Letzter Besuch bei den Eseln

Schluss. Aus. Ende. So ist es, wenn man plant, die Insel zu verlassen. Ich kann das nicht einfach grußlos, ich möchte auf Wiedersehen sagen. Zum Beispiel möchte ich mich von Peter, Paul, Oliver, Lulu und den Eseln verabschieden, der Besatzung am Samstagvormittag. So entscheiden wir, dass der 5. Dezember der beste Tag ist, um noch einmal zu den Eseln zu fahren. Mangels Auto nehmen wir den Bus.

Bus 119

Es ist Samstag, also müssen wir ziemlich lange warten, bis ein Bus der Santa Cruz Linie an der Haltestelle ankommt. Dass es Bus 119 ist, bereitet mir eine besondere Freude. Mit Soraida bin ich mindestens ein Dutzend Mal zu den Eseln gefahren. Wir haben immer gute Gespräche geführt, die Fahrten waren kurzweilig. Außerdem habe ich viel über die Straßen in Aruba von ihr gelernt, zum Beispiel wie man die an verschiedenen Stellen häufig auftretenden Staus lässig umfährt. Sie fährt uns mit gewohnter Ruhe zum Donkey Sanctuary. Ich mache ein blödes Selfie zum Abschied.

Blödes Selfie mit Soraida auf dem Parkplatz des Donkey Sanctuary

Wir beeilen uns, das Besucherzentrum zu erreichen. Regen setzt ein, schon auf dem Selfie sind die ersten Regentropfen zu sehen. In letzter Sekunde erreichen wir das schützende Dach, dann dreht der Regen richtig auf. Glück gehabt. Die Esel ziehen die übliche Show durch, mit denen sie bei den Besuchern um Futter betteln.

Grinseesel

Jens braucht erst einmal ein Frühstück. Er hat sich ein Salamibrötchen geschmiert und mitgenommen. Der intensive Geruch weckt sofort das Interesse von Shrimp und Sunchi. Die beiden Katzen drehen regelrecht durch. Leicht fällt Jens der Genuss nicht.

Sunchi und Shrimp auf der Suche nach der Salami

Nebenbei schneide ich die Karotten klein. Ich hätte nicht damit gerechnet, dass Sweety sich nicht um das Salamibrötchen sondern um die Karotten kümmert. Er knabbert sogar daran. Diese Katzen haben ihr Verhalten anscheinend bei den Eseln abgeschaut. Einerseits der unfassbare Drang zum Futter, andererseits das Faible für die Karotten.

Sweety mit Karotten

Kommen wir also zum Höhepunkt des Tages, die Karotten müssen verfüttert werden. Ich besuche meine Freunde Diva, Gipsy, Kamino, Queenie, Tiger und Woods, Amadeus, Sonic und die anderen, die sich in den Ställen bzw. innerhalb des Zauns befinden. Als ich angefangen habe, die Esel zu füttern, war Diva zwar ein wenig frech, sonst aber ein sehr freundlicher Esel. Sie hat sich in den letzten Monaten immer mehr zu einem bockigen Teenager entwickelt und kickt aggressiv nach den anderen Eseln. Also mache ich Schluss, jeder hatte seine Karotte und Diva bekommt nicht den Rest.

Lecker Möhrchen

Die übrigen Karotten verfüttern wir so, wie es jeder andere Besucher auch macht. Wir erfreuen uns am Futterneid der Esel. Ich erlaube mir manchmal den Spaß und gebe die Karotte einem Esel aus der zweiten Reihe. Dann werden die in der ersten Reihe richtig böse.

Wir sind so süß. Gib’ uns die Karotte

Der eseltypische Niedlichkeitswettbewerb läuft auf höchsten Touren, immerhin gilt es die Karotten zu bekommen. Bei den Futterpellets drehen sie nicht ganz so sehr durch. Ein Eimer Karotten ist schnell verfüttert. Ich verabschiede mich von den Menschen, dann fährt uns Lukas mit dem Eselskarren nach Oranjestad. Ohne die Esel wäre ich in den langen Monaten durchgedreht.

Noch süßer?

Es war nicht nur eine sinnvolle Tätigkeit, der Job gab mir immer wieder die Gelegenheit, Kontakt zu Meschen zu bekommen. Natürlich lernt man sich näher kennen, wenn man Woche für Woche eine gemeinsame Schicht macht. Doch auch der Kontakt zu den Besuchern war gut. In beinahe 100% der Fälle, in denen ich nach meiner Geschichte in Aruba gefragt wurde, entwickelten sich tolle Gespräche. Ob es nun mit einem amerikanischen Segler war, der auf einem See ein kleines Boot liegen hat oder mit einer holländischen Krankenschwester, die einen Dreijahresvertrag für Aruba abgeschlossen hat und diesen mit Sightseeing beginnt. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.