Fluch der Karibik

Die Rückübersetzung des Beitragstitels ins englische durch Google ist witzig.

Wir waren auf dem Weg in das gelobte Land, nach Atlantis und sind in Aruba gelandet, das ja etwa in derselben Weltgegend liegt. Wir kamen Ende Januar und wollten nur wenige Wochen unsere Wunden lecken und zusätzlich die leckenden Fenster abdichten. Auf diesem Boot lastet der Fluch der Karibik.

Sissi schaut ganz erstaunt. Was passiert denn hier an Bord?

Episode 1: Der Propeller. Wir sind zuversichtlich. Noch ist die Chapo ebenfalls in Aruba und Charly hilft uns bei der Behandlung unseres Propellers, indem er seine Tauchausrüstung klar macht und die Demontage mitsamt fälliger Montage am folgenden Tag durchführt. Wir sind glücklich, sind wir doch unserem Ziel, so schnell wie möglich weiter zu kommen, ein Stück näher gekommen.

Der Vorrat an Kaffee muss dringend aufgestockt werden. Nach längerer Suche konnte ich eine Marke finden, die unseren Ansprüchen einigermaßen gerecht wird.

Episode 2: Die Dachluken. Sie wollen und wollen nicht dicht werden. Die Schrauben sind zum Teil ausgeleiert. Das alte Dichtungsband bröselt vor sich hin. Nach tagelangen Versuchen schaffen wir es dann endlich, die Luken dicht zu bekommen. Wir sind glücklich, haben wir doch einen dicken, fetten Punkt von unserer Todo-Liste streichen können. Wir kündigen unsere baldige Abreise an. Gemeinsam mit Freunden kommt schon einmal so etwas wie Letzter-gemeinsamer-Abend-Stimmung auf. Wir sind optimistisch, die verbleibenden Restarbeiten in kurzer Zeit erledigen zu können.

Anneke hat das Eis aus der Tiefkühltruhe herausgebrochen. Einige Esel schlecken gerne an den Eisbrocken. Solange ich in Aruba bin, ist für mich ein wöchentlicher Besuch bei den Eseln fast schon Pflicht.

Episode 3: Ölkatastrophe. Nach eineinhalb Wochen Behandlungszeit sehen wir die Farbe unseres Teppichs wieder. Der Fußboden klebt nicht mehr. Wir erfreuen uns am wieder schönen Anblick.

Episode 4: Die Umlenkrolle an der Mastspitze. Als wir von Kuba nach Aruba gesegelt sind, hatten wir einige Probleme, unser Großsegel wieder herunter nehmen zu können. Diese Probleme sind dann in unserem Gedächtnis verloren gegangen, weil wir anschließend ohne Antrieb nur unter Segeln und mit Hilfe eines Schleppers in den Einklarierungshafen kommen konnten (siehe auch Episode 1).

Es bildet sich einigermaßen Frustration heraus. Die Zeit beginnt sich zu dehnen. Um vielleicht doch noch um das Abnehmen des Masts herum zu kommen, warten wir auf den Rigger und seine Meinung. Natürlich muss der Mast runter. Wir warten. Warten auf einen Termin.

Unser Teddybär von den Tobermory Lifeboats schaut gemeinsam mit dem Backbord- und dem Steuerbordesel auf das, was wir so tun. Das ist manchmal auch sehr, sehr wenig.

Epsiode 5: Mast kranen und Kreditkarte bluten lassen. Für schlappe 800 US$ kommt ein Autokran in die Marina Varadero und steht uns für knapp vier Stunden zur Verfügung. In dieser Zeit versprühen wir Arbeitseifer ohne Ende, nach drei Stunden steht der Mast wieder auf dem Deck und ist provisorisch festgemacht. Die Reparatur der Umlenkrollen hat keine zehn Minuten gedauert. Das endgültige Trimmen des Masts soll der Rigger für uns erledigen.

Wir sind glücklich, denn ohne das Großsegel wäre eine Weiterfahrt unmöglich geworden. Wir kündigen unsere baldige Abreise an.

Rippsche mit Kraut und Kartoffelpüree. Frankfurter Nationalgericht. Noch haben wir ein paar Dosen Kraut an Bord. An das Kassler kommt man in Aruba sehr gut heran. Wenn die Seele leidet, kann man sie über den Magen ein wenig besänftigen.

Episode 6: Zahnschmerzen. Gibt es eigentlich den absolut besten Moment in der Woche, um Zahnschmerzen zu bekommen? Gibt es! Es ist der Freitagnmachmittag, wenn die Zahnarztpraxen alle schon geschlossen haben. Das garantiert ein fröhliches Wochenende und Top-Motivation, eventuell anfallende Arbeiten zu erledigen. Kochen macht auch keine Spaß. Essen erst recht nicht. Nach der Diagnose kommt erst einmal das Warten. Das Warten auf einen Behandlungstermin. Die zweistündige Behandlung. Das Warten auf Besserung. Eine weitere Behandlung. Und das Warten auf Besserung. Diese Episode ist immer noch nicht abgeschlossen. Ich wollte eigentlich vorgestern noch einmal in die Praxis gehen, doch die Zahnärztin hat Brückentag gemacht.

Ein toller Joke. Vorgestern war Freitag und der Donnerstag war Nationalfeiertag.

Diese Touristen posieren mit dem von ihnen geangelten Fisch. Das Leben kann süß sein in der Karibik. Das Wetter ist immer schön, überall befinden sich Menschen, die gerade einen glücklichen Urlaub verbringen.

Episode 7: Der Fuß. Auf dem Rückweg von einem Besuch bei Budget Marine vertrete ich mir den Fuß ziemlich gründlich. Heute, zwei Wochen nach dem Vorfall, kann ich wieder schmerzfrei gehen. Es ist aber noch nicht gänzlich vorbei. Mit diesem Fuß bin ich auf der Rückfahrt von Kuba schon einmal deftig umgeknickt. Auf jeden Fall ist jeder Tag Wartezeit vor der möglichen Abfahrt nun Gold für den Fuß. Wenn ich ihn so lange wie möglich schone, ist er so schnell wie möglich besser. Ich schone ihn ziemlich gut.

Der Fluch der Karibik, die Trägheit, sie gewinnt mehr und mehr Macht über mich. Oder über uns. Warum sollen wir unsere Abfahrt vorbereiten? Wir geben keine Abfahrtstermine mehr bekannt. Woher sollen wir wissen, wann es weiter geht? Den Fuß spüre ich zwar noch, ich habe aber beschlossen, dass er unsere Abreise nicht behindert.

Trägheit. Bei den Katzen ist es ganz natürlich. Bei den Menschen wird sie um so größer, je mehr frustrierende Erlebnisse zu verarbeiten sind. Zumindest bei den Menschen, die an Bord der Sissi leben.

Episode 8: Der Springbrunnen. Unser Motor ist klatschnass. Aus dem Motorraum läuft ein Rinnsal. What the fuck? Wo kommt das her. Eine erste Untersuchung mit den Augen und der Taschenlampe bringt kein Licht ins Dunkel. Ich wische alles trocken und gebe der Angelegenheit einen Tag. Am nächsten Tag ist es wieder nass. Es ist Süßwasser. Wo kommt das denn her? Aus dem Kühlwasserkreislauf ist es nicht, sämtliche Leitungen sind trocken und es tropft nirgendwo an den Verbindungsstellen. Wir finden ein T-Stück, das in der Seite ein Stecknadel großes Löchlein hat, aus dem eine muntere Fontäne sprudelt. Diese Episode läuft jetzt erst seit drei Stunden.

Jens will in den Baumarkt fahren, um ein Ersatzteil oder Reparaturmaterial zu besorgen. Der Baumarkt macht aber am Sonntag um 14 Uhr zu, das ist in etwa die Uhrzeit, zu der ich diese Worte schreibe.

Der Fluch der Karibik hält uns in den karibischen Niederlanden fest. Ich fühle mich ein wenig wie der fliegende Holländer – nur umgekehrt. Meinem Boot ist es verwehrt zu segeln.

Eine Hackfleischsauce mit frischem Lauchgemüse wird gerade geboren. Dazu wird es Nudeln geben. Ein einfaches Gericht, doch es ist immer wieder lecker. Pasta macht glücklich. Erst recht mit frisch geriebenem Parmesankäse. Schließlich heißt das Sprichwort “Liebe geht durch den Magen”.

Jedes Ding hat seinen Grund. Jede Handlung hat ihre Folgen. Unterlassungen können sich auch auswirken. Aufgrund einer Verkettung von unglücklichen Umständen, verschleppten Tätigkeiten, Trägheit und einer Menge Pech sind wir noch in Aruba. Mir gefällt es im Moment sehr. Auch Episode 9 hat erst vor kurzem begonnen. Hätten Episoden drei bis fünf nicht stattgefunden, wäre es auch mit der neunten nichts geworden.

Gestern Abend habe ich eine wirklich tolle, liebe Frau an Bord zu Besuch gehabt und für sie Abendessen gekocht. Unser zweites Date. Anschließend waren wir am Strand. Nicht irgendwo, wir sind bis zum California Lighthouse gefahren. Beendet wurde es von der Polizei, denn wir durften wegen der Corona-Regeln nicht gemeinsam auf einem Stein sitzen. Mehr schreibe ich nicht, doch Jens hat mich schon gefragt, ob meine Beziehung Auswirkungen auf unsere Abfahrt hätte.

Ich mache keine Aussagen mehr zu einer möglichen Abreise. Ich mache mich doch nicht lächerlich. Es macht aber Spaß, wie zwei Teenager am Strand zu sitzen.

Gestern hat außerdem unsere Eintracht gegen Union Berlin mit 5:2 gewonnen. Die Dame, die gestern an Bord war, unterstützt Bayern München.

Eine Antwort auf „Fluch der Karibik“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.