Todo-Liste ist abgearbeitet!

Es ist Mittwoch. Die Malerarbeiten gehen in den Endspurt. Jens hat das gesamte Cockpit neu gestrichen. Damit sieht Sissi wieder aus wie neu. Wir freuen uns am Ergebnis und daran, dass kaum noch Punkte auf der Todo-Liste sind. Unserer geplanten Abfahrt am Sonntag steht nichts mehr im Weg.

Frisch gestrichen

Es ist Donnerstag. Ich bin mit Anneke verabredet. Sie hat mir angeboten, mich zum Einkaufen zu fahren. Einmal Price Smart und Superfood. Jetzt kommt der Werbeblock. Wir trinken an Bord ja unser eigenes Wasser. Manchmal muss es aber auch ein Getränk mit Geschmack sein. Auf Aruba haben wir die Säfte der Firma Jumex kennengelernt.

Jumex

Teilweise befindet sich Fruchtsaft in den Dosen, teilweise Nektar. Das Zeug ist aber nicht zu süß und alle Geschmacksrichtungen haben uns bislang geschmeckt. Außer Banane-Erdbeere, die Dosen habe ich für mich alleine. Bei Price Smart gibt es die Säfte für kleines Geld palettenweise, man muss immer 24 Dosen kaufen und weiß nicht, was drinnen ist. Es sind drei verschiedene Sorten, die immer unterschiedlich zusammengestellt sind. Ich kaufe acht Paletten.

Sollte für ein paar Tage reichen

Bei Superfood kaufe ich noch Lebensmittel für eine Woche. Wer weiß, wie schnell wir in Curacao einen gescheiten Supermarkt finden und wie weit der von unserem Boot entfernt ist. Wir wollen lieber gut bevorratet unterwegs sein, das hat noch nie geschadet.

Die Todo-Liste ist erfreulich kurz

Es ist Freitagnachmittag. Der letzte Punkt unserer Todo-Liste kommt an die Reihe. Es handelt sich um den obligatorischen Rigg-Check, der nach unserem Ritt von Kuba nach Aruba etwas gründlicher als sonst durchgeführt wird.

Ich habe keine Ahnung, warum wir uns diesen Punkt bis zuletzt aufgehoben haben. Wahrscheinlich hat es keinen besonderen Grund. Besonders dringend waren die Luken und die Reinigungsarbeiten. Außerdem haben wir bei diesem Punkt noch nie ein Problem gefunden, das uns an der Abfahrt hindern würde. Wir graben die Mastleiter in der Segellast aus und Jens darf in die Mastspitze klettern.

Gipfelstürmer

Die Wanten sehen super aus. Auf dem Weg nach oben prüft Jens die Unterwanten, Oberwanten, Salinge und zuletzt Vor- und Achterstag auf Beschädigungen. Alles sieht sehr gut aus. Nur die Umlenkrolle, die das Großfall an der Mastspitze umlenken soll, sitzt schief in ihrer Position. Das hat zur Folge, dass sie sich nicht drehen kann. Sie ist komplett blockiert. Das hat zur Folge, dass wir das Großsegel nicht mehr ohne weiteres setzen oder reffen können. Das Großfall lässt sich kaum bewegen, wenn etwas Druck im Segel ist geht da garantiert nichts mehr. Hätten wir diesen Punkt mal eher abgearbeitet. Hätte, hätte, ….

Hätten wir dem Großfall mal einen eigenen Punkt auf der Liste spendiert. Wir erinnern uns daran, dass das Bergen des Groß am Vorabend unserer Ankunft in Aruba anstrengender war als üblich. Das wurde dann aber überschattet von der motorlosen, übermüdeten Ankunft und der Freude, es geschafft zu haben.

Unsere Kachel bei den Eseln

Es ist Sonntagnachmittag. Ich sitze wieder neben Anneke bei den Eseln. Erfreut kann ich feststellen, dass unsere Kachel inzwischen geliefert und an eine Säule geklebt wurde. Am Montag erwarte ich Nachrichten von einem Rigger, den mir Charly von der Chapo empfohlen hat. Wir hoffen, dass er das Problem lösen kann, ohne dass der Mast gelegt werden muss. Ansonsten…

…müssen wir wieder nach Varadero. Dann wird ein Autokran gemietet. Das alles will organisiert sein und dauert ein paar Tage. Aruba ist klebrig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.