrrrummms. Knatter, knatter, rrrrummms. Sissi erzittert unter den Schlägen. Bei 30 Knoten Wind lässt es sich besser segeln, als bei 13 Knoten. Wir überlegen uns Maßnahmen. Eine Maßnahme wäre der Motor. Eine andere Maßnahme der Parasailor. Nach nur einer Stunde Arbeit auf dem Vordeck und in den Katakomben des Schiffs ist das große Tuch klar zum Setzen.

Denkste! Beim Hochziehen des Trichters erweisen sich die Backbordschoten und die Steuerbordschoten als überkreuzt. So wird das nichts. Also nochmal runter mit dem Trichter, die Schoten entkreuzen und wieder rauf. Prima. Diesmal haben wir nur zwei Versuche gebraucht. Wir segeln ein paar Stunden weiter mit dem Parasailor, dann fällt er ins Wasser. Es ist einfach kein Wind mehr da.

Also runter mit dem großen Tuch. Die Schoten wieder umbauen auf Genuabetrieb. Den Motor anwerfen und weiter. Hoffentlich kommen wir rechtzeitig in die Passatzone, so dass wir nicht auf den Kapverden tanken müssen.

Ich belohne mich für die schweißtreibende Arbeit mit einer Dusche. Wir sind doch so weit südlich, da muss das Wasser aus dem Tank doch warm sein. Denkste! Brrrr… fühlt sich aber saugut an. Und natürlich frische Klamotten, in denen kein Salz klebt. Und wie es sich gehört auf einem Segelboot – es duschen alle oder keiner. Die kleinen Freuden des Alltags.

Zum Abendessen gibt es Schweinekotletts mit kanarischen Kartoffeln, kanarischen Paprika und Mojosauce. Davor eine Hummersuppe, man gönnt sich ja sonst nichts. Jens verkriecht sich in seine Koje, ich habe wie immer die erste Wache.

Es passiert hier nichts. Absolut gar nichts. Seit 20 Stunden sind weder andere Schiffe zu sehen, noch sieht man welche auf dem AIS. Außerdem herrscht Funkstille. Der Himmel ist sternenklar. Ich verstoße mal wieder gegen alle guten Regeln der Seefahrt und schalte die gesamte Beleuchtung aus. Dazu werfe ich Konzert Nr. 1 für Klavier und Orchester von Tschaikovski auf den Plattenspieler und stelle die Musik etwas lauter. Das ist schön. Untendrunter prügelt uns der Diesel durch die Flaute. Ich versuche, das zu vergessen. Die Musik tritt in den Vordergrund, die Sterne leuchten.

Als Jens die Wache übernimmt, brummt der Diesel immer noch. Auch bei meinem Aufwachen am Morgen. Im Laufe des Vormittags kommt langsam etwas Wind auf. Noch nicht segelbar, aber aus der richtigen Richtung. Noch unter 10 Knoten, aber ständig stärker werdend. Jens hat die ganze Nacht die Schiffsposition und die Wetterdaten miteinander verglichen und meint, wir hätten gegen Mittag wieder Segelwind.

Es ist Mittag in Deutschland. Wir haben keinen Segelwind. Es ist Mittag auf den Kanaren. Wir haben immer noch keinen Segelwind. Nun ist es Mittag bei uns auf der Sissi (Kapverden-Zeit, zwei Stunden hinter Deutschland). Der Motor brummt.

2. Etmal: 114 nm
Position um 12 Uhr: N25°16′ W18°04′
Noch 570 Seemeilen bis zu den Kapverden bzw. 2450 Seemeilen bis nach Barbados. Die gesamte zurückgelegte Strecke sind nun 235 Meilen.

Bald wird es irgendwo Mittag sein, und wir können segeln. Ich bin zuversichtlich.

Der Parasailor ist gesetzt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.