Paardenbaai

Schon an unserem ersten Tag in Oranjestad sind uns viele blaue Pferde aufgefallen, die dort scheinbar an jeder Ecke stehen. Wir haben sie in der Fußgängerzone genau so gefunden wie vor dem Parlamentsgebäude oder den Spielcasinos.

Wir haben die Pferde ziemlich wenig beachtet. Immerhin war Oranjestad über mehr als drei Jahrhunderte das Zentrum des Pferdehandels in der Karibik. Der arubanische Künstler Osaira Muyale hat ihnen in den Jahren 2014 und 2015 ein Denkmal gesetzt. Oder vielmehr acht davon. In der gesamten Innenstadt wurden acht dieser Pferde aufgestellt.

Rosalinda

Jedes Pferd hat natürlich einen Namen. Hier sehen wir Rosalinda. Außerdem gibt es noch Saturnina, Bonifacia, Eufrosina, Celestina, Sinforosa, Escapia und Ambrosio. Neben jedem Pferd befindet sich eine Informationstafel, die auf Englisch und Papiamentu über einen Aspekt der Geschichte informiert.

Text zu Rosalinda.

Wem das Lesen des Texts auf Englisch zu anstrengend ist, der kann einfach die Webseite des Projekts besuchen. Dort gibt es die Texte auch auf Englisch, sie lassen sich dann aber sehr einfach mit einem Übersetzungsprogramm im Internet übersetzen.

Der Pferdehandel auf Aruba begann ca. im Jahr 1500 während der spanischen Besetzung der Insel. Die indigenen Völker kannten die Pferde nicht und fanden sie furchteinflößend. Paardenbaai heißt “Pferdebucht”. Das war der frühere Name der Ortschaft, die heute Oranjestad heißt.

Saturnina

Wenn die Pferde mit dem Schiff angekommen sind, wurden sie einfach von den Matrosen ins Wasser geworfen. An strategisch wichtiger Stelle hat man dann andere Pferde platziert, die die Neuankömmlinge an die richtige Stelle des Ufers geleitet haben. Lustige Methode des Löschens lebendiger Ladung.

Bonifacia (vorne) und Celestina

Im Prinzip konnten sich die Pferde auf Aruba frei bewegen, so wie die Esel heute noch auf Bonaire. Sie wurden in mehreren Herden gehalten. Aruba war eine Savanne und Graslandschaft. Bonifacia und Celestina stehen übrigens direkt vor dem Parlamentsgebäude.

Celestina

Unter der Herrschaft der Niederländischen Westindischen Kompanie (1636-1792) war eine der wichtigsten Aufgaben der Kommandanten die Fortsetzung der Pferdezucht. Die gesamte Tierzucht galt als der wichtigste Wirtschaftsfaktor und Pferde als wichtiges Exportgut.

Eufrosina

Die Pferde waren in jener Zeit auch bei den Piraten sehr beliebt. Aruba wurde mehrfach von französischen und englischen Piraten überfallen, eine anständige Festung zur Verteidigung gab es nicht.

Sinforosa

Zwischen 1792 und 1816 war Aruba nicht in niederländischem Besitz, sondern gehörte wechselweise zu Frankreich oder England. Engländer und Franzosen haben sich nicht um die Zucht, sondern vor allem um den Abtransport der Tiere gekümmert. Als die Niederlande es wieder in Besitz nahmen, gab es praktisch keine Pferde mehr. Aufblühen konnte der Pferdehandel auch nicht mehr, denn auf Aruba gab es kurze Zeit später einen Goldrausch.

Escapia

Die Pferde sind übrigens blau, weil der Künstler sie in der Farbe des karibischen Meeres gestrichen hat. Geliefert wurden sie mit Schiffen und durften dann selbst aus dem Wasser an Land steigen. Mir gefällt die Metapher.

Jetzt laufe ich mit anderen Augen durch Oranjestad. Ich bin sehr froh, mich mal um die blauen Pferde gekümmert zu haben.

Ambrosio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.