Überfahrt nach Barbados Tag 19 – Endspurt

Bei allerbestem Wetter und leichtem Wind segeln wir die letzten Meilen in Richtung Barbados. Wir werden wieder von Squalls verschont, statt dessen frischt am Abend der Wind auf und wir können den Kühlschrank wieder einschalten. Beladen ist er mit unseren Ankergetränken. Unsere Stimmung ist geradezu euphorisch. Wir machen ein gemeinsames Abschlussfoto im Cockpit, hören Buena Vista Social Club mit gehobener Lautstärke und noch ein wenig Harry Belafonte (Jens nennt es Trash, also Müll).

Der Wind erlaubt uns eines der besten Etmale auf dieser Reise, obwohl wir in den ersten vier oder fünf Stunden sehr, sehr langsam unterwegs waren. Wir haben viel gelernt auf dieser Überfahrt. Einige Ausrüstungsgegenstände haben sich sehr bewährt – etwa die Oskar-Tonne für den Müll, die unseren gesamten Müll aus drei Wochen aufgenommen hat und dabei nicht riecht. Oder die Hochsee-Kaffeekannenhalterung im Cockpit, die auch Smartphones oder Fanta-Flaschen hält. Wer sich unter “Oskar-Tonne” nichts vorstellen kann, darf den Begriff gerne mal in die Suchfunktion hier im Blog eingeben.

Seit ein paar Stunden sehen wir Barbados am Horizont. Wir können die Ankunft kaum erwarten. Wahrscheinlich sind wir inzwischen wieder auf Marinetraffic zu sehen. Hoffentlich schaffen wir es noch vor 17 Uhr zu den Behörden zum Einklarieren, wer später kommt, muss Überstundenzuschlag bezahlen. Lässt uns der Wind nicht im Stich, werden wir pünktlich sein.

19. Etmal: 127 nm
Position um 12 Uhr: N13°21′ W59°20′
Noch 23 Seemeilen bis nach Port St. Charles auf Barbados, wir haben 2165 Meilen hinter uns.

Letzter kompletter Seetag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.