Einmal rund Atlantik!

Nachtrag zum zweiten Reisetag von Cork nach Douglas. Gestern war ich ein wenig unfit, doch nach 12 Stunden Schlaf bin ich jetzt wieder gut drauf. Zunächst einmal habe ich nachzutragen, dass ich mit Sissi die Atlantikrunde vollendet habe. Das geschah schon kurz vor Mittags, doch der vorherige Blog war auch so schon lange genug. Deswegen steht es heute gleich zu Anfang.

Kurslinie von 2019 und von 2022 kreuzen sich!

Was auch immer uns Menschen reitet, irgendwelche Runden zu vollenden, mich reitet es auch. Anstelle einer Umrundung unseres Globus ist meine Reise zu einer Runde über den Atlantik geworden. Das ist auch anstrengend genug, insbesondere die letzten beiden Tage waren anstrengend. Es macht einen riesigen Unterschied, ob zwei Personen auf einem Segelboot reisen oder nur eine. Mit Klaus von der SY Maris schreibe ich mir schon eine ganze Weile. Er hat eine große Erfahrung im Einhandsegeln und meinte einmal zu mir, dass wir, Jens und ich, zwei Einhandsegler auf einem Boot seien. Das stimmt insofern, als dass wir uns auf unseren längeren Strecken nur wenige Stunden am Tag sehen. Es schläft der eine oder es schläft der andere. Damit komme ich auch schon zum Hauptproblem beim Einhandsegeln, dem Schlaf.

Abendstimmung in der Irischen See

Ich koche das Abendessen wie gewöhnlich. Ich mache Makkaroni mit Käsesauce (Azorenkäse) und Röstzwiebeln. Die kleinen Makkaroni sind leicht mit dem Löffel zu essen, mit der anderen Hand kann ich im Seegang den Teller festhalten. Da ich kein zweites Crewmitglied habe, muss ich hinterher auch noch den Abwasch erledigen. Das ist soweit okay, ich habe sowieso nichts besseres vor. Jetzt beginnt meine Abendschicht. Die verbringe ich üblicherweise mit einem Buch oder einem Film, diesmal beginne ich sie mit einem Nickerchen. Ich stelle mir den Wecker auf eine Dreiviertelstunde, denn ich kann am Horizont keine Zeichen von Fischerbooten erkennen. Vor Frachtern, Fähren und Seglern habe ich wenig Angst, die sieht man prima auf dem AIS. Doch die Fischer haben ihre AIS-Sender zumeist abgeschaltet, weil sie den Kollegen die Fischgründe nicht verraten wollen. Also sind sie für mich auch ziemlich unsichtbar. Das Radar ist keine große Hilfe, denn der hohe Seegang sorgt für ziemlich viele Bildstörungen.

Kaum bin ich eingeschlafen, schon reißt mich der Wecker wieder aus dem Schlaf. Ich klettere ins Cockpit und bleibe dort ein paar Minuten. Ich schaue nach Anzeichen von Fischerbooten. Dann beginnt die Runde von vorne. Auf die Couch, Wecker stellen und schon bin ich eingeschlafen. Und schon reißt mich der Wecker wieder aus meinen Träumen. Das geht so Stunde um Stunde. Um drei Uhr morgens würde ich eigentlich Jens wecken, doch der ist ja bekanntermaßen nicht an Bord. Also muss ich auch die zweite Schicht übernehmen. Die geht so weiter, wie die erste Schicht geendet hat. Zwischendurch wärme ich mir noch ein paar Makkaroni auf.

Es ist ein großer Unterschied, ob man das Segelboot nur ein paar Stunden alleine bewegt oder ob man über Nacht fährt. Im ersten Fall kann man im Hafen in Ruhe schlafen. Es ist auch ein Unterschied, ob man mitten auf dem Atlantik fährt oder in Landnähe. Ich hätte weniger Sorgen, wenn ich ein paar hundert Meilen vom Land entfernt unterwegs wäre. Dort könnte ich mich auch länger als nur die paar Minuten hinlegen. Dort draußen ist einfach nichts los. Ich habe von Einhandseglern gehört, die sich einfach normal zum Schlafen hinlegen. Das ist in der irischen See aber nicht machbar.

Isle of Man in Sicht

Wenigstens beruhigt sich der Seegang. Und meine Berechnungen zur Fahrtzeit erweisen sich als tragfähig. Ich fahre mit auflaufender Tide auf Douglas zu. Da man nur zwei Stunden vor bzw. nach dem Hochwasser in den inneren Hafen einlaufen kann, wollte ich möglichst zum Hochwasser ankommen. Das klappt prima.

Douglas

Eine Stunde vor Ankunft erwecke ich den Benz im Keller zum Leben. Ich hätte zwar noch ein wenig weiter segeln können, ohne die Öffnung des Hafens zu verpassen, doch dann hätte ich zu viel Arbeit zur gleichen Zeit gehabt. Segel runter nehmen, Fender und Leinen klar machen und dazu den Funkverkehr mit dem Hafen führen. So mache ich gemütlich eins nach dem anderen. Ohne Stress. Ich bin zwar müde, aber ich bin nicht müde bis zum Umfallen. Vor der Hafeneinfahrt darf ich noch einmal kurz warten, ein Taucher ist am Wartepontoon bei der Arbeit. Nach wenigen Minuten bekomme ich die Freigabe und lande mit einem perfekten Anlegemanöver an der Wartestation. In einer Stunde öffnet der innere Hafen.

Sissi am Wartepontoon

Kurze Zeit später werde ich schon wieder von meiner Couch geholt. Der Hafenmeister ist gekommen und weist mir meinen Liegeplatz zu. Er wird mich später dort erwarten und beim Festmachen helfen. Ich will gerade wieder ein Nickerchen machen, als sich das Funkgerät meldet. Zoll und Einwanderungsbehörde sind auf dem Weg zu mir. Und da stehen sie auch schon auf dem Pontoon. Die Zöllner registrieren wohlwollend die gelbe Q-Flagge. Wir scherzen über den Brexit. Mehr oder minder wahrheitsgemäß beantworte ich die Fragen zu meinem Schmuggelgut. Die Damen von der Einwanderungsbehörde trauen sich nicht einmal auf den Schwimmsteg herunter. Ein Zöllner bringt ihnen meinen Pass zum Abstempeln. Dann bin ich drin und darf die gelbe Flagge herunternehmen.

Sissi im inneren Hafen

15 Minuten vor der Zeit ruft mich das Funkgerät schon wieder. Für mich wird die Brücke vor dem Hafenbecken außerplanmäßig geöffnet. Das ist toll. Normalerweise haben die ausfahrenden Boote Vorfahrt, dann können die einfahrenden Boote hinein. Jetzt wird die Brücke nur für mich geöffnet, ich kann über Funk die Anweisung an die Boote im inneren Hafen hören, dass sie nicht hinaus fahren dürfen. Gigantisch! Der Hafenmeister hilft mir beim Festmachen. Anschließend nehme ich eine schnelle Dusche, schreibe die Ankunftsmeldung im Blog und falle in mein Bett. Licht aus. Gute Nacht. Die Socken, die ich zwei Tage in den Gummistiefeln getragen habe, verbreiten ihren ganz eigenen Duft… und schon bin ich eingeschlafen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.