Man kann es nur falsch machen

Hast du dir in letzter Zeit eigentlich mal Gedanken darüber gemacht, welche Folgen deine Handlungen in der Zukunft haben werden? Gar in gutem Glauben gehandelt, etwas richtig zu machen und bist dabei richtig in die Schei*e getreten? Ich hatte gestern ein Aha-Erlebnis.

Sissi ist ziemlich abfahrbereit. Wir müssen zwar noch tanken, ein Kinderspiel, schließlich liegen wir keine 10 Meter von der Tankstelle entfernt. Wir müssen das Boot zum Tanken nicht einmal bewegen, der Schlauch ist lang genug. Nichts, was uns auf Aruba festhalten würde.

Bushaltestelle in Oranjestad. Ein Umschlagplatz für Informationen.

Die Bushaltestelle ist nicht nur ein Ort, an dem man auf den Bus wartet. Sie ist außerdem ein exzellenter Umschlagplatz für Informationen, Klatsch und Tratsch und man kann einen guten Kaffee bekommen. So stehe ich herum und trinke einen Kaffee, als ich von einer Busfahrerin angesprochen werde. Ob ich mich denn schon für die Impfung registriert hätte. Nein, sage ich, wir Touristen bekommen keine Impfung. Den Impfplan für Aruba habe ich mir nämlich genau angesehen. Derzeit werden die Menschen geimpft, die älter als 60 sind oder die zu Gruppen gehören, die gefährdet sind, weil sie etwa im Krankenhaus arbeiten. Dazu gehöre ich nicht.

Doch die Busfahrerin teilt mir mit, was sie im Radio gehört hat. Nämlich dass in Aruba jetzt jeder geimpft wird, sogar die, die illegal im Land sind. Man muss sich nur registrieren, dann bekommt man eine Email mit dem Impftermin. Wow, denke ich. Wir wollen Aruba zwar verlassen, doch mit einer Impfung würde es sich viel leichter reisen lassen. Am Abend diskutiere ich das mit Jens. Wir sind uns einig, dass wir uns gerne impfen lassen wollen.

Also lasse ich mich von Soraida zu der Behörde fahren, bei der man sich für die Impfung anmeldet. Ich erwische den optimalen Moment, eine Viertelstunde vor der Mittagspause. Es gibt keine Schlange mehr vor mir, ich kann direkt an den Schalter gehen. Ich erkläre der Sachbearbeiterin (oder wie das hierzulande heißt) mein Anliegen. Sie fragt mich nach meinem Pass und schaut sich die hübschen Stempel an. Grundsätzlich könne ich eine Impfung in Aruba bekommen, aber…

Soraida fährt, aber mein Stammplatz vorne rechts ist besetzt.

…ich hatte durchaus recht mit der Vermutung, dass sie Touristen nicht impfen. Jetzt komme ich zurück zu meinem einleitenden Satz. Wären wir nicht nach Kuba gefahren und hätten wir nicht unseren Status durch Ausreise und erneute Einreise nach Aruba legalisiert, wäre zumindest ich weiterhin illegal im Land. Dann könnte ich innerhalb weniger Tage einen Termin haben. Ich solle Ende Juni wiederkommen, wenn mein Status wieder zu “illegal” wechselt. Dann könne ich die Impfung bekommen. Ende Juni bin ich aber auf der anderen Seite des Atlantik. In Aruba werden alle geimpft, außer denen, die sich legal als Touristen im Land aufhalten.

Nebenbei versuche ich, bei den zuständigen Behörden eine Erlaubnis zur Einreise nach Guadeloupe zu bekommen. Dort gibt es viel bessere und günstigere Möglichkeiten, unseren Mast zu reparieren, als es in Aruba der Fall ist. Auf die Email von vorgestern haben sie mir noch nicht geantwortet, die war allerdings in Englisch geschrieben. Ich Schlumpf habe darüber nicht nachgedacht. Heute habe ich eine weitere Email hinterher geschickt. In französischer Sprache, das kann ich doch. Das ist nur viel anstrengender, die Vokabeln wollen mir nicht immer gleich einfallen. Ich grabe im Hirn und es fällt das englische Wort raus.

Als kleiner Hamster habe ich inzwischen fast alle Teile für eine Motorinspektion eingesammelt. Nur der Luftfilter und ein paar Liter Öl fehlen mir noch. Das Öl ist ein ganz gewöhnliches mineralisches 20W-50er Öl, in Aruba konnte ich es bislang nicht finden. Dabei tingele ich von Autoteile-Shop zu Autoteile-Shop. Soraida lässt mich heute bei dem Laden raus, in dem sie immer die Teile für ihren Bus kauft. Die haben meinen Luftfilter sogar im Computer, einer sei noch auf Lager. Der hat sich aber irgendwo versteckt, nach 15-minütiger Suche kommt der Verkäufer mit leeren Händen zu mir zurück.

Wieder warten auf den Bus.

Zusammenfassend muss ich sagen, dass mein Wille zur Abreise nie größer war und die Möglichkeiten nie geringer. Eine Atlantiküberquerung kann man aber auch von Aruba aus machen. Es ist wie im März vergangenen Jahres. Nach und nach schließen sich die Grenzen.

Nachtrag: Nach nur drei Stunden kam die Absage aus Guadeloupe. Benutzt man die richtige Sprache, bekommt man auch eine Antwort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.