Vilaflor

Auf Teneriffa findet der größte Teil des ÖPNV mit Bussen statt. Es gibt Expressbusse, die über die Autobahnen die größeren Ortschaften miteinander verbinden, außerdem gibt es lokale Busse, sogenannte Guaguas. Die Busse fahren im dichten Takt und beinahe rund um die Uhr, man kann alle Flecken auf Teneriffa damit erreichen. So steht es sinngemäß auf einschlägigen Internetseiten über diese schöne Insel.

Betrieben werden die Busse von Titsa. Auf deren Webseite gibt es auch irgendwie Online-Fahrpläne. Ich bin normalerweise nicht überfordert mit fremden Bus-Systemen, Tarifen und Fahrplänen, doch hier musste ich das Handtuch werfen. Eigentlich wollten Jens und ich zum Teide, dem höchsten Berg auf den Kanaren. Die Konsultation verschiedenster Webseiten erbrachte als Ergebnis, dass es genau zwei Busse am Vormittag gibt, die zur Talstation der Seilbahn auf den Teide fahren. Und es gibt zwei Busse am Nachmittag. Das passt nicht so ganz zum dichten Takt. Wenn wir um 6:30 Uhr aufgestanden wären, hätten wir einen dieser zwei Busse erreichen können. Das ist indiskutabel. Diese Uhrzeit gibt es auf der Sissi nur, wenn wir unterwegs sind und unseren 24/7-Betrieb machen.

Wir verzichteten trotzdem darauf, einen Mietwagen zu nehmen, und spazierten statt dessen zum Intercambiador, dem zentralen Busbahnhof in Santa Cruz. Er befindet sich nur einen knappen Kilometer von der Marina entfernt. Dort starten sowohl lokale Busse als auch die Fernbusse über die Insel. Wir gehen an den Auskunftsschalter und erfragen eine Verbindung nach Vilaflor, einer Ortschaft ca. 20 km vom Teide entfernt. Wir hatten die Hoffnung, von dort aus den Teide sehen und fotografieren zu können.

Im Expressbus

Die freundliche Dame am Schalter erklärt uns, dass wir zunächst den Expressbus nach San Isidro nehmen müssen, dort in den lokalen Bus nach El Medano umsteigen sollen und in El Medano einen Bus nach Vilaflor erreichen würden. Das ist einfach. Der Expressbus fährt auch schon in einer Viertelstunde. Spitze, so haben wir uns das vorgestellt.

Auf der Autobahn gibt der Busfahrer richtig Gas und überholt, was zu überholen ist. Das Foto zeigt den Bus auf der bevorzugten linken Spur. Das 40 km entfernte San Isidro ist nur eine Haltestelle weit entfernt.

WLAN im Bus

Der Bus ist nicht überfüllt und es gibt sogar WLAN. Das ist nicht besonders schnell, aber es genügt für ein paar Aufrufe von Internetseiten, den Versand von Nachrichten und den Abruf von Wetterdaten für unsere Atlantiküberquerung.

Während unser Bus noch in die Bushaltestelle San Isidro einfährt, sehen wir zeitgleich den Bus nach El Medano zur Haltestelle rollen. Eine perfekte Umsteigebeziehung. Aus Deutschland kennen wir das nicht in dieser Qualität. Auch der lokale Bus nach El Medano ist pünktlich und hat WLAN. In El Medano ist es allerdings vorbei mit der Herrlichkeit. Wir finden an der Endhaltestelle den Fahrplanaushang für den Bus nach Vilaflor nicht.

Eine kurze Nachfrage beim Busfahrer, der uns nach El Medano gebracht hat, ergibt, dass dort gar kein Bus nach Vilaflor fährt. Wir sollen wieder bei ihm einsteigen, er bringt uns nach Granadilla. Dort könnten wir nach Vilaflor umsteigen. Okay, denken wir, dann machen wir es halt so. Der Bus fährt also wieder nach San Isidro zurück, danach weiter nach Granadilla.

Busbahnhof in Granadilla

Granadilla ist ein etwas verschlafener Ort am Fuße der Berge. Wir haben etwa eine halbe Stunde Aufenthalt und finden tatsächlich den übersichtlichen Fahrplan für die Busse nach Vilaflor. Es gibt ziemlich genau fünf Verbindugen am Tag. Immerhin hat der Aushangfahrplan mehr Verbindugen anzubieten als Google. Google kennt nur zwei.

Wartende in Granadilla

Unser Bus steht schon da, der Fahrer ist noch nicht zu sehen. Er kommt pünktlich zur Abfahrtszeit zu seinem Bus gelaufen, öffnet die Tür und die wenigen Fahrgäste können einsteigen. Die Tarife geben es übrigens nicht her, eine durchgehende Fahrkarte von Santa Cruz nach Vilaflor zu kaufen, bei jedem Umstieg löst man eine neue Karte.

Busfahrt von Granadilla nach Vilaflor – hier ist die Straße noch breit

Dann beginnt eine wilde Fahrt über schmale Straßen ins Gebirge. Dieser Bus hat kein WLAN mehr, wir hätten auch keine Zeit mehr gehabt, auf den Handys zu daddeln, denn die Landschaft wird wunderschön. Immer höher und höher windet sich das asphaltierte Band ins Gebirge. Immerhin ist der höchste Berg über 3000 Meter hoch.

Blick aus dem Bus bis zum Meer – auf Teneriffa gibt es Bäume (im Gegensatz zu Lanzarote)

Knapp zweieinhalb Stunden nach unserer Abfahrt in Santa Cruz erreichen wir Vilaflor. Wir steigen aus und spazieren die Hauptstraße entlang. Es fühlt sich an, als wären wir in einer anderen Welt. In Santa Cruz ist alles verbaut und voll. Es herrscht Trubel auf den Straßen und der Verkehr tost. Vilaflor fühlt sich an, als hätten wir die Insel gewechselt.

Hauptstraße von Vilaflor

Kleine Restaurants, Bars und Hotels säumen die Hauptstraße. Viele Fahrradfahrer nutzen den Ort zur Rast. Die Sonne scheint vom Himmel, doch mir ist kalt. Der Ort liegt ziemlich hoch. Warum habe ich den Pulli auf der Sissi liegen gelassen? In der Ortsmitte finden wir den Dorfplatz, der sogar recht modern gestaltet ist. Wir fotografieren wie die Wilden.

Jens hat am zentralen Dorfplatz gerade ein Foto geschossen

Oberhalb des Dorfplatzes ist eine kleine Kirche. Im Gegensatz zu vielen anderen Kirchen ist sie nicht verschlossen. Das ist selten.

Kirche in Vilaflor

Wir betreten den Raum der stillen Andacht um zu sehen, wie dieses Gotteshaus gestaltet ist. Die Kirche übertrifft unsere Erwartungen. Wiewohl in Spanien die Kirchen oft opulent ausgestattet sind mit Figuren, Fenstern und sonstigem Schmuck, hätten wir einen so schönen Innenraum in diesem kleinen Ort nicht erwartet.

Kirche von Vilaflor (Innenraum)

Tatsächlich sind sogar unter der Woche Menschen zur Andacht im Gebäude. So muss dieses eine Foto reichen, dann verlassen wir die Kirche wieder.

Jörg in Vilaflor

Dann erwischt mich Jens noch mit der Kamera. Zum Glück stehe ich etwas im Schatten, so dass ich das Bild guten Gewissens mit ins Blog aufnehmen kann. Anschließend gehen wir zum Bus zurück, denn wir haben nur noch 20 Minuten bis zur Abfahrt des letzten Busses. Irgendwie hatten wir aus dem Gedächtnis verloren, dass es fünf Abfahrten am Tag gibt. Google behauptet hartnäckig, dass der letzte Bus um 13:22 Uhr fährt.

Jens spaziert in Vilaflor

Wir sind um 13:10 Uhr an der Haltestelle und lesen noch einmal den Fahrplan. Es gibt eine weitere Abfahrt um 15:00 Uhr. Spontan planen wir um. Jens möchte noch ein paar Kilometer die Straße entlang bis zu den schönsten Serpentinen laufen ich möchte einfach noch etwas im Ort herumlungern. Als Jens schon weg ist, fährt zunächst der Bus um 13:18 Uhr (Fahrplan, nicht Google) durch. Dann kommt ein Engländer mit Wanderausrüstung und wartet auf den Bus um 13:22 Uhr (Google, nicht Fahrplan). Ich erkläre ihm, dass sein Bus gerade abgefahren ist und dass Google lügt. Das findet er nicht toll, ändern kann er es aber auch nicht. Jetzt muss er sehen, wie er seine Fähre um 18 Uhr in Santa Cruz bekommt.

Eine Stunde später sitzen Jens und ich in der Bar neben der Bushaltestelle. Wir trinken ein Bier auf den gelungenen Tag. Anschließend geht die Reise wieder zurück.

Auf dem Rückweg nach Santa Cruz – da unten werden wir in wenigen Tagen segeln!

Wir erreichen pünktlich unser Ziel, finden eine Burger Bar mit leckeren Fleischklopsen und gutem Internet. Dort hören wir die erste Halbzeit des Spiels unserer Eintracht gegen Guimaraez. Die zweite Halbzeit hören wir an Bord, anschließend feiern wir den Einzug in die nächste Runde des Europapokals standesgemäß mit einem echten Apfelwein. Ein gelungener Tag, auch wenn wir den Teide nicht gesehen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.