Vandalismus im Donkey Sanctuary

In der vergangenen Woche hat sich im Donkey Sanctuary der größte Fall von Vandalismus in diesem Jahr ereignet. Ich komme aus Frankfurt und bin Fan von unserer Eintracht. Der eine oder andere Fall von Vandalismus wird hin und wieder in diese Ecke geschoben. An Vandalismus im Umfeld von Fußballspielen habe ich mich nie beteiligt. Für den Fall im Donkey Sanctuary bin ich jedoch alleine verantwortlich, auch wenn ich bei der Durchführung Helfershelfer hatte, die mit Freude bei der Sache waren.

Masseneselhaltung

Zwei Tage nach meiner Geburtstagsfeier habe ich den Auftrag, die Esel alle in ein anderes, relativ kleines Gehege zu treiben. Da man einen Esel nicht treiben kann, muss das Futter entsprechend verteilt werden. Dann kommt der Esel ganz von selbst. Eine Abwechslung zur normalen Arbeit und ein riesiger Spaß, wenn die Esel kapieren, dass am üblichen Futterplatz heute nicht serviert wird. Wie immer ist der Sonntag anstrengend, da ich zwei Schichten mache, also auch zweimal füttern darf.

Über 100 Esel müssen nun für ein paar Tage gemeinsam auf einer Fläche leben, die sonst von lediglich elf Eseln bewohnt wird. Das ist eng.

Kann man diese Kamera womöglich essen?

Am Dienstag habe ich nur eine Schicht, die mit der abendlichen Fütterung endet. Das Verteilen von Heu in diesem Gehege ist ein Abenteuer, denn die Esel warten nicht darauf, dass ich ihnen das Futter bringe. Sie kommen alle zum Schubkarren und wollen direkt daraus speisen. Das kann nicht gut gehen. Also muss ich mindestens 50 kleine Fressplätze ein- und die Schubkarre zweimal wieder aufrichten, die Esel stoßen sie gerne um. Ich beende die Fütterung nass geschwitzt, denn es ist heute besonders heiß, kein Lüftchen weht.

Hier ist nicht viel Platz

Der Grund für den Umzug der meisten Bewohner ist der Bau eines neuen Dachs im Besucherzentrum. Die Dachdecker müssen mit dem Auto immer wieder ein- und ausfahren, dabei wollen sie nicht mit den Eseln spielen.

Beginn des Dachbaus (Stand Dienstag)

Desiree hat die Bauzeit des Dachs auf zwei Tage veranschlagt. Deswegen wundere ich mich ein wenig, als ich am Dienstag zur Arbeit kommen. Lediglich einige wenige Stützen stehen schon. Der Zaum um das Besucherzentrum ist demontiert, Gerüste werden aufgestellt. Am Dienstag erfahre ich, dass es wohl noch ein paar Tage länger dauern wird, das Material sei erst seit ein paar Stunden vollzählig. Die Dachdecker machen Mittagspause.

Nach eineinhalb Tagen Bauzeit

Am Mittwoch besuche ich die Esel außer der Reihe. Eigentlich will ich vor Ort sein, wenn sie das kleine Gehege wieder verlassen dürfen. Außerdem bin ich gerne dort, ich will noch einige Fotos von den vielen Eseln auf dem engen Raum machen. Desiree begrüßt mich mit den Worten, dass sie in der Nacht Vandalismus gehabt hätten. Jetzt fallen mir beinahe die Gläser aus der Sonnenbrille.

Sämtliche Tische und Stühle haben Verbiss-Schäden. Ein Stuhlbein ist fast durchgebissen worden. Das Behältnis für die Futterpellets ist zerstört. Schrubber, Besen und Rechen haben keine oder nur noch sehr kurze Stiele. Desiree zeigt mir Fotos von einem total verschissenen Besucherzentrum. Selbst die Treppe zur Toilette hat einen Schaden. Als Symbolbild nehme ich den Deckel des Futters. Der ist aus massivem Holz.

Vandalismus

Meine langohrigen Helfershelfer haben ganze Arbeit geliefert. Ich traue mich nicht, Desiree nach den Bildern zu fragen.

Wie konnte das passieren? Als ich die Esel am Dienstag Nachmittag gefüttert habe, vergaß ich einen der Riegel zusätzlich mit einem Karabinerhaken zu sichern. Ein paar der Esel haben nämlich die Fertigkeit entwickelt, die Türriegel mit ihren Lippen aufzuschieben und dann die Türen zu öffnen. So konnten sie in der Nacht auf das gesamte Gelände und wegen des fehlenden Zauns auch ins Besucherzentrum. Der Rest ist Geschichte. Der Fehler darf mir nicht noch einmal passieren, sonst verliere ich wohl den Job.

Eine Woche Bauzeit

Nach einer Woche Bauzeit stehen immerhin schon alle Dachstützen und der Zaun vor dem Besucherzentrum ist wieder montiert. Die Esel dürfen wieder überall herumlaufen. Dabei kommt es zu witzigen Begebenheiten.

Diva und Gypsy sind gefangen

Mit gesenktem Kopf und immer auf der Suche nach übrig gebliebenen Futterpellets am Boden haben sich Diva und Gypsy in eine aussichtslose Situation spaziert. Unter den diagonalen Streben passten sie mit gesenktem Kopf durch, die Gier hat den Rest erledigt. Raus kommen sie aber nicht mehr, weil sie nicht mehr auf der Suche nach Futter, sondern nach einem Ausweg sind.

Wir wollen hier raus

Letzten Endes darf ich die diagonalen Streben demontieren. So können die beiden befreit werden. Es ist absolut unmöglich, einen Esel unter einer Stange durchzuschieben. Auch Futter als Motivation hat nicht geholfen.

Das nächste Opfer

Ein paar Stunden später schnappt die Eselfalle noch einmal zu. Ein weiterer Esel hat sich gierig in die Klemme gebracht. Zuerst versucht Anneke es mit einer Karotte als Motivation (siehe Filmaufnahme). Dann versuchen wir es gemeinsam – ich versuche innen ein wenig zu drücken, während die Karotte draußen den Esel zieht. Das klappt beinahe, bis der Esel kapiert, dass ich von innen drücke. Dann will er nicht mehr. Zuletzt demontiere ich die Streben ein zweites Mal. Toll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.