Adieu Aruba – wie oft habe ich das nun geschrieben?

Es ist mal wieder so weit. Wir sind bereit, Aruba zu verlassen. Wie oft habe ich das nun schon geschrieben? Jens und ich haben die Vorräte ergänzt. Wir sind bereit. Nur das Wetter ist nicht so schön, wie es beim letzten Versuch war. Es ist ziemlich viel Wind draußen unterwegs, wir werden wohl reichlich durchgeschüttelt werden.

Gestern Abend war Soraida noch einmal bei uns an Bord. Wir hatten ein deutsches Abendessen mit Bratwurst, Bratkartoffeln und Rosenkohl. Der neue Abschied macht das Leben für uns beide nicht leichter.

Das Leben läuft so normal hier…

Ich laufe ein letztes Mal zur Bushaltestelle und sehe Soraida noch einmal. Wir umarmen uns, ihre Kolleginnen und Kollegen machen wieder blöde Witze. Sollen sie doch, mir ist das egal.

Hinsichtlich Covid-19 verlassen wir einen sehr sicheren Platz. Eine Empfehlung von mir an jeden Urlaubshungrigen in Deutschland: Reist nach Aruba. Die Zahl der Infektionen ist unter 100, die sogenannte 7-Tage-Inzidenz ist irgendwo bei 15. Dazu freundliche Menschen und ordentliches Urlaubswetter.

Fernsehreporter vor dem Parlament

Die Neuwahlen werfen hier ihre Schatten voraus. Nächsten Monat wird eine neue Regierung gewählt. In den letzten Tagen konnten wir immer wieder den Lärm von Wahlkampfveranstaltungen genießen. Die korrupte Regierungspartei wird wahrscheinlich von der ebenso korrupten ehemaligen Regierungspartei abgelöst und dann warten alle auf den nächsten Skandal. Wir warten nicht, wir füllen den Wassertank von Sissi noch einmal auf.

Dorothy kommt nach Hause

Das Leben läuft ganz normal, Dorothy kommt von einer Angeltour in den Hafen zurück. Andere Fischer warten auf Kunden für ihre Bootstouren. Soraida wartet auf Fahrgäste. Und Jens und ich warten darauf, dass wir irgendwann auf den Azoren landen.

Die ersten 300 bis 400 Meilen sind kritisch, denn so lange ist Aruba der nächste Hafen. Wenn wir weiter gekommen sind, gibt es andere Landeplätze für Notfälle. Wir rufen noch einmal bei unserer Familie an, dann wird es ernst.

Shrimp wartet auf Futter

Also, wie so oft. Das Boot ist fit, wir sind fit, der Wind ist ebenfalls fit. Wie oft habe ich das geschrieben? Viel zu oft. Wir fahren gleich rüber nach Barcadera und klarieren aus.

Eine Antwort auf „Adieu Aruba – wie oft habe ich das nun geschrieben?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.