Essen im Restaurant

Da es in unserer Herberge kein Frühstück gibt, laufen wir nach dem Aufstehen immer in die Altstadt, wo sich die Restaurants befinden. Dort vermeiden wir die Restaurants an den großen Plätzen, wo sich „Reinholer“ mit einer riesigen Speisekarte auf jeden einzelnen Touristen stürzen. Auf dieser Speisekarte findet sich alles, nur keine Preise. Wir suchen die kleinen Restaurants in den Nebenstraßen, wo uns zumeist eine handgeschriebene Speisekarte mit guten Preisen lockt. Die Mambo Bar können wir empfehlen, genau wie das Teniente del Rei 360. Im Durchschnitt kostet die warme Mahlzeit 150 Pesos. Gerne hätte ich die beiden Plätze verlinkt, leider haben sie keinen Eintrag in Google.

Verkaufsstände auf der Straße

Insbesondere bei gedruckten Speisekarten sollte man nicht vor Hunger sabbernd das Gericht aussuchen, das man am liebsten essen möchte. Es lohnt sich, die Kellnerin oder den Kellner zu fragen, was überhaupt verfügbar ist. Grundsätzlich verfügbar sind Fisch und Hühnchen. Der Fisch ist immer frisch und das Hühnchen lässt sich nicht mit dem bei uns bekannten trockenen, geschmackfreien Fleisch vergleichen. Hühnchen sind in Kuba sehr saftig und lecker.

Gelegentlich verfügbar sind Schweinefleisch, Oktopus, Shrimps und Lobster. In allen Restaurants wird frisch gekocht, dabei kommen keinerlei helfende Pülverchen zum Einsatz – die bei uns so beliebten Conveniance Produkte sind in Kuba einfach nicht verfügbar. Als Beilagem gibt es immer Reis (schwarzer oder weißer Reis), frittierte Bananen bzw. Plantains (Kochbananen) und Gemüse. Wir würden das Gemüse als Salat bezeichnen, denn es besteht (je nach Verfügbarkeit) aus grünem Salat, Tomaten und Gurkenscheiben. Manchmal haben sie auch Süßkartoffeln. Jens mag keine Bananen, doch die frittierten isst er gerne – sie sehen nicht mehr aus wie Bananen, schmecken nicht mehr nach Bananen und haben eine andere Konsistenz.

Tanz auf Stelzen

Was wir in Kuba nie auf den Speisekarten gefunden haben sind Pommes Frites. Ich denke, dass es am Mangel von Speiseöl und am Mangel von Kartoffeln liegt. Speiseöl ist sehr schwer erhältlich. Wir haben einige Flaschen aus den Beständen von Sissi verschenkt. Zum Beispiel hat eine Flasche unseres in Martinique erworbenen Sonnenblumenöls den Silvesterschmaus eines der Marina-Bediensteten erst möglich gemacht. Er hat in seiner Nachtschicht versucht zu angeln, dabei haben wir zusammen auf dem Steg gesessen und uns über Kuba unterhalten. Als er mir erzählte, dass er seit Tagen versucht, Speiseöl für Silvester zu bekommen, bot ich ihm spontan eine Flasche an. Nach unserer Rückkehr aus Havanna durfte ich dann auf seinem Telefon die Bilder des opulenten Mahls (Schwein, Reis, Gemüse) ansehen.

Meiner Meinung nach sind die Frauen in Kuba die schönsten Frauen, die wir in der Karibik gesehen haben. Sie sind schlank und haben wunderschöne Körper. Es gibt auch keine Männer, die ihre fette Plautze vor sich hertragen. Die Menschen sind nicht ausgemergelt und abgemagert, sie sind einfach nur schlank. Das kommt sicher von der gesunden Ernährung.

Open Air Werkstatt für Rikschas

Mit wem man sich auch unterhält, ob in Havanna oder in Santiago, die Menschen in Kuba sind aufgebracht. Der extreme Mangel an allem, die gestiegenen Preise und die Regierung, die nicht das macht, was die Menschen von ihr erwarten. Manch einer spricht von einer weiteren Revolution. Wir haben Email-Adressen mit einigen Kubanern ausgetauscht und werden das Geschehen im Land in der Zukunft verfolgen.

Kuba ist eine große, fruchtbare Insel. Eigentlich könnte die Landwirtschaft genug Produkte hervorbringen, um die Menschen im Land zu ernähren. Der aktuelle Mangel an frischen landwirtschaftlichen Produkten ist zu einem Teil die Folge des extremen Covid-Shutdowns im vergangenen Jahr. Von März bis September ging im ganzen Land gar nichts. Die Menschen durften nicht zur Arbeit gehen, auf den Äckern wurde die Ernte nicht eingebracht und ist verrottet. Wenn es Ernte gab, konnte sie nicht in die Städte transportiert werden, weil Verkehr innerhalb des Landes verboten war. So konnte Kuba mit einer hervorragenden Bilanz aus der ersten Covid-Welle gehen, doch die Bevölkerung muss nun einen hohen Preis zahlen.

Treppe zum Kapitol

Ein anderer Grund für die fehlenden Lebensmittel im Land ist die Tatsache, dass die Regierung einen guten Teil der Produktion ins Ausland verkauft hat, um Devisen in die leeren Kassen zu spülen. Der einfache Kubaner kann sich davon nichts kaufen und sieht nur die leeren Märkte. Das trägt zur Unzufriedenheit der Bevölkerung mit der Regierung bei.

Aktuell steigen die Covid-Zahlen in Kuba wieder, sicherlich eine Folge von Weihnachten und Silvester. An unserem letzten Tag in Havanna wollten wir ein Taxi buchen und aufs Land ins Grüne fahren. In der Nähe sind „Las Terrazas“, berühmte Wasserfälle und eine Badestelle darunter. Unsere Vermieterin hat sich bemüht, einen Taxifahrer zu finden, der uns dorthin fährt. Leider war das Bemühen vergebens. Gleich zwei Fahrer haben unsere schönen grünen Geldscheine abgelehnt, weil die Regierung das Reisen über Provinzgrenzen hinweg untersagt hat.

Friseur auf der Straße

Kuba ist eine sichere Insel. Wir haben nie Angst gehabt, in einer dunklen Ecke überfallen und ausgeraubt zu werden. Straßenkriminalität findet nicht statt. Auch wenn alle wussten, dass wir sprichwörtlich die Taschen voller Dollars haben, war das nie ein Problem. Hätten wir ein Handy verloren, wäre es natürlich nicht im Fundbüro gelandet. Wir mussten aber niemals Angst haben, dass man uns die teure Elektronik aus den Händen reißt. Die halbe Flasche Shampoo, die wir am Abend in der Dusche der Marina haben stehen lassen, war selbstverständlich am nächsten Morgen weg. Wir hatten aber niemals Angst, dass man uns in Boot einsteigen und die ganzen schönen Waren aus unseren Vorratslasten ausräumen würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.