Überfahrt zu den Kanaren – Tag 3

Der Höhepunkt eines jeden Bordtages ist die warme Mahlzeit. Wir benutzen jetzt die Action-Kamera, um neue Küchenvideos anzufertigen. Dabei bereitet es Jens eine helle Freude, wenn ich durch die Pantry torkele. Heute gibt es im Ofen gebackene Schweinelende mit einer Pilzsauce. Die dazu angedachten Paprika sind leider vom Blumenkohl zu Matsch geklopft worden, deswegen muss der Blumenkohl dran glauben. Zubereitungszeit wieder ca. drei Stunden, Zeit zum Verzehr etwa drei Minuten und dann muss anschließend noch abgespült werden. Wir sind weiterhin auf Flugstation und wenig ist unangenehmer, als wenn benutztes Geschirr eine Flugeinlage auf den Teppichboden macht. Alles ist wieder wie immer.

Der Regen hat lange aufgehört, der Wind glücklicherweise nicht. Er bläst aus Nordost und pustet uns direkt in Richtung Lanzarote. So soll es sein, so war es vorhergesagt und so ist es gut. Segeln ist schön, schnell segeln ist schöner. Aus Sissi werden wir nie eine Regattayacht machen, wenn wir schneller als fünf Knoten fahren, grenzt es schon an Raserei. Das ist nicht wie immer, wir rasen nun schon seit 24 Stunden!

Begegnung mit einem Tankschiff

Kurz nach dem Wachwechsel um vier Uhr in der Nacht weckt mich Jens wieder. Einer der beiden Blöcke, die die Leinen der Windfahnensteuerung auf das Ruder lenken, hat sich losgerissen. Jens muss das Cockpit verlassen, deswegen muss ich aufpassen – falls er ins Wasser fällt. Es ist vollkommen unmöglich, die gebrochene Schlauchschelle, durch eine neue zu ersetzen. Zwei Kabelbinder müssen nicht festgeschraubt werden und halten als Provisorium auch. Wahrscheinlich halten die um die ganze Welt.

Unsere Stromproduktion läuft gut. Windkraft und Sonnenkraft bringen den ihnen zugedachten Teil. Fast. Über den Atlantik werden wir so nicht kommen, doch wir sind frohen Mutes, ohne Einsatz des Dieselmotors auf Lanzarote zu landen. Mir ist inzwischen klar, warum wir diese Stromlücke haben. Als ich den Stromverbrauch von Sissi im Winterlager gemessen habe, war das ohne die ganzen elektronischen Spielzeuge, die wir so nutzen. Vom Notebook über zig Kameras und Handys, es war auch noch kein AIS eingebaut, der Watermaker auch nicht. Entweder sparen wir am Komfort oder wir verwandeln den einen oder anderen Liter Diesel in Elektrizität. Das ist auch wie immer.

Unser bisheriges Fazit hinsichtlich der Ozeanpassagen ist folgendes: Die Herausforderung liegt nicht in der Segelei. Auf den vergangenen 300 Seemeilen haben wir das Vorsegel ausgerollt und ca. 36 Stunden nicht angefasst. Dann sind wir eine Halse gefahren. Das war alles. Die Herausforderung besteht darin, wach und fit zu sein und ein angenehmes Leben zu führen. Man stelle sich einmal vor, die eigene Wohnung würde ständig vier Meter rauf und runter fahren, sich dazu ständig nach links und rechts neigen und nach vorne und hinten kippen. Ständig, unablässig, ohne Pause. Ohne Aussicht auf Änderung in den kommenden Stunden, Tagen bzw. Wochen – wenn wir nächsten Monat rüber in die Karibik fahren. Dabei wird gekocht, gegessen, geschlafen, getrunken, geputzt, aufgeräumt, gehandwerkt und entspannt. Nebenbei schaut man noch nach anderen Schiffen, die sich allenfalls in der Nacht durch ihre Lichter ausmachen lassen. Das ist Ozeansegeln.

F*ck. ScheiXXe!!! Mit einem Knall hat sich gerade einer der achteren Blöcke vom Windpilot verabschiedet. Ein Riesenspaß, das auf dem Atlantik zu reparieren. Zum Glück haben wir noch Ersatz. Irgendwas ist halt immer.

Bruch

Diese Zeilen entstehen in der 73. Stunde unserer Überfahrt. Von den Seemeilen her sind wir auf halbem Weg. Frisches Gemüse geht langsam zur Neige, warum musste der Blumenkohl auch die Paprikaschoten verkloppen. In Zukunft werden wir beim Stauen der Lebensmittel auch darauf achten, dass sie sich nicht gegenseitig zerstören können. Wenn ich Jens frage, welche Speise er sich denn vorstellen kann, für die man kein frisches Gemüse braucht, dann kenne ich seine Antwort jetzt schon: Lasagne. Alles ist wie immer.

Aktuelle Position (um 14:30 Uhr): 32°46‘N 11°26‘W
Drittes Etmal: 131 nm (jetzt so schnell, wie ein DHL-Paket)
Reststrecke: 237 Meilen, mit etwas Glück kommen wir am Sonntag an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.